Zum Inhalt springen

Wahlkampfthema Migration Spaniens Konservative machen Stimmung gegen Regierung

Immer mehr Migranten versuchen, via Spanien nach Europa zu kommen. Das Thema befeuert den beginnenden Wahlkampf.

Legende: Video Flüchtlingspolitik in Spanien abspielen. Laufzeit 2:10 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.08.2018.

Die neuesten Zahlen des UNO Flüchtlingshilfswerkes UNHCR zeigen, dass Migranten immer mehr via Spanien und nicht mehr via Italien oder Griechenland nach Europa einreisen wollen.

Von Januar bis Juli waren es 23'500 Menschen, die an der spanischen Küste an Land gingen. Das sind gleich viele wie im gesamten Jahr 2017. In Italien waren es 18'500 und in Griechenland 16'000 Menschen.

Karte Mittelmeer.
Legende: Die Migration über das Mittelmeer verschiebt sich von Italien und Griechenland immer mehr nach Spanien. SRF

Aber auch immer mehr Menschen kommen bei der Überfahrt im Mittelmeer ums Leben. In den ersten sieben Monaten dieses Jahres waren es bereits 1500.

Die Konservative Partei Spaniens (Partido Popular, PP), bis vor Kurzem noch mit Premier Mariano Rajoy an der Macht, nutzt das Thema nun politisch. Es wird Stimmung gemacht gegen die neu regierendes Sozialistische Partei.

Migration als Wahlkampfthema

Pablo Casado, der neue Parteichef der Konservativen Partei (PP) kritisiert die neue Regierung: «Wenn man sagt, dass es Papiere für alle gibt, dass der Wohlfahrtsstaat unbegrenzt ist, dass der Weg nach Europa über Spanien einfacher ist, als über andere europäische Länder, dann verlangen wird verantwortungsvolles Handeln von der Regierung.»

Die steigenden Migrationszahlen an der Strasse von Gibraltar ist Munition der konservativen Opposition gegen die seit zwei Monaten regierenden Sozialisten. Aber Spanien kennt die unkontrollierte Immigration an der Seegrenze zum Mittelmeer seit 30 Jahren.

Neue Umfragen in Spanien zeigen aber, dass immer noch Arbeitslosigkeit und Korruption die wesentlichen Sorgen der Spanier sind – mehr als die Migration.

Doch die Konservativen halten den politischen Druck aufrecht. Sie brauchen für den kommenden Wahlkampf starke Themen. Die Migration an der Mittelmeerküste ist eines davon.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

53 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    Charakterloser Wahlkampf auf Kosten der Schwächsten. Die Konservativen waren 6 Jahre an der Macht, 4 Jahre davon mit absoluter Mehrheit. Wenn jetzt die Strukturen fehlen um die problemlos voraussehbare Welle abzufangen dann ist das ganz alleine in deren Verantwortung. Sie waren aber lieber beschäftigt mit Mauscheleien und handfester Korruption um die eigenen Taschen zu füllen. In meinen Augen ein vollständiges Versagen und auch der Grund, warum die Konservativen vor 2 Monaten abgesetzt wurden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli (Rondra)
    Nun fliegt das Ganze einfach auch Spanien um die Ohren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrin Ziswiler (Andrinzisi)
    In Spannien hat es am meisten Migranten, aber es brauch sehr viel Geld. Die EU muss Massnahmen ziehen, es Bracht immer Geld.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Die anderen Länder innerhalb der EU, wollen aber ja auch nicht einspringen und zahlen. Da genau hält sich die Solidarität schnell einmal in sehr engen Grenzen. Und "wir schaffen das (mit dem Verteilen = Abschieben)" kommt nicht mal bei den betroffenen "Flüchtlingen" (Migranten) gut an.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen