Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Mafia als Profiteurin der Krise
Aus Echo der Zeit vom 09.04.2020.
abspielen. Laufzeit 04:35 Minuten.
Inhalt

Wegen Corona-Krise Die Mafia in Palermo könnte profitieren

Die Welt leidet unter der Pandemie. Nicht alle: Auf Sizilien versucht die Cosa Nostra, die Gunst der Stunde zu nutzen.

Die italienische Mafia versteht es, aus Krisen Profit zu schlagen. Nun besteht die Befürchtung, dass dies auch jetzt in der Corona-Krise passiert.

Palermo hat es in den letzten Jahren geschafft, die lokale Mafia, die Cosa Nostra, zurückzudrängen. Doch diese Erfolge könnten nun wieder zunichtegemacht werden, befürchtet der einflussreiche Staatsanwalt Francesco Lo Voi.

Wenn die Mafia nun beginnt, armen Familien jede Woche den Einkauf zu schenken, dann schafft das Abhängigkeiten.
Autor: Francesco Lo VoiStaatsanwalt

Gerade jetzt, in der Corona-Krise, haben viele Leute in Palermo keine Arbeit mehr. Viele haben selbst für den täglichen Einkauf zu wenig Geld.

Anklopfen bei Unternehmen

Genau das biete der Mafia viel Raum einzuspringen, sich als vermeintlich barmherziger Samariter anzupreisen: «Wenn die Mafia nun beginnt, armen Familien jede Woche den Einkauf zu schenken, dann schafft das Abhängigkeiten.» Die Beschenkten werden, sagt Lo Voi, der Mafia ewig dankbar sein, ihr gar unterwürfig zu Diensten stehen.

Das ist die Cosa Nostra

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die Cosa Nostra ist in Sizilien beheimatet und besteht aus wenigen Familien. Sizilien gilt allgemein als Ursprungsregion der italienischen Mafia, die neben der Cosa Nostra drei weitere grosse Organisationen kennt: die 'Ndrangheta in Kalabrien, die Camorra in Neapel und Kampanien sowie die Sacra Corona Unita in Apulien.

Die Zahl der Cosa Nostra-Mitglieder wird derzeit auf rund 5000 geschätzt. Die Erpressung von Schutzgeldern ist nach wie vor eine ihrer Haupteinnahmequellen, doch setzen sich immer mehr Unternehmer gegen die kriminellen Organisationen zur Wehr.

Unter den Ärmsten der Armen zu fischen, sei aber nur eine Strategie. Die andere werde es sein, bei Unternehmern anzuklopfen. Betrieben, die wegen des Virus in Not geraten, verspreche die Mafia grosszügig und vermeintlich unkompliziert Geld.

Tourismusbetriebe sind leichte Opfer

Die Mafia verfüge über ungeheuer viel Bargeld, das sie nun in ganz normale, legale Betriebe investieren und so waschen wolle: «Die Mafia gewährt Kredite, günstige Kredite, mit denen sie die Unternehmer in ihre Abhängigkeit bringt, aus der sie sich nur mehr schwer herauswinden können.»

Palermo hat in den letzten Jahren einen bescheidenen Aufschwung erlebt, vor allem wegen des Tourismus. Doch nun ist alles blockiert. Und es ist völlig unklar, wann und wie Touristinnen und Touristen zurückkehren können. Tourismusbetriebe seien darum, sagt Lo Voi, die ersten und leichtesten Opfer der Mafia: «Restaurants, Bars, Imbissbuden, Souvenirläden, Bed&Breakfast: alles Geschäfte, die nun leiden. Und in welche die Mafia nun einzudringen versucht.»

«Staat muss schnell helfen»

Nicht nur Sizilien und Italien werden davon betroffen sein, so Lo Voi: «Auch im Ausland muss man aufpassen, wenn auf einmal ein Investor mit dickem Checkbuch auftaucht.» Unternehmer müssten wachsam sein, aber auch der Staat.

Der Staat müsse Familien und Betrieben in Not nun wie versprochen schnell helfen, ohne sich im bürokratischen Leerlauf zu verlieren. Das heisse aber nicht, dass der Staat nun auf Kontrollen verzichten müsse.

Kontrollen etwa bei der Vergabe öffentlicher Aufträge abzubauen, das wäre ein enormes Geschenk an die Mafia: «Noch», sagt Francesco Lo Voi, «haben wir keine Daten, wie massiv die Mafia in der noch jungen Corona-Krise tatsächlich eingreift.»

Mann und Frau.
Legende: Francesco Lo Voi warnt davor, dass die Mafia auf Sizilien durch die Corona-Krise gestärkt werden könnte. Keystone

Dass sie es tut, daran zweifelt der Staatsanwalt aber nicht. Und erklärt dies an einem historischen Beispiel, dem Fall der Berliner Mauer 1989. Damals habe man ein Telefongespräch zweier Mafiosi abgehört: «Der eine Mafioso sagte dem anderen: Jetzt, wo die Grenze offen ist, müssen wir nach Ostberlin, um einzukaufen: Liegenschaften und Betriebe.»

Im Windschatten historischer Ereignisse schlägt die Mafia zu, sagt der Mafia-Jäger, auch heute.

Echo der Zeit, 9.4.2020, 18:00 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Moser  (AM)
    Wikipedia: "Mafia war ursprünglich die Bezeichnung für einen streng hierarchischen Geheimbund"

    Bei der Abstammung des Wortes liest man u.a. "Angeber, überheblich, dreist, Zerstörer, Versammlung, Stätte der Begegnung, Schutz bieten, Beschütztheit, arrogant, eingebildet, aber auch selbstsicher, mutig, schön"

    Wenn man nun das "Geheim" weg lässt und nur noch Bund braucht (so geheim ist die Mafia längst nicht mehr), dürfen wir wohl einige "gute" Organisationen in Frage stellen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margot Helmers  (Margot Helmers)
    @Beat Kessler. Eine Transferunion ist laut Maastricher Vertrag Artikel 125 mit der "Bail out Klausel" ausgeschlossen! Die Zürcher und Berner haben die gleichen Wochenarbeitsstunden, Rentenalter und Leistungsansprüche. Italiener können mit 62 Jahren / Italienerinnen mit 58 Jahren in Rente gehen nach 35 / 38 Beitragsjahren. können.
    Laut Global Wealth Study 2019 haben die Italiener im Median ein Vermögen von mehr als 90'000 €, Deutsche 35'000 €. Und einfach Deutschland Spitzensteuersatz googeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Zingg  (WiseAdvice)
    Das Geld das die Mafia verteilt, hat sie zuvor der Bevölkerung abgenommen!
    Geldfluss, die Einstellung zu Geld und die Aufteilung unter den Menschen wir immer absurder.
    Rückverteilung heisst das Zauberwort, Grundeinkommen für alle wäre ein möglicher Ansatz.
    Leider stehen wir uns (auch in Demokratien) immer selber im Weg und verwerfen jede Abstimmung in Richtung Rückverteilung, z.B. mittels Anhebung der Steuerprogression.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen