Zum Inhalt springen

International Witze über Mursi: Klage gegen TV-Sender erfolglos

Bassem Jussif ist einer der populärsten TV-Satiriker Ägyptens. Zu den «Opfern» seines Humors gehört auch Präsident Mohammed Mursi. Ein islamistischer Anwalt wollte darum gleich den ganzen Sender schliessen. Ein Gericht will dem Spass aber kein Ende setzen.

Drei Portraits eines Grimassen schneidenden Mannes.
Legende: Unter vielen Ägyptern ein gefeierter Satiriker, den Islamisten ein Dorn im Auge: der TV-Komiker Bassem Jussif. Reuters

In Ägypten ist ein Islamist mit seiner Klage gegen einen Fernsehsender gescheitert. Ein Verwaltungsgericht in Kairo wies den Fall mit der Begründung ab, der Kläger sei zu dieser Klage überhaupt nicht berechtigt.

Der Kläger, ein islamistischer Anwalt, störte sich über die häufigen Witze eines Satirikers über Präsident Mohammed Mursi auf dem Privatsender. Dort wird die Show «Al-Barnameg» des populären TV-Satirikers Bassem Jussif ausgestrahlt. Islamisten werfen dem Komiker vor, bei seinen Auftritten Mursi und den Islam beleidigt zu haben.

Immer mehr Klagen gegen Kritiker

Gegen Jussif laufen allerdings noch weitere Verfahren wegen Beleidigung. Vor einer Woche war er nach einem Verhör gegen eine Kaution von umgerechnet gut 2000 Franken wieder frei gekommen.

Seit die Islamisten in Ägypten an der Macht sind, häufen sich Klagen gegen Kritiker der Muslimbruderschaft – aus der Mursi stammt – oder der Regierung. Menschenrechtler kritisieren einen deutlichen Anstieg bei der Strafverfolgung von Journalisten, Bloggern und anderen Aktivisten.

Legende: Video Satiriker Jussif in Ägypten bei vielen beliebt (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 0:18 Minuten.
Vom 06.04.2013.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.