Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wohl kein Terror Zwei Tote bei Messerstechereien in Maastricht

  • Bei zwei Vorfällen in der südniederländischen Stadt Maastricht sind laut Polizei zwei Personen durch Messerstiche getötet worden. Drei weitere Personen wurden verletzt.
  • Die Polizei meldet die Festnahme eines Verdächtigen und schliesst einen terroristischen Hintergrund aus.
  • Über mögliche Motive der Taten macht die Polizei vorerst keine Angaben. Unklar ist auch, ob es einen Zusammenhang zwischen den beiden Vorfällen gibt.
  • Zeugenaussagen, wonach sowohl die beiden Opfer als auch der Täter aus Syrien stammten, bestätigt die Polizei nicht.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Leonardo Fridman  (Leonardo E. Fridman)
    Das Bild zeigt einen Vorfall vor einem koscheren Restaurant in Amsterdam vor einigen Tagen. Was hat das aber mit der Meldung zu tun?
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      Sehr geehrter Herr Fridman - Besten Dank für Ihren Hinweis. Sie haben völlig Recht, das ausgewählte Bild samt eingebettetem Tweet ist ein Irrtum unserer Nachtredaktion. Wir haben den Artikel angepasst. Freundliche Grüsse Redaktion SRF News
  • Kommentar von Stephan Roos  (SR)
    Schreckliche Zwischenfälle. Manchmal wäre es allerdings besser, wenn wir nicht alles zu hören bekämen. Besonders unsere Jugend muss all dies auch erfahren und wächst mit zuviel Angst und Schrecken auf.