Zum Inhalt springen

Header

Video
Antisemitisches Sujet am Strassenkarneval in Aalst (BE)
Aus News-Clip vom 13.12.2019.
abspielen
Inhalt

Weltkulturerbe-Status weg Unesco duldet keinen Antisemitismus

  • Wegen Antisemitismusvorwürfen verliert der traditionsreiche Strassenkarneval in der belgischen Stadt Aalst seinen Status als Weltkulturerbe.
  • Das zuständige Unesco-Gremium strich die rund 600 Jahre alte Tradition der flämischen Stadt von der Liste, wie die Unesco mitteilte.
  • Die Organisation begründete dies mit wiederkehrenden rassistischen und judenfeindlichen Darstellungen, die mit ihren Grundwerten unvereinbar seien.

In diesem Jahr wurden beim Strassenkarneval in Aalst riesige, auf Geldsäcken sitzende Figuren mit Schläfenlocken und Hakennasen gezeigt, die judenfeindlichen Klischees entsprachen.

2019 war offenbar kein Einzelfall

Die Unesco begründete ihren Entscheid mit wiederkehrenden rassistischen und judenfeindlichen Darstellungen, die mit ihren Grundwerten unvereinbar seien. Die Organisation der UNO stehe zu ihren Gründungswerten wie Würde, Gleichheit und gegenseitigen Respekt und verurteile jede Form von Rassismus, Antisemitismus und Xenophobie.

Der Jüdische Welt-Kongress begrüsste die Unesco-Entscheidung. «Im 21. Jahrhundert gibt es keinen Platz für diese Art hasserfüllter Symbolik», sagte Präsident Ronald S. Lauder.

Es ist das erste Mal, dass die Organisation einer kulturellen Tradition diesen Status entzieht. Der Karnevalsumzug war erst 2010 ausgezeichnet worden.

Basler Fasnacht gehört zum Weltkulturerbe

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Seit Dezember 2017 gilt auch die Basler Fasnacht als Unesco-Weltkulturerbe. Die Tradition vereint Musik (Trommeln, Pfeifen, Guggenmusik), mündliche Ausdrucksformen (Schnitzelbänke) und Handwerk (Zuglaternen, Larven, Kostüme). Alljährlich beteiligen sich fast 20'000 Menschen am Ereignis, fast 200'000 Menschen besuchen den Anlass.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.