Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rio-Tinto-Konzern: Sprengung der heiligen Stätte war falsch
Aus SRF 4 News aktuell vom 11.09.2020.
abspielen. Laufzeit 05:13 Minuten.
Inhalt

Zerstörtes Erbe Australiens Journalist: «Vandalismus an der ältesten Kultur ist alltäglich»

Der CEO des australisch-britischen Bergbaukonzerns Rio Tinto, Jean-Sébastien Jacques, und zwei weitere Manager treten zurück, weil ihre Firma zwei heilige Stätten australischer Ureinwohner gesprengt hat. Eisenerz sollte dort abgebaut werden. SRF-Mitarbeiter Urs Wälterlin über die Hintergründe.

Urs Wälterlin

Urs Wälterlin

SRF-Mitarbeiter in Australien

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der gebürtige Basler Urs Wälterlin, Link öffnet in einem neuen Fenster lebt seit 1992 in der Nähe der australischen Hauptstadt Canberra. Er berichtet von dort für SRF über Australien, Neuseeland und Ozeanien.

SRF News: Der Konzernchef hat sich im australischen Senat für die Zerstörung der Stätte entschuldigt. Wieso tritt er nun trotzdem zurück?

Urs Wälterlin: Es war in erster Linie der wachsende Druck vonseiten der Aktionäre der Investoren. Die Unternehmensspitze hatte die Sprengung dieser beiden Höhlen zu Beginn noch als notwendig verteidigt. Dann aber wurde sie zunehmend versöhnlicher. Am Freitag liess die Firma dann verlauten, was in Juukan passiert sei, sei falsch gewesen.

Die zerstörten Höhlen galten als einer der ältesten Orte menschlicher Behausungen auf der Welt,

Wie kommt der Rücktritt in der Öffentlichkeit an?

Er führt in der australischen Öffentlichkeit sicher nicht zu einer grossen Debatte. Doch unter den Aborigines und den Leuten, die sich damit befassen, wird dieser Rausschmiss als wichtige Entwicklung gewertet. Kritiker hoffen, dass der Fall ein Umdenken ausgelöst hat, auch unter den Aktionären von Firmen. In Australien waren die bis anhin nicht bekannt für einen nachhaltigen Umgang mit Kulturgütern.

Bildvergleich

Regler nach links verschiebenRegler nach rechts verschieben
Legende:Die Juukan-Schlucht vorher und nachherLinks: Juni 2013, rechts: Mai 2020AFP PHOTO / PKKP ABORIGINAL CORPORATION

Wie bedeutend waren diese beiden Stätte für die australischen Ureinwohner?

Die zerstörten Höhlen galten als einer der ältesten Orte menschlicher Behausungen auf der Welt, nicht nur in Australien. Archäologen hatten jahrelange Ausgrabungen durchgeführt, die zeigten, dass Aborigines diese beiden Felsformationen über 46’000 Jahre als Behausung und Unterstände genutzt hatten.

Ein 6000 Jahre altes menschliches Haar konnte genetisch mit im Gebiet lebenden Menschen in Verbindung gebracht werden.

Forscher fanden sogar ein 6000 Jahre altes menschliches Haar, das dann analysiert wurde. Es konnte genetisch mit im Gebiet lebenden indigenen Bewohnern in Verbindung gebracht werden. Diese Höhlen galten auch als sehr wichtige heilige Stätten für die Ureinwohner.

Rio Tinto hatte die Erlaubnis der Behörden, diese Stätten zu sprengen. Weshalb wurde diese trotz Kritik der Ureinwohner erteilt?

Die Sprengung mag aus moralischer Sicht fragwürdig sein, aber aus juristischer Perspektive ist sie es nicht. Sie war vom Bundesstaat Westaustralien im Rahmen eines üblichen bürokratischen Verfahrens routinemässig bewilligt worden. Eine Expertin für Bergbaurecht hat mir jüngst gesagt, dieser Bewilligungsprozess sei in den meisten Bundesstaaten Australiens stark auf die Wirtschaft ausgerichtet.

Unternehmen hätten bei Ablehnung gar das Recht, ein Wiedererwägungsgesuch einreichen zu können. Die Aborigines, die traditionellen Besitzer der heiligen Stätte, haben dieses Recht nicht. Es blieb ihnen daher nichts anderes übrig, als die Zerstörung hinzunehmen.

Wird diese Entwicklung in der australischen Wirtschaft etwas ändern im Umgang mit heiligen Stätten von den Ureinwohnern?

Wie gesagt, Kritiker hoffen, dass dieser Fall ein Umdenken bringt. Rio Tinto ist immerhin die zweitgrösste Bergbaufirma der Welt. Aktionäre sind oftmals nicht unbedingt gross an solchen Themen interessiert.

Es ist ein offenes Geheimnis, dass viele Bauern nicht lange fackeln, wenn es darum geht, ob eine kulturelle Stätte oder eine neue Weide den Vorrang haben soll.

Da gehts in erster Linie um den Gewinn. Und man darf nicht vergessen: Solcher Vandalismus an der ältesten überlebenden Kultur der Welt ist in Australien leider alltäglich. Es sind nicht immer grosse Höhlen. Oftmals sind es kleine Stätten. Und Täter sind nicht immer Bergbauunternehmen. Es ist ein offenes Geheimnis, dass viele Bauern nicht lange fackeln, wenn es darum geht, ob eine kulturelle Stätte oder eine neue Weide den Vorrang haben soll. Sie entscheiden mit dem Bulldozer.

Das Gespräch führte Daniela Püntener.

Video
Aus dem Archiv: Die Welt der Aborigines
Aus Sternstunde Philosophie vom 12.11.2017.
abspielen

SRF 4 News, 11.09.2020; 10:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Peter Lehmann  (nashorn19)
    Eine Australische Regierung aus teilweise christlichen Sektierern beweist einmal mehr ihre absolute Unfähigkeit die Ureinwohner und deren prähistorischen Relikte mit Respekt zu behandeln. Man sieht leider immer noch deutlich die Herkunft der ersten Einwanderer und deren Aufpasser. Die englische Königin ist schließlich auch immer noch das nominelle Staatoberhabt der Aussis.
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    All diese Firmen wie Rio Tinto, Glencor und Comachen eh was sie wollen, verbreiten Korruptiion, Umweltschäden und gehen über Leichen. Beuten Völker aus.
    Alles wegen Gewinn, Boni und Riesengehälter. Wenn man weiss was so Rohstoffhändler von Glencore verdienen....fast oder wie bei Grossbanken.....zu verabscheuen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Ich kann mich noch gut an die weltweite Empörung, nach der Sprengung der Buddhastatuen erinnern. Und jetzt? Wo bleibt die Empörung?