Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Alejandro Giammattei wird neuer Präsident Guatemalas abspielen. Laufzeit 01:34 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.08.2019.
Inhalt

Wahlsieg für Giammattei Konservativer wird neuer Präsident Guatemalas

  • Im zentralamerikanischen Land Guatemala wurde am Sonntag ein neuer Präsident gewählt.
  • In der Stichwahl setzte sich der konservative Alejandro Giammattei klar durch gegen die frühere First Lady Sandra Torres.

In Guatemala galt er als der ewige Kandidat: Vier Mal bereits ist Alejandro Giammattei bei Präsidentschaftswahlen in Guatemala angetreten. Nun hat er sein Ziel erreicht: am 14. Januar wird er als guatemaltekischer Präsident vereidigt.

Wirtschaftsfreundlicher Abtreibungsgegner

Giammattei ist Arzt – bekannt geworden ist er aber vor allem als Chef der nationalen Gefängnisverwaltung. Und wegen eines blutigen Einsatzes in einer Haftanstalt sass Giammattei selbst eine Zeitlang hinter Gittern.

In den letzten Jahren wurden ihm aber auch Vergehen bei der Wahlkampf-Finanzierung vorgeworfen. Alejandro Giammattei gilt als wirtschaftsfreundlich und sozialkonservativ. Er ist Abtreibungsgegner und bekämpft gleichgeschlechtliche Partnerschaften.

Befürworter der Todesstrafe

Im Wahlkampf hat er eine Politik der harten Hand versprochen bei der Bekämpfung der hohen Kriminalität in Guatemala – und er will die Todesstrafe wieder einführen.

Im Parlament ist Giammattei auf die Unterstützung anderer Parteien angewiesen, da seine konservative VAMOS-Partei nur über wenige Sitze verfügt.

Migration als eine der grössten Herausforderungen

Neben Armut, Gewalt und Korruption gehört die Migration zu den grössten Herausforderungen für den neuen Präsidenten. In den letzten Jahren haben Hunderttausende Guatemalteken das Land verlassen.

Und diesen Sommer hat der noch amtierende guatemaltekische Präsident einen Vertrag unterzeichnet, der Guatemala zum sicheren Drittland erklärt. Dies ermöglicht es den USA, Migrantinnen aus Zentralamerika wieder nach Guatemala zurück zu schicken.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Janusz Kaltenbacher  (anti_sozialist)
    Giammattei ist eine gute Wahl, eine weitere Soziallistin würde das Land nicht weiter bringen, wie die Nachbarschaft nur all zu deutlich aufzeigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Wie andere Länder der Region ist Guatemala von Armut und Gewalt geprägt. Giammattei ist keine gute Wahl für das Land. Er wird das Land im Stil konservativ und harter Hand alla "Bolsonaro" regieren. Keine gute Aussichten für die Zukunft. Er versprach die Bekämpfung der hohen Kriminalität in Guatemala und er will die Todesstrafe wieder einführen. Seine Wahl lässt viele Zweifel aufkommen, ob es dem Land in Zukunft besser geht. Ich bezweifle dies.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen