Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sonderankläger erlässt Haftbefehl gegen Kosovos Präsidenten
Aus Echo der Zeit vom 24.06.2020.
abspielen. Laufzeit 02:45 Minuten.
Inhalt

Wegen Kriegsverbrechen Anklage gegen Kosovo-Präsident Thaci

  • Gegen den Präsidenten des Kosovos, Hashim Thaci, ist eine vorläufige Anklage wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit erlassen worden.
  • Thaci und anderen Angeklagten würden Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Zusammenhang mit dem Kosovo-Krieg vorgeworfen, darunter fast 100 Morde, teilte das Büro des Sonderanklägers mit.
  • Die Anklageschrift sei das Ergebnis einer langwierigen Untersuchung und spiegelt die Entschlossenheit der Ermittler wider, alle Anklagepunkte zweifelsfrei zu beweisen.
Video
Aus den Archiv: Interview mit Präsident Hashim Thaçi
Aus 10vor10 vom 16.02.2018.
abspielen

Das Gericht in Den Haag soll Verbrechen strafrechtlich verfolgen, die gegen Serben während des Unabhängigkeitskrieges des Kosovos 1998-1999 begangen worden waren.

Anführer der UCK

Thaçi war Mitbegründer und Führer der paramilitärischen Organisation UÇK, die im Kosovo-Krieg operierte. Der 47-Jährige studierte in den 1990er Jahren an der Universität Zürich Politische Wissenschaften. Bereits seit 2010 sah sich der 46-Jährige dem Vorwurf ausgesetzt, während des Kosovokrieges auch in den Organhandel durch die UCK involviert gewesen zu sein.

Seit 2016 ist Thaçi Präsident der Republik Kosovo. Zuvor war er von 2008 bis 2014 erster Ministerpräsident des jungen Staates.

Der Kosovo-Krieg in Kürze

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
  • In den 1990er Jahren zerfällt Jugoslawien in gewalttätigen Auseinandersetzungen in fünf selbständige Staaten.
  • Im Kosovo kämpfen 1997 bewaffnete Gruppen für die Unabhängigkeit von Serbien.
  • Um serbische Übergriffe auf die dortige Bevölkerung und Vertreibungen zu beenden, beschliesst die NATO 1999 Luftangriffe.
  • Der Krieg dauert rund 80 Tage.
  • Völkerrechtlich ist die Nato-Intervention bis heute umstritten.

Thaçi unterstützte Aufarbeitung der Vergangenheit

Serbien anerkennt bis heute die Unabhängigkeit Kosovos nicht und bezeichnet Thacis UCK noch immer als Terror-Organisation. Der Krieg von 1998-99 führte zum Rückzug der serbischen Truppen aus Kosovo und forderte mindestens 13'500 Menschenleben. Die Nato bombardierte aus der Luft, am Boden etablierte sich de UCK als Ordnungsmacht. Rund 1700 Menschen gelten als vermisst, darunter 500 Serben und Roma.

Video
Aus dem Archiv: Thaçi zur Einrichtung des Spezialgerichtshofs
Aus News-Clip vom 27.03.2016.
abspielen

Kritiker Thacis unterstellen ihm, sich in die Immunität des Präsidentenamts geflüchtet zu haben. Thaci selbst versprach in einem Interview aus dem Jahre 2016 mit SRF, das Gericht zu unterstützen: «Ich habe den Prozess zur Errichtung dieses Spezialgerichts unterstützt. Wir haben nichts zu verbergen. Dieses Gericht kann eine Chance sein für Kosovo: Es kann Kosovo von der Last der Vergangenheit befreien, von der Last unbegründeter Beschuldigungen, wird aber auch sein Licht auf die Wahrheit werfen.»

Wir haben nichts zu verbergen.
Autor: Hashim ThaciIn einem SRF-Interview 2016 über die Errichtung des Spezialgerichts
Grafik zeigt Fakten zum Kosovo

SRF 4 News, 24.06.2020; 17 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.