Zum Inhalt springen
Inhalt

International Wikimania: Ein italienisches Bergdorf im Zentrum der Wikipedia

Hongkong, London, Mexico-City – und Esino Lario. Nach den Millionenstädten findet die Wikimania dieses Jahr in einem Bergdorf oberhalb des Comer Sees statt. Tausend Wikipedianer aus über sechzig Ländern tauschen Wissen aus, diskutieren und schliessen neue Freundschaften. Wir waren vor Ort.

Wer vom Comer See nach Esino Lario, Link öffnet in einem neuen Fenster fährt, auf den warten erst einmal Kurven, Kurven, Kurven. Und eine Strasse so eng, dass Unfälle eigentlich an der Tagesordnung sein müssten. Ein Wunder, dass hier überhaupt ein Bus hochfährt.

Ein Schild heisst die Besucher willkommen.
Legende: Esino Lario: Das italienische Bergdorf hat knapp über 750 Einwohner. Jürg Tschirren/SRF

Im Ort angekommen sieht es dann auf den ersten Blick so aus, wie man sich ein italienisches Bergdorf eben vorstellt: idyllisch.

Im Schatten der Bäume am Dorfplatz plätschert ein Brunnen, ein verschwitzter Radrennfahrer füllt gerade sein Bidon.

Ein Bauarbeiter sonnt sich mit nackten Oberkörper auf einer Holzbank. Eine ältere Frau hängt auf dem Balkon ihres kleinen Hauses T-Shirts auf. Irgendwo zwitschert ein Vogel.

Jugendliche und Herren mit Jägershut

Bis wir beim zweiten Hinsehen bemerken, dass die T-Shirts alle die gleiche, stechend blaue Farbe haben. Und denselben Schriftzug: «Wikimania goes Outdoor. Esino Lario 2016».

Nach Veranstaltungen in Millionenstädten wie Hong-Kong, London oder Mexico City halte man die 12. Wikimania, Link öffnet in einem neuen Fenster ganz bewusst in einer kleinen Gemeinde ab, erklären die Organisatoren. Die gut 750 Einwohner des Dorfes sollen während der Konferenz mit den über tausend Teilnehmenden aus aller Welt eine Einheit bilden, so die Hoffnung.

High Visibility Weste und Jägerhut.
Legende: Ältere Männer mit einer Art Jägerhut auf dem Kopf sorgen für Ordnung. Jürg Tschirren/SRF

Tatsächlich scheint es kaum einen Bewohner, kaum eine Bewohnerin zu geben, der oder die nicht auf irgend eine Art eingebunden ist: Die Jugendlichen, die im Empfangsgebäude den Wikipedianern auf Italienisch, in radebrechendem Englisch oder per Handzeichen zu ihren Namensschildern verhelfen. Die Leute, die Unterkünfte und Betten zur Verfügung stellen. Die älteren Herren, die mit einer Art Jägershut auf dem Kopf als Aufpasser fungieren.

Sie blicken zwar leicht grimmig, scheinen den Aufmarsch der Auswärtigen aber zu geniessen. Genauso wie die gesprächige Seniorin, die wir vor der Dorfbar treffen und die auf unsere Nachfrage hin meint, auch sie freue sich sehr über die vielen Besucher.

Die treffen sich im Bergdorf zu sogenannten Hackathons, wo sie über mehrere Tage zusammen an neuen Computerprogrammen arbeiten. Oder sie besuchen eine der vielen Informations- und Lehrveranstaltungen, an denen es zum Beispiel darum geht, wie man mit einfachen Mitteln ein gutes Webvideo macht. Oder sie sitzen ganz einfach unter einem Baum im Schatten und reden über Gott und die Welt. Und natürlich über die Wikipedia

Wissen zu den Leuten bringen

Für Esino Lario soll am Ende mehr vom Spektakel übrig bleiben als ein paar hundert zusätzliche Übernachtungen und mehr Geld in den Kassen der Restaurantbesitzer. Die Infrastruktur der Konferenz bleibt, zumindest teilweise, auch nach der Wikimania erhalten.

Ein junger Wikipedia-Autor auf dem Dorfplatz.
Legende: Die Wikipedianer erkennt man an ihren leuchtend blauen Wikimania-T-Shirts. Jürg Tschirren/SRF

So kann sich die Gemeinde in Zukunft über einen modernen Netzanschluss freuen. Und dank den vielen Workshops sollen im Dorf auch vertiefte Internetkenntnisse zurückbleiben.

So praktiziert die Wikipedia vor Ort, was sie im Internet schon seit mehr als 15 Jahren tut: Sie macht Wissen für alle zugänglich, die sich dafür interessieren. Gratis und franko. Oder genauer gesagt: Die vielen Wikipedianier tun das, die ihre Kenntnisse freiwillig und unentgeltlich zur Verfügung stellen.

Und die Wikimedia Foundation, Link öffnet in einem neuen Fenster tut es, weil sie ebenso für die Wikipedia wie für die Wikimania die finanziellen und organisatorischen Rahmenbedingungen stellt.

30 Seiten Kritik an der Wikipedia

Leider scheint über der Wikipedia nicht immer so eitel die Sonne wie dieser Tage in Esino Lario. Wikipedianer und Wikimedia Foundation zum Beispiel ziehen nicht immer am gleichen Strang. Und um die Diversität der Wikipedia-Gemeinde ist es nicht gut bestellt.

Alle machen ein Foto, die Bühne ist mit Blumenkränzen verziert.
Legende: Gründer Jimmy Wales winkt bei seiner Eröffnungsrede ins Publikum. Jürg Tschirren/SRF

Der Frauenanteil reicht nach wie vor nicht über erbärmliche 15 Prozent hinaus. Menschen aus nichtwestlichen Ländern sind unter den Autoren ebenso untervertreten. Damit wird auch die Themenwelt dieser beiden Gruppen in den Wikipedia-Artikeln nur unzureichend abgebildet.

Allerdings: Viel Glück dem, der bei klassischen Enzyklopädien wie dem Brockhaus oder der Encyclopædia Britannica nach einer besser durchmischten Autorenschaft sucht. Und im Gegensatz zu den Referenzwerken vergangener Tage geht die Wikipedia immerhin offen und sehr ausführlich mit ihren Schwachstellen um. Beispiel: Wer den Wiki-Artikel «Kritik an Wikipedia, Link öffnet in einem neuen Fenster» ausdrucken möchte, braucht dazu gut 30 A4-Seiten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.