Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wegen Ölhandels mit Nordkorea Südkorea beschlagnahmt erneut ein Schiff

  • Südkorea hält offenbar ein weiteres ausländisches Schiff unter dem Verdacht fest, heimlich Mineralölprodukte auf ein nordkoreanisches Schiff umgeladen zu haben.
  • Der Tanker wird seit dem 21. Dezember im Hafen Peongtaek-Dangjin an der Westküste Südkoreas festgehalten.
  • Der Tanker soll unter der Flagge Panamas gefahren sein, die meisten Besatzungsmitglieder stammen aus China und Myanmar.

Zunächst war laut südkoreanischer Nachrichtenagentur Dangjin unklar, wann und wo der Tanker die Ölprodukte auf ein Schiff aus Nordkorea umgeladen haben soll. Eine UNO-Resolution verbietet den Handel mit Nordkorea von Schiff zu Schiff. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hatte die entsprechende Verbotsresolution im September verabschiedet.

Bereits am Freitag hatte das Aussenministerium in Seoul mitgeteilt, dass im November ein unter der Flagge Hongkongs fahrendes Schiff beschlagnahmt und inspiziert worden sei. Im Oktober seien von dem Schiff vermutlich 600 Tonnen Ölprodukte in internationalen Gewässern auf ein Schiff aus Nordkorea umgeladen worden.

Lighthouse Winmore»
Legende: Am Freitag war bekannt geworden, dass Südkorea im November die «Lighthouse Winmore» beschlagnahmt hatte. Keystone

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden  (E. W.)
    Und weil die UNO-Resolution einen Handel mit Nord-Korea verbietet, müssen sich jetzt alle daran halten? Sanktionen verstossen gegen die internationalen Menschenrechte, weil immer unschuldige Menschen darunter am meisten leiden. Und betr. Atomwaffen & Bomben, wäre mir persönlich recht, wenn alle Länder sie abschaffen & vernichten täten. Die USA könnte doch mal mit gutem Beispiel voran gehen.
  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Das wollen jetzt die westlichen Staaten wieder leugnen, nur weil Präsident Trump uns die Wahrheit offiziell mitgeteilt hat. Wenn Trump nicht wäre, hätten wir nie etwas davon erfahren. Wollen wir wirklich eine solche "hinterlistige" Art der Welt- und Medienordnung? oder geben wir endlich zu, dass Trump ein Segen für die Welt ist.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Haben sie den Artikel gelesen? Der Tanker wurde nicht von Donald Trump sondern von Südkorea aufgehalten und dann festgehalten.
    2. Antwort von Andrea Esslinger  (weiterdenken)
      Selten so gelacht. Danke für den humorvollen Jahresbeginn.
    3. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Ja Liebling Trump. Es gibt so einen lustigen Spruch, vielleicht darf man den zum Jahresbeginn bringen.....wenn Trump nicht wäre und die grossen Kartoffeln, müssten wir nur kleine essen......
    4. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Aber die Frage ist doch auch, hab 23 Leser den Beitrag überhaupt gelesen oder einfach einen Like gegeben aus Verehrung für Trump?