Zum Inhalt springen

Header

Audio
Erster Uno-Ernährungsgipfel stösst auf Kritik
Aus HeuteMorgen vom 24.09.2021.
abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Inhalt

Weltweite Hungerkrise Der Kampf der UNO gegen Hunger – bloss wie?

Der UNO-Ernährungsgipfel will mit hohen Ambitionen die Hungerprobleme der Welt lösen, doch er stösst auf scharfe Kritik.

Die Zahlen sprechen für sich selber: 800 Millionen Menschen litten 2020 Hunger. Das sind fast 120 Millionen mehr als im Jahr zuvor, drei Milliarden Menschen sind fehlernährt. Und: Ein Drittel aller Lebensmittel endet als Abfall.

Die UNO berief deshalb erstmals einen Ernährungsgipfel ein. In der Analyse war man sich weitgehend einig. «Die Not nimmt sogar noch zu», sagte, stellvertretend für viele, Italiens Regierungschef Mario Draghi.

Bundespräsident Guy Parmelin sieht den Gipfel als «wichtige Etappe auf dem Weg zur Neuausrichtung der Ernährungssysteme». Er fordert einen echten Wandel, der allen zugutekomme.

Geld statt Systemwechsel

Konkret zugesagt wurde indes kein grundlegender Wandel. Stattdessen werden beeindruckend hohe Geldsummen versprochen. Die Rede ist von 4.5 Billionen Dollar an jährlichen Investitionen bis zum Ende des Jahrzehnts.

2030 soll so der Hunger weltweit besiegt sein – ein zentrales Ziel der UNO. Fünf Milliarden Dollar sagte allein eine Gruppe von Stiftungen zu, zehn Milliarden bieten die USA.

Doch die Gipfelergebnisse hinterlassen bei vielen einen schalen Beigeschmack. Zu den grössten Kritikern gehört ausgerechnet der UNO-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung. Michael Fakhri bezeichnet in einer Videobotschaft den Gipfel rundweg als «gescheitert».

«Falsche» Lebensmittel als Problem

Man fokussiere viel zu sehr auf Produktionssteigerungen. Dabei gebe es gar nicht zu wenig Lebensmittel, jedoch zu viele ungesunde und nicht nachhaltig produzierte. Zudem würden gigantische Mengen verschwendet.

Auch hätten Agrarkonzerne und Forschungslabors zu viel Einfluss auf den Gipfel gehabt, das einfache Volk hingegen viel zu wenig. Deshalb blieben zahlreiche Nichtregierungsorganisationen, wie etwa Brot für die Welt, dem Gipfel fern.

SRF 4 News, 24.09.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Mirjam Hoss  (Snipsnapper)
    Spieglein, Spieglein an der Wand, sag mir, wer verspricht am besten im ganzen Land?

    Geldscheine gegen Ratlosigkeit. Und an der Wand laufend neue Menetekel in Form neuer Jahreszahlen.

    Die UNO war eine hehre Idee, 1945. Damals, bei einer Weltbevölkerung von 2,3 Milliarden. 8, 5 Milliarden jedoch vermag keiner zu "managen". 10 schon gar nicht. Ich denke, das schmutzige Geheimnis ist, dass sich die UNO dessen bewusst ist.
  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Durch die einschränkenden Coronamassnahmen hat sich die Situation noch verschärft.
  • Kommentar von Albert Planta  (Plal)
    Kampf gegen den Hunger - Kampf gegen die korrupten Regimes.