Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neue Regeln für internationale Schifffahrt
Aus HeuteMorgen vom 30.12.2019.
abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.
Inhalt

Weltweit verbindliche Regeln Hochseeschiffe sollen «sauberer» werden

Strenge und weltweit verbindliche UNO-Regeln sollen den ökologischen Fussabdruck der Hochseeschifffahrt verringern.

Wenn es um den Klimawandel geht, ist meistens die Luftfahrt im Visier. Doch auch die Schifffahrt stösst riesige Mengen an Schadstoffen aus. Dort kommt es nun im neuen Jahr zu einer massiven Verbesserung: Strenge und weltweit verbindliche UNO-Regeln sollen den ökologischen Fussabdruck der Hochseeschiffe markant verringern. Falls sie denn durchgesetzt werden.

Mehr als zehnjährige Verhandlungen

Für die Hochseeschifffahrt ist der 1. Januar 2020 ein historisches Datum. Manche sprechen gar von einer Revolution. Neue Regeln der UNO-Schifffahrtsorganisation IMO verlangen, dass der maximale Schwefelgehalt des Treibstoffs von bisher 3,5 auf bloss noch 0,5 Prozent gesenkt wird. In einigen heiklen Gebieten wie der Karibik, der Nord- oder Ostsee sogar auf 0,1 Prozent.

Video
Aus dem Archiv: Revolutioniert diese Erfindung die Schifffahrt?
Aus Nouvo SRF vom 11.08.2017.
abspielen

Diesen Vorschriften gingen mehr als zehnjährige zähe Verhandlungen voraus, sagt Kitack Lim, der Generalsekretär der IMO. Doch man habe keine Wahl. Die Schifffahrt, die gut 90 Prozent des Welthandels abwickelt, müsse sauberer und somit energieeffizienter werden.

Milliarden müssen investiert werden

Die Kraftstoffanbieter müssen nun ihr Angebot anpassen und Reedereien müssen zig Milliarden investieren. Entweder verwenden sie schwefelärmeren aber deutlich teureren Treibstoff – darunter Flüssiggas oder Biotreibstoff – oder sie rüsten ihre Schiffe mit aufwändigen Reinigungsanlagen nach. Ein Problem dabei bleibt die Entsorgung des herausgefilterten Schwefels.

Ein Frachter im Morgengrauen.
Legende: Internationale Hochseeschiffe sollen ihr «Schmuddel-Image» ablegen und sauberer werden. Keystone

In Zukunft soll die Branche ganz auf nachhaltige Energieformen umstellen. Nur so kann sie ihr «Schmuddel-Image» definitiv loswerden. Die Regeln seien weltweit verbindlich, betont Li Adam Song, der Sprecher der IMO. Sämtliche Länder seien verpflichtet, Zuwiderhandlungen zu bestrafen. Ob das alle tun werden, ist eine andere Frage.

Die UNO-Schifffahrtsorganisation formuliere die Vorschriften und helfe bei deren Umsetzung. Durchsetzen müssten das neue strenge Regime die Reedereien und die Mitgliedsländer. Einige, darunter auch westliche Staaten wie Israel und Neuseeland, haben das Regelwerk noch immer nicht unterzeichnet.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adi Berger  (Adi B.)
    Wann kommen die internationalen Regeln für den Luftverkehr?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Unabhängig davon, ob man eine Kreuzfahrt Seereise auf Nord- und Ostsee, im Mittelmeer oder im Atlantik macht, ist davon auszugehen, dass man erhebliche Feinstaubmengen an Deck der Schiffe einatmen muss. Die Schiffe verpesten die Luft insbesondere an Küsten und in den Hafenstädten mit Schwefeloxiden, Stickstoffoxiden, Russ und Feinstaub und gelten als Verursacher zu einer Überdüngung der sensiblen Ökosysteme im Meer führen. 3% des weltweiten CO2-Ausstosses gehen so auf das Konto der Seefahrt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Raphael  (R.Raphael)
    Na endlich......warum musste 10 Jahte dauern um diese Regeln durch zu setzen? Bei den Autos ging es viel schneller, und es geht weiter. Förderung und rasche Implementierung sauberer Technologie ist die Zukunft, nicht die Einschränkung und das Verbot der Mobilität oder höhere Steuern......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen