Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Drohnenflug über Kahlschlag in Rumänien abspielen. Laufzeit 01:04 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.07.2019.
Inhalt

Zerstörter CO2-Speicher Die letzten Urwälder Europas fallen der Holzmafia zum Opfer

Rumäniens Urwälder werden nicht genügend geschützt. Deshalb reichen Umweltschützer eine Klage gegen den Staat ein.

In Rumänien liegt ein besonderes Kleinod: die grössten der europäischen Urwälder. Es sind Wälder, die der Mensch jahrtausendelang in Ruhe gelassen hat; Wälder, die besonders viel klimaschädigendes CO2 aufnehmen können. Doch diese Wälder werden immer weiter abgeholzt.

Klage gegen den eigenen Staat

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Am 3. Juli zeigen rumänische Umweltaktivisten in Brüssel mit neuen Zahlen, wie schlecht es um den rumänischen Wald steht. Gleichzeitig reichen sie Klage gegen ihr Land bei der EU-Kommission ein, weil Rumänien den Wald zu wenig schütze.

Zumindest die Schäfer freut es, dass der Wald verschwindet. Die Männer mit sonnengebräunter Haut treiben Schafe den Berg hoch, wie seit Jahrhunderten. Uralter, dichter Wald macht den Weg im Fogarascher Gebirge beschwerlich. Doch neuerdings gibt es hier Schneisen zwischen den Buchen und Fichten. Geschlagen hat man die Schneisen für die Holzindustrie, damit grosse Lastwagen im Wald fahren können.

Bäume werden im Dunkeln abtransportiert

«Man sieht auf Rumäniens Strassen viele solche Lastwagen, vor allem in der Nacht», sagt Umweltschützer Octavian Anghelescu. Viele nutzen den Schutz der Dunkelheit, um illegal geschlagenes Holz aus dem Wald zu bringen. Die Drohne, die er steigen lässt, übermittelt Bilder von einem kahlen, entwaldeten Bergtal. «Hier hat man sich an kein Gesetz gehalten, alle Bäume wurden gefällt.»

Wo eigentlich dichter geschützter Wald stehen müsste, ist eine Graswüste. Es gibt hunderte Hektaren voller grosser, verkohlter Strünke und abgerutschter Hänge.

Der Fall Ikea

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

«Wir sind enttäuscht, dass Ikea nicht genauer hinschaut», sagt Umweltschützer Paun. Die Schweden brauchen Unmengen Holz und kaufen dieses in über 50 Ländern ein. In Rumänien ist Ikea sogar der grösste private Waldeigentümer.

Ikeas internationaler Waldmanager Mikhail Tarasov beschönigt bei der telefonischen Nachfrage nichts. Rumänien sei für Ikea ein Hochrisikoland, dort laufe in der Holzindustrie viel schief.

Ikea kaufe darum in Rumänien seit Kurzem nur noch Holz mit Zertifikat und überprüfe streng, ob das Holz die Zertifikate auch verdiene. Ihm sei durchaus bewusst, dass manche diese Holz-Gütesiegel für ungenügend hielten, sagt Ikeas Waldmanager.

Aber zumindest entstünden die Zertifikate auf demokratische Art, zusammen mit Umweltschützern. Deshalb verlasse Ikea sich auf sie. Man könne ja nicht selber Regeln für den Holzschlag in Rumänien erfinden.

Illegaler Holzschlag ist ein Problem in ganz Rumänien – eines, das viele Leute wütend macht. Viele haben schon dagegen demonstriert.

Mehr illegales als legales Holz

Gabi Paun ist Umweltschützer, seine Organisation heisst Agent Green. Er lebt im Ausland, in Rumänien hat er Morddrohungen erhalten. Am Mittwoch präsentiert er in Brüssel «schockierende Zahlen», wie er sagt.

In den letzten fünf Jahren sei noch mehr Wald illegal abgeholzt worden als zuvor. Inzwischen werde sogar mehr Holz illegal geschlagen als legal. Das hat er mithilfe der Zahlen des rumänischen Staats berechnet. «Wir reichen deshalb bei der Europäischen Kommission eine Klage gegen Rumänien ein», sagt Paun. Rumänien ist Mitglied der Europäischen Union und sei deshalb verpflichtet, die Abholzung zu stoppen.

Stattdessen aber plündere eine eigentliche Holzmafia die wertvollen Wälder – auch mit staatlicher Unterstützung. Gegen Geld erlaube beispielsweise der Förster, der Staatsangestellter ist, das Fällen geschützter Bäume.

Gesetze werden aufgeweicht

Erika Stanciu war bis 2016 rumänische Staatssekretärin und zuständig für Wälder. Sie kennt beide Seiten: die der Firmen, die Holz brauchen, und die der Umweltschützer. Früher hätten sich grosse Firmen aus Westeuropa am rumänischen Wald versündigt, das stimme. Jetzt aber gäben sich die Europäer mehr Mühe, sagt sie. Wenn Rumänien die Westler mit zu strengen Gesetzen vertreibe, kämen Chinesen und andere. Und denen seien Gesetze, Ethik und Umwelt egal.

Machtlos ist der Staat nicht, das hat Stanciu als Staatssekretärin bewiesen. Sie hat Entschädigungen für Waldbesitzer eingeführt, wenn sie ihre Bäume schützen. Sie hat auch ein System entworfen, mit dem sich die Herkunft jedes Baumstammes überprüfen lässt.

Wer auf der Strasse einem Holztransport begegnet, kann im Internet via Eingabe des Nummernschildes prüfen, ob der Transport legal ist. Falls nicht, kann dies direkt der Polizei gemeldet werden. Viele illegale Transporte wurden dank dem System entdeckt.

Neue Regierung schafft Meldesystem wieder ab

Bloss: Die neue rumänische Regierung, die 2016 an die Macht kam, hat die meisten dieser Neuerungen wieder abgeschafft. Das Meldesystem sei zu fehleranfällig, sagt sie. Nun will sie auch ganz jungen Wald nicht mehr vor den Sägen schützen.

Karte von Rumänien.
Legende: Das Fogarascher Gebirge liegt in Rumänien. Der Gebirgskamm ist etwa 70 Kilometer lang und 40 Kilometer breit. SRF
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Diese Staaten werden erst erkennen was sie angerichtet haben, wenn ihnen das Wasser über den Kopf steigt. Es müssen alle Länder diesem Unsinn entgegen treten. Geld wird niemandem Helfen, wenn alles verdorrt und die Luft knapp wird oder riesige Hurrikans uns alle vernichten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Ich frage mich, warum die "gescheiten" Schüler noch nicht sehen, dass auch wir noch Urwälder haben und diese ausbauen sollten. Und vor alle Wirtschaft und Bevölkerung abbauen müssten. Sind es vielleicht die "Dümmsten" welche von den Eltern und Lehrern manipuliert werden können?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Die ökologischen Folgen fürchtet der rumänische Staat offenbar weniger als die Bürgerwut über den Kahlschlag. Was für eine Einstellung. In den vergangenen Monaten wurde in geschützten Nationalparks und Urwäldern grossflächig illegal Wald abgeholzt.Wenn Rumänien die Westler mit zu strengen Gesetzen vertreibe, kämen Chinesen und andere. Und denen seien Gesetze, Ethik und Umwelt egal. Auch den Wildtieren wird immer mehr Raum zum Leben weggenommen. Die Gier nach dem grossen Geld ist unersättlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen