Zum Inhalt springen

Header

Botschaftsgebäude.
Legende: Das Personal der amerikanischen Botschaft in Havanna wird stark reduziert. Keystone
Inhalt

Wegen «Akustik-Attacken» USA reduzieren Botschaftspersonal auf Kuba

  • Wegen angeblicher «Akustik-Attacken» gegen ihre Botschaftsmitarbeitenden auf Kuba ziehen die USA mehr als die Hälfte ihres Personals aus der Vertretung ab.
  • Die von den mutmasslichen Angriffen betroffenen Personen leiden laut US-Angaben unter
    anderem unter Hörverlust, Schwindel, Kopfschmerzen, Erschöpfung und Schlafstörungen.
  • Die Botschaft hat bis auf weiteres nur eine Notbesetzung. Die Ausstellung von Visa werde für unbefristete Zeit eingestellt.
  • Die USA hat zudem eine Reisewarnung für Kuba ausgesprochen. Es seien auch Touristen angegriffen worden.

US-Aussenminister Rex Tillerson versicherte, dass die erst vor zwei Jahren wieder aufgenommenen diplomatischen Beziehungen zu dem Karibikstaat nicht abgebrochen werden sollen. Kuba habe zugesichert, die Attacken zu untersuchen. Die US-Regierung werde mit Havanna dabei weiterhin «kooperieren».

Die «New York Times» zitiert derweil den demokratischen Senator Patrick Leahy: «Jemand oder eine Regierung» versuche den Normalisierungsprozess zwischen den USA und Kuba rückgängig zu machen. Welche Regierung dies sein könnte, liess Leahy offen.

Die kubanische Regierung hat die Entscheidung des Personalabzugs aus Havanna als überstürzt zurückgewiesen. Dies werde die bilateralen Beziehungen beeinflussen, sagte die im Aussenministerium für die US-Beziehungen zuständige Direktorin Josefina Vidal.

Reisewarnung trübt Beziehung

Box aufklappen Box zuklappen

Laut SRF-USA-Korrespondent Fredy Gsteiger trübt insbesondere die Reisewarnung das Verhältnis der beiden Staaten. Der Tourismus ist der mit Abstand wichtigste Devisenbringer für Kuba, ein Versiegen des US-Besucherstroms wäre ein arger Rückschlag für das Land.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Asher Meng  (Ashi)
    Das überrascht mich nicht. Bei meinem letzten Besuch 2000 in Kuba, ist mir aufgefallen wie telefonisch tief der Hass auf die USA im Volk vorhanden ist. Kino Film von SRF pensionist Viktor Giacobbbooo ist leider Tatsache. Das Volk ist bettelarm immer noch. Schande, an dem USA auch mitschuld trägt. Embargo usw.Hoffe immer noch, dass auch Castro sein Fett abbekommt.
    1. Antwort von Asher Meng  (Ashi)
      mein Programm schneit mir immer wieder Wörter rein. Sollte nicht Telefonisch sonder nur tief heissen Danke SRF für Korrektur