Zum Inhalt springen
Inhalt

International Was in Irak von den Amerikanern übrig blieb

Zum ersten Mal finden in Irak Parlamentswahlen ohne Beisein des US-Militärs statt. Die Truppen sind 2011 vollständig abgezogen. Geblieben sind verlassene Armeestützpunkte. Während Dreharbeiten zu einem Dokumentarfilm von SRF sind diese exklusiven Bilder einer verlassenen US-Militärbasis entstanden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von alfred neuhaus, lausanne
    und wieso nehmen die ihren dreck nicht mit? das wär mal vorbildlich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von O. Toneatti, Bern
    Was von den US-Schergen im Irak zurückbleibt sind: Hunderttausende ermordete oder verstümmelte Menschen, die in einem von den USA ausgelösten Oelkrieg getötet wurden. Ein zerstörtes Land, dem hunderte von Milliarden L Oel gestohlen wurde, korrupte Politiker, die von den Amis in Regierungsämter "befördert" wurden. Ein "freier Westen?", in dem sich von den amerikahörigen Vasallen niemand getraute, die USA als Schurkenstaat zu bezeichnen. Das ist die grauenhafte Bilanz eines Plünderungs-Krieges.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Susanne Lüscher, Gossau
    Eines der vielen Länder, welches von den USA angegriffen wurde, mittels einer Lüge! Empfehle dazu den ZDF-Beitrag: CIA bekennt sich zu Militärputsch 1953 im Iran vom August 2013! Die Vorkommnisse in Syrien und Ukraine weisen ein ähnliches Bild auf. Wohl wissend, dass sein Geheimdienst Kenntnisse hat, dass das in Syrien benutzte Giftgas aus Libyen über die Türkei zu den Rebellen ins Lande kam, beschuldigt Obama weiterhin Assad!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen