Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Schuldspruch für Kardinal Pell abspielen. Laufzeit 01:30 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.02.2019.
Inhalt

Wegen Kindesmissbrauchs Australischer Kardinal George Pell verurteilt

  • Der Kardinal und ehemalige Finanzchef des Vatikans, George Pell, ist in Australien wegen Kindesmissbrauchs verurteilt worden.
  • Dies haben Gerichtsvertreter in Melbourne bekanntgegeben.
  • Der 77-jährige Pell wurde schuldig gesprochen, in den 1990er-Jahren zwei Chorknaben missbraucht oder sexuell angegriffen zu haben.

Die Opfer seien damals 12 und 13 Jahre alt gewesen. Die Fälle gingen auf die Jahre 1996 und 1997 zurück, als der damals 55-jährige Pell gerade Erzbischof von Melbourne geworden sei. Über das Strafmass soll ab morgen entschieden werden. Pell drohen insgesamt bis zu 50 Jahre Haft.

Das Urteil wurde bereits im Dezember gefällt, vom Gericht bis anhin aber unter Verschluss gehalten. Dies, weil ein anderes Verfahren gegen Pell nicht beeinflusst werden sollte.

Vatikan will Berufungsverfahren abwarten

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Vatikan verzichtet vorläufig darauf, den Schuldspruch gegen den australischen Kardinal George Pell zu kommentieren. Papst-Sprecher Alessandro Gisotti erklärte, der Vatikan warte das Berufungsverfahren ab.

Bis es definitive Fakten gebe, blieben die bisherigen Massnahmen gegen den Kardinal allerdings bestehen. So ist Pell jeglicher Kontakt mit Minderjährigen und die öffentliche Ausübung seines Amtes verboten.

Dieses zweite Verfahren wurde nun eingestellt. In der Folge wurde das Verbot einer Berichterstattung über die Verurteilung vom Dezember aufgehoben.

Legende: Video Aus dem Archiv: Pikante Vorwürfe gegen Kurienkardinal abspielen. Laufzeit 02:08 Minuten.
Aus Tagesschau vom 29.06.2017.

Pell ist der ranghöchste katholische Geistliche, der je wegen Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs verurteilt worden ist. Er hat die Anschuldigungen stets bestritten. Sein Anwalt hat angekündigt, das Urteil anzufechten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Dauerthema Pädophilie in der kath.Kirche. Wieso zB nie über den Islam? Immerhin hat der Begründer des Islams u.Vorbild aller Muslime ein 6j Mädchen geehelicht, u.unzählige Berichte im Netz belegen, dass ca 50% der Ehen in musl.Ländern Kinder, ja sogar Säuglingsehen sind, da es im Koran keine Altersgrenze nach unten gibt (Sure 65 Vers 4) Antwort des BR an N.Rickli: "1.-10.2016 42 Kinderehen u.113 zw 16+18, zunehmend" Ebenso Vielehen, in denen man von Imamen abgesegnete Pädophilie vertuschen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Zuercher/Studer Zeit de 6.18 uva Berichte: "Die Fallzahlen in der kath.Kirche sind %ual weitaus geringer sind als bei Missbrauch in Familien od.gar in der reformierten Kirche (von wegen Lügen-Sekte, N.Studer!!). Kirchen beanspruchen aber für sich eine Vorbildfunktion u.sie werden als moral.Autorität wahrgenommen. Diesen Ansprüchen werden sie im Umgang mit Betroffenen u.bei der Aufarbeitung bislang nicht gerecht." 80% der Fälle finden dort statt, wo Kinder sich daheim u.geborgen fühlen sollten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Vom Erzbischof bis zum einfachen Pfarrer. Der Missbrauch dieser Geistlichen in der ganzen Welt ist eine Tragödie. Verschleierung überall. Man darf nur hoffen, dass diese Missetäter nicht nur aus der Kirche ausgeschieden werden, sondern auch vor ein Gericht gestellt werden und bestraft werden. Die Opfer haben es verdient, dass ein weltliches Gericht sie aburteilt. Einfach abscheulich und kriminell was diese Kirchenleute sich geleitet haben. Soviel Leid für Tausende von Kindern gebracht haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen