Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Angela Merkel zu den Zielen des Balkan-Gipfels abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus News-Clip vom 29.04.2019.
Inhalt

Westbalkan-Gipfel in Berlin Kosovo verlangt Anerkennung durch Serbien

  • Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron drängen Serbien und Kosovo zur Beilegung ihre Gebietsstreitigkeiten.
  • Am Abend treffen sich Merkel und Macron dazu mit den Staats- und Regierungschefs der sechs Westbalkan-Staaten sowie der EU-Staaten Kroatien und Slowenien im Kanzleramt zum Abendessen.
  • Mehrere Grossmächte liefern sich mit der EU ein geostrategisches Ringen
    um Einfluss und Macht an der Südostflanke Europas.
Legende: Video Aus dem Archiv: Eine neue Grenze in Europa? abspielen. Laufzeit 01:27 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.09.2018.

Offiziell geht es beim Gipfel um die Zusammenarbeit mit der EU. Im Zentrum steht aber der Streit zwischen Serbien und Kosovo. Zudem ringen mehrere Grossmächte um Einfluss und Macht – und die jahrelang geplante Annäherung der Balkan-Region an die EU droht zu scheitern.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron haben darum Staats- und Regierungschefs aus der Balkan-Region zum «Austausch über die Stabilität und Entwicklung der Region» ins Kanzleramt in Berlin eingeladen. Sie drängen Serbien und Kosovo zur Beilegung ihrer Gebietsstreitigkeiten.

Legende: Video Merkel und Macron empfangen für den Balkan-Gipfel abspielen. Laufzeit 00:38 Minuten.
Aus News-Clip vom 29.04.2019.

Fortschritte auf dem Westbalkan seien nur möglich, wenn einzelne Staaten nicht gegeneinander arbeiteten, sagte Merkel vor dem Gipfel. Macron betonte, dass Serbien und Kosovo keine Vorgaben gemacht werden sollten, wie sie ihren Streit beilegen. Er kündigte ein verstärktes französisches Engagement in der Region an.

Mehr als 100 Länder, darunter Deutschland, haben Kosovo als Staat anerkannt – nicht aber Russland, China und die fünf EU-Länder Spanien, Slowakei, Rumänien, Griechenland und Zypern. Deshalb kann Kosovo auch nicht Mitglied der UNO werden.

Westbalkan-Gipfel

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Zum Gipfel mit Merkel, Macron und Vertretern der EU-Kommission sind eingeladen: die Staats- und Regierungschefs der Staaten Albanien, Nordmazedonien, Montenegro, Serbien, Kosovo, Bosnien-Herzegowina sowie der beiden EU-Staaten Kroatien und Slowenien.

Die Konferenz soll den praktisch gescheiterten Annäherungsprozess zwischen Serbien und Kosovo wieder in Gang bringen.

Dabei verhandeln Hashim Thaci und Aleksandar Vucic unter Vermittlung der EU-Kommission. Zuletzt hatte Serbien die Gespräche abgebrochen, nachdem der Kosovo Sonderzölle in Höhe von 100 Prozent auf Waren aus Serbien eingeführt hatte. Zuvor hatte Belgrad mit seinem diplomatischen Apparat und mit Hilfe Russlands die Aufnahme Kosovos in die internationale Polizeiorganisation Interpol verhindert.

Kosovo kämpft um seine Anerkennung

Hashim Thaci, Präsident des Kosovo, hat grosse Erwartungen an Merkel und Macron: Sie müssten Serbiens Präsident Aleksandar Vucic «in aller Deutlichkeit» auffordern, Kosovo zu akzeptieren, verlangt er. «Serbien muss die staatliche Existenz des Kosovos ohne jegliche Vorbedingungen anerkennen.»

Serbiens Staatschef Aleksandar Vucic bekräftigte, eine Aufhebung der Strafzölle Kosovos sei Voraussetzung für neue Gespräche. Den Tausch von serbischen Gebieten mit albanischer Bevölkerungsmehrheit gegen kosovarische Gebiete mit serbischer Mehrheit schloss Vucic nicht aus.

Thaci hingegen lehnt einen Landtausch mit Serbien strikt ab. «Ich werde niemals einem Austausch von Territorien zustimmen, ich treibe keinen Handel mit Territorien des kosovarischen Staatsgebiets.»

Er sei allerdings für eine «Korrektur von Grenzen» und die Eingliederung mehrerer mehrheitlich albanisch bevölkerter serbischer Gemeinden in das Staatsgebiet des Kosovos. Serbien solle im Gegenzug dafür eine Perspektive für einen EU-Beitritt erhalten.

Thaci warf der EU vor, kein geeigneter Verhandlungspartner zu sein, weil einige EU-Staaten den Kosovo nicht anerkennen. «Ohne die USA wird es keinen Dialog, keine Verhandlungen und kein Abkommen geben.» Ein Schlüssel für Fortschritte sei, dass Serbien die Unabhängigkeit des Kosovo anerkenne. Wenn Serbiens Präsidenten Vucic diesen Schritt nicht gehe, «wird das Treffen in Berlin nicht sehr hilfreich sein».

Grafik zeigt Fakten zum Kosovo
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Markov (Ein einfacher Mensch)
    Die meisten Serben (inkl. Regierung) sind bereit, den Kosovo als Staat anzuerkennen. Im Gegenzug wünschen sie sich im Norden einen eigenen "serbischen Kanton" mit Selbstverwaltung, da in diesem Gebiet über 90% Serben leben. Die Regierung von Thaci zeigt aber keinerlei Kompromissbereitschaft. Damit blockieren Sie jegliche Chance auf Wiederaufbau & Fortschritt. Schade, dass manche noch immer in der Vergangenheit leben und den "vollständigen Sieg" wünschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Kosova hat Taxe eingeführt für alle Produkte aus Sebien und gleichzeitig weigert sich serbischen gemeinde an Kosova schon vereinbarte Autonomie zu geben. Vor paar Tage haben sie verboten Serben in Nord Kosova ihre Wahlliste zu registrieren. Mit Thaci und Hardinai ist kein Abkommen möglich. Hardinai hat selbst gesagt, dass er Soldat von USA ist und er macht nur was ihn USA sagt. Serbien hat kein Grund nachzugeben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrick Lohri (Patrick Lohri)
    Ein Gebietstausch würde durchaus Sinn machen, allerdings sollte die jeweilige Bevölkerung die es betrifft an der Urne darüber abstimmen dürfen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen