Zum Inhalt springen

Header

Audio
Aus dem Archiv: «Mädchen wollen oder können Hygieneartikel nicht von ihrem Taschengeld bezahlen»
Aus SRF 4 News aktuell vom 28.02.2020.
abspielen. Laufzeit 04:56 Minuten.
Inhalt

Weltpremiere In Schottland sind Binden und Tampons künftig gratis

Einstimmiger Parlamentsentscheid: Schottische Frauen erhalten kostenlosen Zugang zu Menstruationsprodukten.

Daran denkt zuerst kaum jemand: Wenn eine Mutter zu wenig Geld hat, um für ihre Kinder Essen auf den Tisch zu bringen, dann reicht das Budget auch nicht für Binden.

Wenn ein Teenager-Mädchen in Armut aufwächst, dann hat sie vielleicht keine Tampons, denn die Eltern brauchen das Geld für Nahrungsmittel, Miete oder die Stromrechnung.

Jedes zehnte Mädchen betroffen

Bei Spende-Aufrufen der britischen Foodbanks (Essensausgaben) wird deshalb nebst Nahrungsmitteln auch immer gebeten, Menstruationsprodukte zu spenden.

Im Vereinigten Königreich lebt rund ein Fünftel aller Menschen in Armut. Gemäss einer Untersuchung von «Plan International» , Link öffnet in einem neuen Fensterhat jedes zehnte Mädchen nicht genügend Geld für die monatlichen Hygieneartikel. Die Coronakrise und der damit verbundene Anstieg von Armut haben das Problem verstärkt.

Stattdessen Socken

Unter dem Motto #periodpoverty und #freeperiodproducts kämpften viele Politikerinnen und Organisationen gegen das Problem.

Kerry Wright aus dem schottischen Aberdeen ist eine der Frauen, sie stammt selber aus ärmlichen Verhältnissen und hatte als Mädchen nur Toilettenpapier zur Verfügung: «Meine Eltern hatten dafür kein Geld und jedes Mal, wenn ich meine Tage hatte, versuchte ich es mit Socken oder Toilettenpapier zu stoppen.»

Schotten sind die Ersten

Am Dienstagabend hat das schottische Parlament das nötige Gesetz endgültig verabschiedet. Künftig sind die lokalen Behörden dafür verantwortlich, dass Menstruationsprodukte für alle gratis zugänglich sind.

Das ist eine Weltpremiere. Bereits 2018 schrieben die Schotten Geschichte, damals haben sie als Erste damit begonnen, die Produkte kostenlos an Schulen und Universitäten abzugeben.

Auch in anderen Ländern sind ähnliche Projekte und Diskussionen im Gange. Doch die Schotten sind definitiv die Vorreiter. Hilfreich ist sicherlich, dass das britische Gesundheitssystem, die NHS, über Steuergelder finanziert wird.

Auch Pille ist gratis

Viele Medikamente oder etwa auch die Anti-Babypille erhalten Frauen schon jetzt kostenlos bei der Frauenärztin. Es wirkt also wohl weniger exotisch als anderswo.

Die schottische Regierung rechnet mit jährlichen Kosten von 9.7 Millionen Pfund. Die Abgeordnete Monica Lennon, welche die Motion gestartet hat, schrieb auf Twitter: «Heute ist ein grosser Tag für Schottland und es ist ein Zeichen an die Welt, dass kostenloser Zugang zu Menstruationsprodukten möglich ist.»

SRF 4 News, 25.11.2020, 10.00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

71 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Schmidhauser Beat  (schmidi)
    Endlich wieder mal eine lustige Kommentar Orgie. Wenn ich denke für was für Blödsinn die Menschheit täglich Geld ausgibt. Find ich top die gratis Schottentampons. Worldwide please!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    Traurig und ein Armutszeugnis das hier über Gleichberechtigung diskutiert wird. Wir sollten aufgeschreckt sein über diese Armut innerhalb Europas!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Einfach köstlich, diesen Männerartikel ! zu lesen. Wie sie sich ins Zeug legen, um ja
    nicht benachteiligt zu werden. Wir wollen auch Rasierzeug gratis ! Das Hauptanliegen.
    Es darf einfach nicht sein, dass Frauen so einen Vorteil bekommen gegenüber uns. ? Oder ?
    Und die Frauen schweigen hier, warum ? Nehme mal an, es ist uns einfach zu blöd uns
    darüber noch mit Euch zu streiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen