Zum Inhalt springen

Header

Video
Wrackteil am Strand aufgetaucht
Aus Tagesschau vom 30.07.2015.
abspielen
Inhalt

International Wrackteil gehört «so gut wie sicher» zu MH370

Auf der Insel La Réunion wurde ein Wrackteil gefunden, das wohl zu einem Flugzeug gehört. Laut Experten ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass das Teil von der verschollenen Malaysia-Airlines-Maschine stammt.

«Ich habe ein Team losgeschickt, um das Wrackteil zu untersuchen», sagte der malaysische Verkehrsminister Liow Tiong Lai am UNO-Sitz in New York. Das Ergebnis werde hoffentlich «so bald wie möglich» vorliegen. Malaysia Airlines teilte indes mit: «Im Moment wäre es für die Airline zu früh, über die Herkunft des Objekts zu spekulieren.»

«Es ist so gut wie sicher, dass die Flügelklappe von einer Boeing 777 stammt», sagte der Vize-Verkehrsminister Abdul Aziz Kaprawi der Nachrichtenagentur Reuters. In dieser Region gab es keine anderen Zwischenfälle mit einem Flugzeug dieses Modells. Die Wahrscheinlichkeit sei also gross, dass es sich um ein Wrackteil der MH370 handle.

Video
Einschätzungen von Aviatik-Experte Tim von Beveren
Aus 10vor10 vom 30.07.2015.
abspielen

Dieser Meinung ist auch Aviatik-Experte Geoffrey Thomas. Das Wrackteil weise eine Struktur auf, die typisch sei für eine Boeing 777 – und die bei anderen Flugzeugtypen kaum vorkäme. Es sei deshalb «recht wahrscheinlich», dass es sich dabei um ein Stück der verschwundenen Boeing 777 handle.

Wrackteil am Strand gefunden

Am Strand von La Réunion im Indischen Ozean hatten Reinigungskräfte am Mittwoch das rund zwei Meter lange Wrackteil entdeckt. Es sei «mit Muscheln bedeckt» gewesen. Daraus könne man schliessen, dass es bereits längere Zeit im Wasser lag, sagte ein Augenzeuge.

Das gefundene Teil wird nun nach Frankreich gebracht. Dort werden die französischen Behörden die Herkunft des Wrackteils untersuchen.

Video
Strömung im Indischen Ozean (unkomm.)
Aus News-Clip vom 30.07.2015.
abspielen

Fundort liegt im Suchgebiet

Der australische Verkehrsminister Warren Truss sagte, der Fundort passe zum Gebiet, in dem nach dem verschwundenen Flug MH370 gesucht werde. Die Untersuchungen zum Wrackteil würden in Canberra mit «sehr grossem Interesse» verfolgt, sagte er dem Radiosender ABC.

Die zuständige australische Behörde stehe wegen des Wrackteils in Kontakt mit den Behörden in Malaysia und Frankreich, erklärte ein Sprecher. «Wir müssen uns jetzt wirklich die Grösse und Form anschauen, um zu sehen, ob irgendwelche Markierungen darauf sind – etwa Nummern von Bauteilen oder Seriennummern.»

Laut Aviatik-Experte Sepp Moser verfügt jedes grössere Flugzeugteil über eine Seriennummer. Er geht deshalb davon aus, dass das Wrackteil einem bestimmten Flugzeugtypen zugeordnet werden kann. «Ob es sich dabei um eine Boeing 777 handelt oder nicht, können aber nur die Experten beurteilen, die an der Untersuchung teilnehmen.»

Gehört das Wrackteil nicht zu MH370 wäre auch denkbar, dass es zu einem Airbus der Fluggesellschaft Yemenia gehört, der 2009 vor den Komoren abstürzte, oder zu einer 2006 südlich von La Réunion verunglückten zweimotorigen Maschine.

Wall Street Journal: Meeresströmungen im Indischen Ozean

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli , Guatemala Ciudad
    Und wenn das Teil von Flug MH370 stammt, erzählt es leider nicht, woher es durch Strömungen und Winde angeschwemmt wurde. Es bestätigt lediglich, das die Maschine irgendwo im weiten Ozean zerschellte. Selbst durch Kenntnis der komplexen Strömungsverhältnisse induziert durch die „Wärmepumpe“ Golfstrom der sich um die Erde windet und bekannten Wetterdaten, wird ein zurückrechnen über 16 Monate extrem schwierig und approximativ. Vielleicht hilft ja irgendwann Inspektor Zufall doch noch weiter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger , Bern
    Zum Glück muss sich ein westlicher Staat damit herumschlagen. Frankreich ist zuzutrauen, dass sie "das Ding" zuordnen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von UdoGerschler , Frankenberg
    Vor kurzen war auch ein U-Boot so gut wie sicher von Putin vor Schweden geschickt obwohl es aus dem 1.Weltkrieg war.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen