Zum Inhalt springen
Inhalt

Wikileaks-Gründer unerwünscht? Ecuador will Assange Asyl entziehen

  • Laut einem Bericht der Nachrichtenseite «The Intercept» möchte Ecuador Wikileaks-Gründer Julian Assange das Asyl entziehen.
  • Assange solle zeitnah den britischen Behörden übergeben werden.
  • Seit rund sechs Jahren lebt Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London.
Julian Assange in London bei der Botschaft Ecuadors
Legende: Seit rund sechs Jahren darf Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London bleiben. Das könnte sich bald ändern. Keystone

Ecuadors Präsident Lenin Moreno wolle in nächster Zeit eine Vereinbarung mit Grossbritannien aushandeln und Assange das Asyl absprechen, berichtete Enthüllungsjournalist Glenn Greenwald für «The Intercept». Greenwald bezieht sich in seinem Bericht auf das Umfeld des ecuadorianischen Aussenministeriums und des Präsidialamtes.

Auf der Flucht vor Schweden und Grossbritannien

Assange lebt seit Sommer 2012 in der ecuadorianischen Botschaft. Das südamerikanische Land hatte ihm politisches Asyl gewährt. Der Wikileaks-Gründer war dorthin geflüchtet, um einer Festnahme und Auslieferung nach Schweden wegen Vergewaltigungsvorwürfen zu entgehen.

Im vergangenen Jahr stellte die schwedische Justiz ihre Ermittlungen ein. Die britischen Behörden erklärten aber, dass sie Assange trotzdem festnehmen würden, sollte er die Botschaft verlassen. Durch die Flucht in die ecuadorianische Landesvertretung habe er gegen das Gesetz verstossen.

Assange hatte stets erklärt, er befürchte eine Auslieferung in die USA, sollte er die Botschaft verlassen. Washington macht ihn für die Veröffentlichung brisanter US-Dokumente aus den Kriegen in Afghanistan und Irak verantwortlich.

Sendebezug: Tagesschau am Mittag, 22. 07. 18

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.