Zum Inhalt springen

Header

Video
Nicaraguas Opposition: «Über 700 politische Gefangene» (spanisch)
Aus News-Clip vom 21.03.2019.
abspielen
Inhalt

Weg aus der Krise? Nicaraguas Regierung will alle politischen Gefangenen freilassen

  • Nicaraguas Regierung hat sich verpflichtet, alle politischen Inhaftierten aus den Gefängnissen zu entlassen.
  • Die Regierung von Präsident Daniel Ortega habe maximal 90 Tage Zeit, um die Menschen freizulassen.
  • Ausserdem sollten die Regierung und die zivile Opposition an den Verhandlungstisch zurückkehren, hiess es in einer Mitteilung, die die Regierungsplattform «El 19 Digital» veröffentlichte.

Beide Seiten hätten eine formale Einladung an die Organisation Amerikanischer Staaten gestellt, die Arbeit in Bezug auf Wahlreformen wiederaufzunehmen. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation «Komitee pro Freilassung politischer Gefangener Nicaragua» sitzen noch über 700 Menschen unrechtmässig in Haft.

Präsident Daniel Ortega macht das Victory-Zeichen
Legende: Nicaraguas Präsident Daniel Ortega hatte die vor einem Jahr aufflammenden Proteste rigoros zurückgedrängt. Keystone/Archiv

Der autoritäre Präsident Daniel Ortega hatte unter anderem Teilnehmer an Protesten gegen die Regierung festnehmen lassen. Bereits Anfang und Mitte März waren insgesamt rund 150 Gefangene aus Gefängnissen entlassen worden. Es war geplant, dass durch einen Friedensdialog bis Ende des Monats eine Lösung für den gut ein Jahr alten Konflikt gefunden wird.

Über 500 Menschen getötet

Im April vergangenen Jahres begannen wegen einer geplanten Sozialreform Proteste, die letztendlich von der Polizei und regierungsnahen Schlägertrupps niedergeschlagen wurden. Seither sind nach Angaben von Menschenrechtsgruppen mindestens 500 Menschen getötet worden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Norbert Zehner  (ZeN)
    Im für Linke sozialistischen Sehnsuchtsland wurden, Zitat "Protesten gegen Sozialreform von der Polizei und regierungsnahen Schlägertrupps niedergeschlagen. Seither sind nach Angaben von Menschenrechtsgruppen mindestens 500 Menschen getötet worden." Keine Silbe dazu in Leitmedien in letzten Monaten…
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Haller Hans  (H.Haller)
    Politische Gefangene in Nicaragua bei Ortega, den Helden des real existierenden Vorzeige-Sozialismus. Sachen gibt's, Sachen gibt es, die kann nur das reale Leben erfinden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen