Zum Inhalt springen

Wahlen in Malaysia Historischer Sieg für 92-Jährigen

Legende: Video Historischer Sieg für 92-Jährigen abspielen. Laufzeit 01:09 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 10.05.2018.
  • Der 92-jährige ehemalige Regierungschef Mahathir Mohamad hat bei der Parlamentswahl in Malaysia die Opposition zum Sieg geführt.
  • Laut Wahlkommission errang die Parteienallianz von Mahathir 115 der 222 Sitze im Parlament.
  • Mahathir kann damit erneut Regierungschef des südostasiatischen Staates mit 31 Millionen Einwohnern werden.
Mahathir Mohamad während einer Erklärung.
Legende: Der Oppositionspolitiker Mahathir Mohamad geht aus den Parlamentswahlen in Malaysia als Sieger hervor. Keystone

Der nun geschlagene Premierminister Najib Razak hatte seit 2009 regiert. Der 64-Jährige führte eine Allianz um die Regierungspartei UMNO, das seit der Unabhängigkeit 1957 an der Macht ist.

Skandale schwächten die Regierung

Najib war durch eine Korruptionsaffäre geschwächt. Ihm wird vorgeworfen, aus einem Staatsfonds mehr als 4,4 Milliarden Franken zweckentfremdet und teils auf ein eigenes Konto umgeleitet zu haben.

Verwandte und Vertraute des Regierungschefs sollen mit Geld aus dem Fonds unter anderem Luxuswohnungen in New York und Gemälde von Van Gogh gekauft haben. Mehrere Milliarden Dollar verschwanden in dunklen Kanälen. Najib weist alle Vorwürfe zurück.

Sieg trotz eingeschränktem Wahlkampf

Der 92-jährige Mahathir hatte das Land über 20 Jahre lang regiert. Diesmal trat er für das Oppositionsbündnis Pakatan Harapan (PH, Pakt der Hoffnung) an. Er hatte mehrere Auftritte pro Tag und warf dem amtierenden Premier vor, ein Dieb zu sein.

Najib hatte die Wahlen nur mit einem Monat Vorlauf angesetzt. Zudem wurde der Opposition vielerorts verboten, Plakate mit ihrem Spitzenkandidaten aufzuhängen. Das konnte aber Mahathirs Sieg nicht verhindern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lars Benvenido (Swisslars)
    Ich kenne Malaysia recht gut und weiss wie verzweifelt die politische Situation dort ist. Schon die Tatsache dass der 92 jährige Dr. M die Wahlen gewinnt sagt alles. Aber er kann es trotz seinen früheren Verdiensten nicht mehr richten. Es wurde zu viel Geschirr zerschlagen. Das Land ist korrupt , die chinesischen und indischen (Tamilen) Minderheiten haben trotz ihren wirtschaftlichen Erfolgen politisch nicht viel Einfluss und hassen die Regierung. Es wird schwierig alles ins Lot zu bringen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    "Skandale" Najib Razak hat nicht nur Korruptionsgeschichten im Nacken, sondern noch einige andere Leichen im Keller. Der berühmteste Fall ist wohl die Ermordung der Mongolin Altantuya Shaariibuu durch Leibwächter von Najib Razak, deren Einreisedaten dann auch plötzlich verschwunden waren. www.asiasentinel.com/politics/ten-years-mongolian-beauty-murder-remains-unexplained-malaysia/
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B Näf (uluru)
    Nur peinlich für das Land. Die Kaste der Politiker verspielen gerade global das Vertrauen der Bevölkerung. Zeit, sie abzuschaffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen