Zum Inhalt springen

Header

Video
Strenge Corona-Massnahmen in der Geburtskirche in Bethlehem
Aus Tagesschau vom 24.12.2020.
abspielen. Laufzeit 47 Sekunden.
Inhalt

Weihnachtsmesse in Rom Papst erinnert an Nächstenliebe im Corona-Jahr

Unter Corona-Hygienebedingungen hat Papst Franziskus die traditionelle Mitternachtsmesse im Petersdom gefeiert – viel früher als üblich. Bei der Messe anlässlich der Geburt von Jesus Christus erinnerte das Oberhaupt der katholischen Kirche an die Nächstenliebe.

Mit Bezug zur Weihnachtsgeschichte fügte Franziskus in seiner Predigt an, dass diese «Krippe arm an allem, aber reich an Liebe» gewesen sei. Dies lehre, dass die Nahrung des Lebens darin bestehe, sich von Gott lieben zu lassen und andere zu lieben.

Der Pontifex mahnte ausserdem, seine Lebenszeit nicht dazu zu nutzen, um sich selbst zu bemitleiden, sondern um «die Tränen derer zu trösten, die leiden».

Abendmesse wegen Ausgangsbeschränkung

Im Corona-Jahr musste die Christmette auf 19.30 Uhr vorverlegt werden, da in Italien für die Feiertage verschärfte Coronaregeln gelten und damit auch Ausgangsbeschränkungen ab 22 Uhr. Nur etwas mehr als 100 Gläubige feierten die Messe im Petersdom – mit grossem Abstand zueinander und mit Masken.

Die Pandemie sei aber auch eine Gelegenheit, um den Sinn von Weihnachten wieder in den Vordergrund zu stellen und nicht den Konsum, hatte Franziskus im Vorfeld betont. Weihnachten werde dadurch authentischer. Man solle an den Festtagen auch an die Einsamen und Kranken denken.

Am Freitag werden die Weihnachtsfeierlichkeiten fortgesetzt, wenn Franziskus den Segen «Urbi et orbi» in der Benediktineraula des Apostolischen Palastes spendet. Bei diesem Anlass will der Papst auch seine Weihnachtsbotschaft verkünden.

Vorsichtsmassnahmen in Bethlehem

Im überlieferten Geburtsort von Jesus Christus, in Bethlehem im Westjordanland, desinfizieren Arbeitskräfte den Krippenplatz vor der Geburtskirche. Erzbischof Pierbattista Pizzaballa gelangt von Jerusalem ins Westjordanland – beschützt von einem Militärkonvoi.

Wegen der Corona-Beschränkungen waren an den Feierlichkeiten nur Bewohner Bethlehems und das Gefolge des Erzbischofs zugelassen. An der Mitternachtsmesse in der Geburtskirche nahmen nur Geistliche teil.

Tagesschau, 24.12.2020, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Remy Chevalier  (CheRemy)
    Naja, Nächstenliebe ist ja schön, nur hat die Kirche zu viel Geschirr zerschlagen und bis heute nicht wirklich aufgeräumt. Ein schaler Beigeschmack, hat der Weihnachtsgruss. Trotzdem an alle frohe Festtage und einen guten Rutsch!
    1. Antwort von Werner Gürr  (FrMu)
      Finde es ganz gut, dass die Nächstenliebe auch mal von offizieller Stelle erwähnt wird. Und wer wäre dazu besser geeignet als der Papst? Etwa Trump, Putin oder Bill Gates? Nein Danke, da würde mir das Essen wieder hochkommen.
  • Kommentar von Andreas Müller  (Hugh Everett)
    «Krippe arm an allem, aber reich an Liebe» Sagt der Mann der auf einem goldenen Thron hockt und über ein Vermögen in unbekannter Grösse gebietet.
    1. Antwort von Walter Freiburghaus  (sophisticated)
      ...wie können Sie sich nur so masslos täuschen Herr Müller? Ich lese ab und zu Kommentare von Ihnen, so daneben liegen Sie jedoch selten.
      Aber trotzdem: Gesegnete Weihnachten.
    2. Antwort von Claudia Beutler  (Claudia)
      Hugh Everett ich schätze ihre Kommentare sehr, aber das mit dem Reichtum der Kirche ist schon etwas komplizierter. Sich könnte sie vielerorts noch mehr tun, aber gerade dieser Papst scheint mir doch eher bescheiden.
    3. Antwort von Zafer Devrim  (Zafer)
      Wie recht sie haben! Es verwundert mich sowieso, wie kleinlaut der Vatikan in dieser Corona-Krise ist. Oder kann mir hier jemanden sagen, was die Kirche gemacht hat in diesen schwierigen Zeit .. außer heiße Luft? Danke für die Aufklärung einem unwissenden!