Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahltag in Pakistan Dürre herrscht – und keiner spricht darüber

Die Politiker debattierten im Wahlkampf über alles, ausser über die Hauptsorge von über der Hälfte der Pakistaner: die Wasserknappheit.

Legende: Audio Pakistan leidet unter einer historischen Dürre abspielen. Laufzeit 02:52 Minuten.
02:52 min, aus SRF 4 News aktuell vom 25.07.2018.

Mohammed sitzt auf der Ladefläche seines Pferdewagens und schaut über seine Felder; eine halbe Hektare trockenes Ackerland. Dieses Jahr gab es kein Wasser. «Das einzige, das hier fliesst, ist Abwasser», sagt der Bauer und zeigt auf einen dreckigen Kanal. Es ist Ende Juli, Hauptmonsunzeit. Eigentlich sollte das Land, auf dem er steht, jetzt überflutet sein. Denn es befindet sich im Flussbett des Ravi, ausserhalb von Lahore.

Früher stand hier alles unter Wasser. Heute nicht mehr. Um sein Feld überhaupt noch bewirtschaften zu können, hat Bauer Mohammed ein Bohrloch gegraben. Aus etwa 20 Metern Tiefe pumpt er Wasser an die Oberfläche. Von der Politik fühlt er sich verlassen. Niemand spreche über die Trockenheit. «Ex-Premierminister Nawaz Sharif ist korrupt und kümmert sich nicht um uns.»

SRF/Thomas Gutersohn
Legende: China und Indien sind Pakistan weit voraus, wenn es um landwirtschaftliche Erträge geht. SRF/Thomas Gutersohn

Die Empörung von Bauer Mohammed sei verständlich, erklärt Fazallulla Qureshi, ein ehemaliger Top-Bürokrat in Islamabad: «Auf dem Papier schreiben die Parteien, dass sie das Problem der Wasserknappheit angehen wollen, doch in der Praxis überlassen sie das Thema Gott.»

Wahltag von Selbstmordanschlag überschattet

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Parlamentswahl in Pakistan ist von einem schweren Selbstmordanschlag überschattet worden. In Quetta, der Hauptstadt der Provinz Baluchistan, sprengte sich ein Selbstmordattentäter in der Nähe eines Wahllokals in die Luft und riss 29 Menschen mit in den Tod. Mehr als 30 Menschen wurden laut einem Krankenhaussprecher verletzt. Der Attentäter habe sein Motorrad in ein Polizeifahrzeug gesteuert, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Sicherheitskreise. Zur Tat bekannte sich die Islamisten-Miliz IS.

Dabei gehören Trockenheit und Klimawandel laut internationalen Organisationen zu den Hauptherausforderungen Pakistans und wären im Prinzip ein gutes Wahlkampfthema, ist Qureshi, der frühere Direktor der pakistanischen Planning Commission, überzeugt. Denn etwa zwei Drittel der Bevölkerung in Pakistan sind Bauern. Ihr Unterhalt hänge zu 100 Prozent vom Wasser ab.

Keine Verhandlungen mit Erzrivale Indien

Die Bewässerungskanäle in Pakistan sind veraltet. Obwohl 95 Prozent des Frischwassers für den Ackerbau benutzt werden, sind die landwirtschaftlichen Erträge eines Landwirts in Pakistan viel geringer als jene in China oder Indien. Doch die Politik begnüge sich mit leeren Versprechungen, so Qureshi. Sie wollen Staudämme bauen. Doch das bringe nichts, wenn da kein Wasser sei.

Ein weiteres Problem ist, dass viel Wasser aus indischen Quellen stammt und dort vom Erzrivalen abgezwackt wird, bevor es nach Pakistan fliesst. Doch anstatt Verhandlungen mit dem Nachbarstaat zu führen, begnüge sich die pakistanische Politik mit Schuldzuweisungen, erklärt Qureshi weiter.

SRF/Thomas Gutersohn
Legende: Bauer Mohammed wird Imran Khan wählen. Er erhofft sich davon mehr Arbeit für die Jungen. SRF/Thomas Gutersohn

Bauer Mohammed glaubt der Politik jedenfalls nicht mehr. Deshalb stimmt er jetzt für den Wechsel, für Imran Khan. Der verspreche zwar auch kein Wasser, aber zumindest Arbeit für die Jungen. Er hofft, dass sein Sohn endlich Arbeit findet. Dann muss er nicht mehr auf das ausgetrocknete Feld im Flussbett.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Die diesjährige Dürre betrifft 100 Millionen Pakistaner, in den Megametropolen des Landes geht das Trinkwasser aus. Wassernot am Hindukusch: Gefährlicher als islamistischer Terror. Das kann schwere Folgen für die politische Stabilität in der Region haben. Pakistan sucht den Grund der Wassernot vor allem bei seinem Nachbar Indien. Es bezichtigt seinen Erzfeind, sich mehr vom Himalaja-Schmelzwasser zu nehmen, als ihm nach dem Indus-Wasserabkommen von 1960 zusteht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Klar, wozu denn auch. Man würde höchstens auch hier auf das eigentliche Problem stossen: Pakistans Bevölkerung hat sich in den letzten 40 Jahre verdreifacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen