Zum Inhalt springen

Header

Video
Hunderte Quadratkilometer Land verbrannt
Aus Tagesschau vom 17.12.2017.
abspielen
Inhalt

Zehntausende evakuiert Wind facht Brände in Kalifornien weiter an

  • Wegen der heftigen Waldbrände im US-Staat Kalifornien müssen weitere Gebiete evakuiert werden.
  • Die neuen Räumungsanordnungen wurden für den Bezirk Santa Barbara ausgegeben.

Für andere Gebiete wurde den Einwohnern empfohlen, sich in Sicherheit zu bringen. Das sogenannte «Thomas Fire» nördlich von Los Angeles ist bereits zum viertgrössten Flächenbrand in Kalifornien seit 1932 angewachsen. Mehr als 1000 Gebäude wurden bereits zerstört oder beschädigt, über 105'000 Hektar Land ist verwüstet. Rund 8000 Feuerwehrleute sind in dem über 100'000 Hektar betroffenen Landgebiet im Einsatz.

Zehntausende Menschen mussten schon vor dem «Thomas Fire» in Sicherheit gebracht werden. Der Nationale Wetterdienst warnte Santa Barbara, Ventura und Landkreise von Los Angeles für Sonntag vor «extremer» Brandgefahr.

Das Feuer war am 4. Dezember ausgebrochen. Mit Regen ist noch nicht zu rechnen. Am späten Sonntag sollte der Wind aber abnehmen. Die Behörden schätzen die Schäden durch das Feuer bereits jetzt auf mehr als 100 Millionen Dollar.

Mehr zum Thema:

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von elize naude  (elize)
    trump ist nicht mal im stande nach 2 monaten diese waldbrennte zu löschen, geschweige unter kontrolle zu bringen... und das feuer die er international anzünden... ist genau so fatal...
    1. Antwort von Esther Siefert  (E.S. (parteilos))
      ...na ja - ob man hier Trump die Schuld in die Schuhe schieben kann, wage ich zu bezweifeln...
  • Kommentar von Esther Siefert  (E.S. (parteilos))
    Sehr viele Häuser in USA werden absichtlich mitten in Wälder gebaut weil so schön romantisch und "märchenhaft" - dann sind sie auch bei Waldbränden nicht mehr zu retten...
  • Kommentar von D. Schmidlin  (Querenlife)
    Auf Korsika sind Besiedlungsgebiete von bis zu 300 Meter breiten Feuerschutzschneisen geprägt, die man auch aus der Luft sehr gut erkennen kann. Auf solche Eingriffe müssen wir uns in Zukunft einstellen.
    1. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      wir greifen ja ständig und überall ein, die welt ist ja unser. überall stellen so manche ihre häuser hin. es soll auch noch unberührt sein, natur, aber bitte nur soviel, dass sie nicht stört ..... es gibt andere nichtmenschliche mitwesen, die benötigen dringendst ihre refugien. das heißt gebiete, die ganz frei vom störefried mensch sind.