Zum Inhalt springen
Inhalt

International Wieder hunderte Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet

Im süditalienischen Hafen Reggio Calabria sind am Morgen mehr als 800 Flüchtlinge eingetroffen, die von der Marine vor der Mittelmeerinsel Malta aufgegriffen worden waren. Die Menschen befanden sich auf drei treibenden Boten.

Legende: Video Drama vor Italiens Küsten abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Aus 10vor10 vom 04.07.2014.

Die über 800 Flüchtlinge wurden vor der Insel Malta gefunden. Sie seien im Rahmen des Einsatzes «Mare Nostrum» gerettet worden, teilten die italienischen Behörden mit.

Dieser war gestartet worden, nachdem im Jahr 2013 bei verschiedenen Flüchtlingsdramen mehr als 400 Menschen ertrunken waren. «Mare Nostrum» soll ein rechtzeitiges Auffinden Schiffbrüchiger gewährleisten.

Seit Jahresbeginn erreichten 66'000 Flüchtlinge Italien. Dies sind bereits mehr als im Gesamtjahr 2011, das bisher die höchste Flüchtlingszahl aufwies.

Die meisten Menschen kommen aus Afrika und der Nahost-Region und fliehen vor Armut und Kriegen Richtung Europa. Die EU-Grenzschutzagentur Frontex geht davon aus, dass die Flüchtlingszahlen in den kommenden Wochen weiter zunehmen werden, weil das Mittelmeer während des Sommers besonders ruhig ist.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Tisserand, Schweiz
    Gewisse Flüchtlinge bezahlen den Schleppern zum Teil 20'000 Franken und mehr - hätte ich soviel Geld würde ich gleich auswandern und mir ein neues Leben aufbauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Pöber, Basel
    ....wie soll das noch enden? Weil es in den Problemgebieten überall bekannt ist, dass die Rettungen sehr effektiv sind, kommen immer mehr Flüchtlinge. Es ist sicher tragisch, was sich in den Herkunftsländern abspielt, aber die Flüchtlingsmassen bringen bald unser Boot zum kentern! Die Linken/Sozialen mit Helfersyndrom/Weltverbesserer/Romantiker einfach das mal andenken....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen