Zum Inhalt springen

International «Wunder von Kalymnos»: Blinde sehen wieder

Bei Kontrollen auf der griechischen Insel haben zwei Drittel der Rentenbezüger für Blinde ihr Augenlicht wiedergefunden.

Die griechische Sozialversicherungsagentur IKA hatte Anfang Juni die Rentenbezüger auf Kalymnos, rund 100 Kilometer nördlich von Rhodos gelegen, getestet.

Von 152 untersuchten «Patienten» waren 100 entgegen eigenen Angaben weder blind noch anderweitig in ihrem Sehvermögen eingeschränkt. Auf Rhodos erwiesen sich 9 von 125 Personen als gesund.

Immer mehr Sozialbetrüger

Seit dem Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise und den damit verbundenen Sparprogrammen geht Griechenlands Regierung verstärkt gegen Sozialbetrüger vor, die den Staat schätzungsweise 500 Millionen Euro pro Jahr kosten.

In den vergangenen Jahren wurden Hunderte Fälle aufgedeckt, in denen sich falsche Blinde, Behinderte und Rentner Hilfsleistungen erschlichen haben. Arbeitsminister Giannis Vroutsis versicherte, dass alle unrechtmässig geflossenen Gelder zurückgefordert würden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Ich weise hier eindrücklich drauf hin, dass wir hier nicht in Griechenland sind! Über den Daumen würde ich 99% hierzulande sicher nicht als "Betrüger" darstellen! Schwarze Schafe gibt es überall. Und die werden ja bewusst von unserem Bundesrat in unser Land geholt. Alle Ausländer sind ja so nett und alle wollen sich integrieren. Ha Ha! Guter Witz. Dass die IV minus macht, liegt sicher nicht an den hier geborenen und aufgewachsenen! Wann endlich müssen Politiker Verantwortung übernehmen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Das kennen wir auch hier. Sozialbetrüger sind ein massives Problem, denn es gibt genug welche auf diese Hilfe angewissen sind, doch durch die Betrüger wird es schwirig bis unmöglich für diese, welche die Hilfe wirklich Benötigen. Man sollte beim Sozialbetrug sofort diese Person lebenslang sperren, so dass dieser gleich von Anfang bewusst ist, dass man es nur einmal machen kann, und wenn man erwischt wird, fertig ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gerhard Himmelhan, 3904 Naters
    Wie sollen die Gelder wieder zurückgeholt werden? Da ist nichts mehr zu holen. Die Griechen haben schon zum EU Beitritt Bilanze frisiert, bereits damals wurde beschiss. und nicht kontrolliert. Die EU jetzt für das Desaster verantwortlich machen, nein aber für den EU-Beitritt v. GR schon. Auch I hat beschissen! Wer bescheisst in der EU nicht Wenn der Schäuble Sparmassnahmen verlangt wird auch gestänkert wurden beim G20 Treffen wieder sabotiert! Warum hat die IV 4 Millar.Schulden? Betrug ohne Ende
    Ablehnen den Kommentar ablehnen