Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wegen Waldbrands in Südfrankreich: Massiver Stromausfall in Spanien
Aus SRF 4 News aktuell vom 25.07.2021.
abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
Inhalt

Wegen Waldbrand in Frankreich Hunderttausende Menschen in Südwesteuropa waren ohne Strom

  • In Spanien und Frankreich hatten am Samstagabend bis zu einer Million Menschen keinen Strom mehr.
  • Laut Medienberichten hat wohl ein Löschflugzeug bei einem Einsatz in Südfrankreich mehrere wichtige Hochspannungsleitungen beschädigt, die Spanien mit Energie versorgen.
  • Nach rund einer Stunde konnte der Strom wieder eingeschaltet werden.

Der französische Strombetreiber hatte die Leitungen vorsorglich abgeschaltet. Vom Stromausfall waren Teile der Regionen Katalonien, des Grossraums Madrid, Andalusiens und des Baskenlands sowie die Region Valencia betroffen. Das teilte die Betreibergesellschaft des spanischen Stromnetzes auf Twitter mit.

Eine Hochspannungsleitung von Frankreich nach Spanien sei deshalb vorsorglich unterbrochen worden, schrieb das Unternehmen weiter. Das habe den Stromausfall in Spanien ausgelöst. Wie der französische Netzbetreiber mitteilte, löste ein Waldbrand im Südfrankreich die Ausfälle in Frankreich, Spanien und auch Portugal aus. Es habe bei einer Hochspannungsleitung eine Störung gegeben. Allein in Frankreich seien im Südwesten über 100'000 Haushalte betroffen gewesen.

Waldbrände bei Narbonne

Wie Medien berichteten, brannte es zwischen Narbonne und Carcassonne auf einer Waldfläche von rund fünf Quadratkilometern. Es waren Hunderte Feuerwehrleute sowie mehrere Löschflugzeuge im Einsatz, Menschen kamen zunächst nicht zu Schaden. Wie genau das Flugzeug mit diesen Bränden zusammenhängt, ist noch weiter unklar.

In Katalonien seien 146'000 Haushalte und andere Kunden betroffen gewesen, schrieb der spanische Zivilschutz auf Twitter. Auch aus der Hauptstadtregion Madrid, Andalusien, der Extremadura, Aragón und Navarra wurden zeitweise grössere Störungen gemeldet, wie Zeitungen weiter schrieben. Nach etwa einer Stunde habe sich die Lage Medienberichten zufolge wieder normalisiert.

Video
Aus dem Archiv: Der Süden Europas brennt weiter
Aus Tagesschau vom 25.07.2017.
abspielen

SRF 4 News aktuell, 25.07.2021, 02:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Schefer  (Peak)
    Nicht immer: Die Hochspannungsleitung über den Gotthard wird in Zukunft im neuen
    Gotthardstrassentunnel liegen:
    https://www.swissgrid.ch/de/home/projects/project-overview/gotthard.html
    1. Antwort von Norbert Zeiner  (ZeN)
      Kabel müssen alle 30-40 Jahre vorsorglich ersetzt werden, weil Isolationen bei Höchstspannungen beschränkte Lebensdauer haben. Sollte je solches Kabel brennen, dann ist chemische Verseuchung des Tunnels mit hochgiftige Fluor- und Chlorverbindungen Tatsache. Weiter benötigen diese Phasenschiebung, mit beträchtlichen Zuzastzkosten im Betrieb.
      Luft-Hochspannungsleitung braucht das alles nicht, hält über 100 Jahre, nur Stahl und Keramik als Isolatoren, völlig ohne jegliche problematische Stoffe.
  • Kommentar von daniel wismer  (yakman)
    Und noch immer halten die Stromproduzenten an den oberirdischen Hochspannungsleitungen ( wie z.B. im Goms / VS ) fest....
  • Kommentar von Stefan Graedel  (Stufi68)
    Die Stadt heisst Carcassonne. Nach dem R fehlt ein C
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Stefan Graedel Besten Dank, wir haben das angepasst. Beste Grüsse, SRF News