Zum Inhalt springen

Header

Audio
Dieses Haus steht meistens leer
Aus Zwischen den Schlagzeilen vom 12.02.2020.
abspielen. Laufzeit 11:52 Minuten.
Inhalt

Zehn Plenarsitzungen pro Jahr Warum die EU-Gebäude in Strassburg so oft leer stehen

In Strassburg steht ein modernes, rundes Gebäude. Angebaut ist der Versammlungssaal des europäischen Parlamentes, erbaut 1999. Aber das Gebäude steht oft leer. Weil die Plenarsitzungen des Parlaments nur zehnmal im Jahr während vier Tagen dort stattfinden – und weil die meisten EU-Institutionen in Brüssel sind, erklärt EU-Korrespondent Charles Liebherr.

Charles Liebherr

Charles Liebherr

Frankreich-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Charles Liebherr ist seit 2014 Frankreich-Korrespondent von Radio SRF. Liebherr studierte in Basel und Lausanne Geschichte, Deutsche Literatur- und Sprachwissenschaft sowie Politologie. Davor war er beim Schweizer Radio unter anderem als Wirtschaftsredaktor tätig.

SRF News: Was für einen Aufwand verursacht der monatliche Umzug?

Charles Liebherr: Insgesamt sind es – das hat mal jemand ausgerechnet – 70'000 Arbeitstage pro Jahr. Und das ist einfach nur die Reisezeit.

Wer fährt alles zwischen Brüssel und Strassburg hin und her?

Das sind Übersetzerinnen, persönliche Assistenten der Mitglieder des Europäischen Parlaments und die ganzen Parlamentsdienste. Auch Mitglieder der EU-Kommission und der Verwaltung müssen nach Strassburg. Dort finden neben der Plenarsitzung weitere Ausschusssitzungen statt. Der ganze Tross reist jeweils einmal pro Monat am Montagmittag an und zieht am Donnerstagmittag wieder ab.

EU-Kommissionsgebäude in Brüssel
Legende: Das EU-Kommissionsgebäude in Brüssel: Hier tagen die meisten Ausschüsse. Doch für die Plenarsitzungen zieht der ganze Tross jeweils nach Strassburg. Reuters

Das heisst, nicht alle sind permanent in Strassburg?

Nein, im Gegenteil. Die Mehrheit der Arbeit wird in Brüssel gemacht. Hier gibt es ein riesiges Parlamentsgebäude und auch einen Plenarsaal. Dort finden die meisten Sitzungen der Ausschüsse statt – der Kommissionen, würde man in der Schweiz sagen – die Sitzungen der Fraktionen, der Parteifamilien und aller Untersuchungsausschüsse des Parlamentes. Das Sekretariat hat seinen Sitz in Luxemburg. Auch diese Leute müssen jeweils nach Strassburg. 89 Prozent der Zeit ist der Sitz des Europäischen Parlaments aber einfach leer.

Gibt es Zahlen dazu, wie viel dieses Hin und Her kostet?

Zwischen 100 und 200 Millionen Euro pro Jahr: Das ist die Zahl, die man am häufigsten hört. 180 Millionen Euro ist eine Zahl, die das Parlament selber ausgerechnet hat. Ich gehe von 110 Millionen Euro aus, weil der Rechnungshof dies einmal genau ausgerechnet hat. Er hat berechnet, was die Einsparungen wären, wenn das Parlament nur noch an einem Ort in Brüssel oder in Strassburg tagen würde, und auch alle zu gedienten Dienste dort wären. Dann könnte man jährlich um die 110 Millionen Euro einsparen.

Hochhaus in Luxemburg
Legende: Die Parlamentsdienste sind in Luxemburg angesiedelt. Geht es nach dem Grossherzogtum, soll das auch so bleiben. Keystone

Wieso hat die EU nicht schon längst alles an einem Ort zentralisiert?

Das wäre natürlich der Wunsch der Europa-Parlamentarier. In unzähligen Beschlüssen wurde dieser Wunsch zum Ausdruck gebracht. Das Problem ist aber, dass der Standort Strassburg für die Plenarsitzungen seit 20 Jahren in den Verträgen der EU festgeschrieben ist. Dort steht, dass die Plenarsitzungen – zehn sind es pro Jahr – dort stattfinden müssen.

Man wagt sich einfach nicht, diese heikle Frage noch einmal zu stellen.

Das kann man nur ändern, wenn alle dafür sind. Das müsste durch alle Parlamente der Mitgliedsstaaten. Es könnte zu Referenden kommen. Man wagt sich einfach nicht, diese heikle Frage noch einmal zu stellen.

Es ist anzunehmen, dass sich vor allem ein Land einem Wegzug aus Strassburg widersetzt, nämlich Frankreich...

Richtig. Logischerweise ist das ein Wirtschaftsfaktor in Strassburg. Die Hotels dort leben weitgehend davon, dass neben dem Europarat auch das Europäische Parlament regelmässig Zimmer bezieht. Auch die Restaurants wären gegen einen Abzug. Aber es ist nicht nur Frankreich.

Wenn alles an einen Ort verlegt würde, würden wahrscheinlich auch die Parlamentsdienste aus Luxemburg abgezogen.

Auch Luxemburg würde wahrscheinlich ein Veto einlegen, denn das Grossherzogtum fürchtet einen Präzedenzfall. Wenn alles an einen Ort verlegt würde, würden die Parlamentsdienste wohl ebenfalls aus Luxemburg abgezogen. Darum würde nebst Frankreich auch Luxemburg nicht mitspielen.

Das Gespräch führte Hans Ineichen.

Zwischen den Schlagzeilen, 12.02.2020, 10:15 Uhr, srf/eglc;lin

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sebastian Demlgruber  (SeDem)
    Politik und Effizienz vertragen sich schlecht; Luxus leistet man sich auch andernorts. Die Sitzungssäle im Bundeshaus werden auch nur wenige Wochen im Jahr während der Sessionen genutzt. Deutschland hat Mini-Bundesländer, die kleine Schweiz sogar 26 Kantone, Grossbritannien füttert royale Sippen durch und Russland pumpt Milliarden in wahnwitzige Waffensysteme. Da gäbe es überall viel Einsparpotenzial.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Moser  (AM)
    Was sind schon 110 Milliönchen für die EU?

    Oder bezahlen etwa war das? 110 Milliönchen pro Jahr gibt in 10 Jahren eine gute Milliarde - eine Kohäsionsmilliarde? ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wolfgang Nivard Wolfsgruber  (Nivi)
    Die Schildbürger sind offenbar in die EU-Verwaltung gezogen oder ist das der Turmbau zu Babel?
    Während z.B. für die Sozialwerke das Geld an allen Ecken und Enden fehlt, schmeissen es die EU-Verwalter völlig sinnlos zum Fenster raus.
    Alleine der Wahnwitz, überhaupt auf so eine Idee zu kommen ständig sinnlos hin und her zu reisen, lässt ahnen, unter welch unglücklichen Stern die EU gegründet wurde:
    Lauter faule Kompromisse gepaart mit Alibibeschäftigung.
    Und welches LAND folgt auf GB?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Es sind NICHT die Verwalter!!! Es sind die Staaten! Bitte Artikel lesen. Uebrigens, in der alten Eidgenossenschaft kamen die Kantone jeweils auch an verschiedenen Orten in Tagsatzungen zusammen....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen