Zum Inhalt springen

Header

Audio
Medien unter Druck
Aus Echo der Zeit vom 03.05.2020.
abspielen. Laufzeit 03:57 Minuten.
Inhalt

Welttag der Pressefreiheit Freie Medien in Ägypten – hochgradig unerwünscht

Am Nil überleben kaum noch unabhängige Medien. Eine Ausnahme ist die Internetzeitung «Mada Masr».

Die Eltern von Lina Attalah verhielten sich wohl ziemlich typisch. Die 37-jährige ägyptische Journalistin erzählt: «Jahrelang lasen mein Vater und meine Mutter die staatlich kontrollierten Zeitungen. Wie Millionen von Ägyptern.

Dann, im Zuge des «Arabischen Frühlings», gab es auf einmal neue, private Medien: unabhängiger, professioneller, einfach besser.» Doch nach dem Militärputsch von General Abdelfattah al-Sisi verschwanden fast alle wieder: Sie wurden schikaniert, verboten, wirtschaftlich ausgehungert. Die Rede ist von der «Sisifizierung» der Medienlandschaft.

Der gewachsene Appetit auf unabhängige Berichterstattung blieb.
Autor: Lina AttalahJournalistin

«Übrig blieben die alten, noch enger am Gängelband geführten Staatsmedien sowie ein paar mehr oder minder freiwillig staatshörige Publikationen. Doch der während der Revolution gewachsene Appetit auf unabhängige Berichterstattung, der blieb.»

Freier, aber bedrängter Journalismus

Unabhängiger Journalismus – bloss: Kaum jemand befriedigt diesen Appetit. Zu den Ausnahmen gehört die Internetplattform «Mada Masr». Sie erhielt voriges Jahr vom International Press Institute IPI den renommierten Preis für Pioniere der Medienfreiheit.

Lina Attalah gehörte 2013 zu den Gründerinnen und ist bis heute die Chefredaktorin. Für die drahtige junge Frau mit der Kurzhaarfrisur stellte sich die simple Alternative: entweder den Journalismus aufgeben oder journalistisch etwas völlig Neues wagen. So rief sie «Mada Masr» ins Leben. Wie sie selber einräumt: «Ohne gross zu wissen, ob das überhaupt funktionieren kann.»

Inzwischen hat «Mada Masr» ein Überlebensmodell gefunden: mit Mitgliedern, mit Gönnern und indem die 32 Journalistinnen und Journalisten nebenbei mediennahe Dienstleistungen anbieten – von Beratungen bis zu Übersetzungen.

Und: «Mada Masr» fand ein Publikum. Auf Facebook zählt man 300'000 Nutzer. Vor der Blockierung durch die Behörden erreichte die Webseite eine halbe Million Leute. Jetzt gelangt das Publikum auf Umwegen, etwa über VPN-Zugänge, zu «Mada Masr».

Mehr Repression als je zuvor

Ägypten war nie ein Hort der Pressefreiheit, auch nicht unter den früheren Präsidenten Nasser, Sadat oder Mubarak. Jetzt jedoch sei es übler als jemals zuvor, sagt Lina Attalah und sieht «eine Mixtur aus Paranoia und plumpem militärischen Autoritarismus». Sisi und seine Leute regierten einfach mit eiserner Faust.

Zu sehen der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.
Legende: Präsident Abdel Fattah al-Sisi lässt freie Meinungen kaum zu und unabhängigen Journalismus rigoros verfolgen. Keystone

Unter Staatschef al-Sisi rutschte Ägypten ab auf einen der hintersten Ränge punkto Pressefreiheit. Es gibt Razzien, Einschüchterungsanrufe, Redaktionsschliessungen, es gibt Verhaftungen und gar Tote. Auch Lina Attalah war schon in Haft. Ja, es gebe Momente, da hätten sie und ihr Team Angst.

Dabei bildeten die Medien für die Regierung gar keine echte Gefahr. Das Regime sitze fest im Sattel. Eine organisierte, schlagkräftige Opposition fehle inzwischen völlig.

Wir fahren einfach fort, solange es irgendwie geht.
Autor: Lina AttalahChefredaktorin «Mada Masr»

Die Existenz von «Mada Masr» ist eine prekäre, das ist Lina Attalah sehr bewusst: «Wir fahren einfach fort, solange es irgendwie geht.» Man dürfe sich, so Chefredaktorin Attalah, «nicht obsessiv mit der Frage nach dem Überleben beschäftigen» – weder mit dem publizistischen noch dem physischen.

Echo der Zeit, 03.05.2020, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Wenn die Presse vom eigenen Staat bei ihrer Arbeit behindert wird ist dies unter anderem deswegen kein Rechtsstaat mehr und muss auch so behandelt werden.
  • Kommentar von Andreas Bern  (AndyBern)
    Es ist wahrschenlich nicht zu Vergleichen (dort betrift es kritische Artikel der Presse) Trotzdem Schreibe ich jetz: auch hier werden Mienungen (Komente) gefiltert, auch solche die der Netiquette nicht wiedersprechen. Filtern Automaten? Ist ein Zufall?
    1. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      Wenn ein Kommentar gefiltert wird weil er gegen die Netiquette Verstösst kann man es ja wohl kaum als Meinungsunterbindung bezeichnen. Man kann auch mit anständigen Worten jemanden kritisieren. Ich wurde übrigens auch schon gefiltert.
  • Kommentar von Mark. Jaeger  (jegerlein)
    Sorry aber ich sehe kei en grossen Unterschied zu hier. Regierungskritische Medidn gibt es auch bei uns kaum. Sogar kritische Kommentare werden unterbunden.
    1. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      Regierungskritische Kritische gibt es sehr wohl in der Schweiz. Selbst das Staatsmedium SRF oder unabhängige Schweizer Medien berichtet nicht nur positiv über die Regierung sondern kritisiert sie wenn es angebracht ist. Hier wird auch kein Journalist ins Gefängnis gesteckt oder umgebracht. Man kann also die Schweiz sicher nicht in den gleichen Topf werden wie Länder wie Ägypten.
    2. Antwort von kurt trionfini  (kt)
      Genau. Ihr Kommentar beweist ja genau dieses unterbinden kritischer Kommentare.
    3. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      An Herr Trionfini: Wenn der Kommentar unterbunden worden wäre, wäre er hier garnicht veröffentlicht worden.