Zum Inhalt springen
Inhalt

Zuckerberg in Brüssel War das eine Befragung?

Viel zu viele Fragen in viel zu kurzer Zeit – und ein Facebook-Gründer, der aussuchte, worauf er antworten wollte. So wird Mark Zuckerbergs Auftritt vor EU-Parlamentariern in Brüssel kommentiert.

Kritik gibt es aber auch am Setting, das laut Sven Giegold, Grünen-Politiker aus Deutschland, von Zuckerberg diktiert worden ist.

Es war tatsächlich so: Die Parlamentarier mussten zuerst alle ihre Fragen stellen, Zuckerberg beantwortete danach, wofür seine Zeit noch reichte.

Dafür gibt es auch sarkastisches Lob: «Man kann Zuckerberg nur dafür gratulieren, wie er das EU-Hearing bewältigt hat.»

Am Schluss des «Hearings» haben die Parlamentarier Zuckerberg noch abringen können, dass ihre unbeantworteten Fragen in den kommenden Tagen schriftlich beantwortet werden.

Kritik gibt es aber auch an Parlamentariern selber. Etwa an der schwedischen Politikerin Cecilia Wikström. Als Zuckerberg signalisierte, dass die Zeit nun um ist, ärgerten sich einige Parlamentarier. Wikström aber stand auf, um sich noch mit dem berühmten Mann aus den USA fotografieren lassen. Das Bild postete sie dann sogleich auf Twitter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edi Steinlin (Chäsli)
    Lächerlich, Zuckerberg hat die Politnarren der EU einmal mehr veräppelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Facebook wird zum Nato-Organ: "Dank der Vereinbarung eines Instituts des Atlantic Council mit dem Datenschutzverein Facebook werden wir nun endlich auch in den „sozialen“ Netzwerken vor russischen Fake-News und Propaganda geschützt." Pressemitteilung des Atlantic Council: “Diese Partnerschaft wird sicherstellen, dass Facebook eine positive Rolle bei allen Wahlen rund um die Welt spielt.” sic! Klar muss Zuckerberg nun nichts befürchten, er ist auf "Kurs".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Raphael (R.Raphael)
    Alles Showtime......Zuckerberg ist und war von höchster Stelle protegiert, und das bleibt so. Da müssen und sollen die Goys der restlichen Welt nur noch nicken.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen