Zum Inhalt springen

Header

Audio
Texas verschärft Wahlrecht
Aus Echo der Zeit vom 01.09.2021.
abspielen. Laufzeit 03:49 Minuten.
Inhalt

Wahlgesetz in Texas Trumps grosse Lüge als Basis für künftige Wahlerfolge

Als scheidender Präsident wetterte Donald Trump gegen vermeintlichen Wahlbetrug. Seine Partei passt nun das Wahlrecht an.

Die falsche Behauptung von Donald Trump, bei den Wahlen letzten November habe es massiven Wahlbetrug gegeben, hat im Land einen erbitterten Streit um Wahlgesetze entfacht. 18 republikanisch geführte Staaten haben seither ihre Wahlgesetze verschärft. Die Begründung: Man wolle so die Wahlen sicherer machen.

Von demokratischer Seite hingegen heisst es, dass damit der Zugang zur Urne erschwert werde, vor allem für Minderheiten und junge Wählerinnen und Wähler. Nun hat auch Texas, der zweitgrösste US-Bundesstaat, sein Wahlgesetz verschärft.

Erschwerter Zugang zur Urne

Schon bisher hatte Texas eines der strengsten Wahlgesetze der USA. Nur Menschen über 65 oder Behinderte, die zuvor einen Antrag stellen, können beispielsweise brieflich abstimmen. Dies wird in Texas nun zusätzlich erschwert mit weiteren bürokratischen Hürden. Und wer anderen dabei hilft, diese Hürden zu überwinden – das heisst die nötigen Formulare auszufüllen – riskiert neu vor Gericht zu landen.

Künftig ist es etwa auch nicht mehr möglich «drive-through» abzustimmen, also das Wahlcouvert bequem nach der Arbeit vom Auto aus in eine Urne zu werfen. Zudem erhalten Wahlbeobachter der Parteien nun uneingeschränkten Zugang und können damit selbst das Stimmenzählen behindern und verzögern. Fühlen sich diese parteiischen Wahlbeobachter schon nur eingeschränkt, werden die Verantwortlichen von Abstimmungslokalen hart bestraft.

Legende: Texas hat sein Wahlgesetz verschärft. Die Demokraten sehen darin den Versuch, Minderheiten von der Urne abzuhalten. Keystone

Die Demokraten in Texas haben monatelang erbittert gegen das verschärfte Wahlgesetz gekämpft. Eine erste Abstimmung verhinderten sie zunächst, indem sie den Ratssaal verliessen, so dass das Parlament nicht mehr beschlussfähig war. Im Juli flüchteten sie aus gleichem Grund gar nach Washington DC, worauf der texanische Justizminister Haftbefehle gegen die demokratischen Abgeordneten erliess.

Diese Drohung zeigte nun Wirkung: Viele von ihnen kehrten zurück nach Texas und das Gesetz wurde von der republikanischen Mehrheit verabschiedet.

Seilziehen auf nationaler Ebene

Auf nationaler Ebene versuchen die Demokraten derweil seit Monaten erfolglos, zwei Wahlrechtsgesetze zu verabschieden. Diese würden die Restriktionen in republikanischen Staaten teilweise wieder rückgängig machen.

Gleichzeitig würde der Zugang zur Urne erleichtert und vor allem der Zeit angepasst: mit Briefwahl und vorzeitiger Stimmabgabe. Denn Wahltag ist in den USA per Verfassung immer ein Dienstag. Das ist eine hohe Hürde für die meisten Werktätigen – insbesondere für Junge, Schwarze, Latinos und die untersten sozialen Klassen.

Diese Bevölkerungsgruppen wählen traditionell demokratisch – und es sind die am stärksten wachsenden Wählersegmente. Die Republikaner, die ihre Stimmen vor allem bei den Weissen holen, wehren sich nicht zuletzt deshalb dagegen, dass es für diese Menschen einfacher wird, vom Wahlrecht Gebrauch zu machen.

Eine vertrauensbildende Massnahme?

Offiziell begründen sie ihren Widerstand jedoch damit, dass gemäss US-Verfassung die Durchführung von Wahlen in der Kompetenz der einzelnen Bundesstaaten liegt. Und vor allem damit, dass ein Teil der Bevölkerung das Vertrauen in die Wahlen verloren habe und darum strengere Wahlrechtsbestimmungen nötig seien.

Nun ist dieses Vertrauen aber ausgerechnet von Donald Trump untergraben worden. Seine Lüge vom grossen Wahlbetrug hat ihn zwar nicht wieder ins Weisse Haus gebracht. Aber sie dient den Republikanern nun dazu, bessere Bedingungen für künftige Wahlsiege zu schaffen.

 

Echo der Zeit, 01.09.2021, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Maciek Luczynski  (Steine)
    Stellt euch mal einen US-Staat vor, bei dem (an einem Wahltag) die Hälfte aller Arbeiter am Morgen nicht zur Arbeit erscheint, nur um wählen zu gehen.
    So ein US Staat müsste dann de Facto jeden Wahltag zu einem Feiertag erklären ...

    Ich traue es den texanischen Gouverneur zu, ein Gesetz zu erlassen, dass das "Frei nehmen" um zu Wählen, unter Straffe stellt.
  • Kommentar von Christoph Stadler  (stachri)
    Ich habe diesen Bericht aufmerksam gelesen. Sämtliche Verschärfungen betrifft die gesamte Wählerschaft. Wo genau werden jetzt die Minderheiten benachteiligt??
    Ich bin kein Freund der US-Republikaner, aber dass die Demokraten einfach aus dem Parlament flüchten wenn ihnen etwas nicht passt kann es ja auch nicht sein…
    1. Antwort von Maciek Luczynski  (Steine)
      "Denn Wahltag ist in den USA per Verfassung immer ein Dienstag. Das ist eine hohe Hürde für die meisten Werktätigen – insbesondere für Junge, Schwarze, Latinos und die untersten sozialen Klassen."

      So können sich viele nicht leisten einen halben Tag frei zu nehmen, nur um wählen zu gehen.

      Stellen Sie sich vor, was für einen Aufschrei es in der Schweiz geben würde, wenn nur persönlich an einem Dienstag 9-11 Uhr gewählt/abgestimmt werden dürfte ...
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Sollte dies in Zukunft so sein, gibt es nur eines. Die Demokraten organisieren am Wahltag Shuttlebusse, die die Wähler*innen an die Urne bringen. Sollte jemand Lohnausfall haben, wird er/sie entschädigt. Es kann nicht sein, dass eine Partei auf Teufel komm raus Andersdenkende versucht am Wählen zu hindern.
    1. Antwort von Maciek Luczynski  (Steine)
      Und sie verklagen dann auch einen Arbeitgeber, der einen Wähler feuert, nur weil er für einen halben Tag nicht zur Arbeit gekommen ist.