Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Zugang wird begrenzt USA und Grossbritannien wollen Titanic-Wrack schützen

  • Grossbritannien und die USA einigen sich auf ein Abkommen zum Schutz der Titanic.
  • Grund dafür sind wachsende Sorgen, dass Forscher und Touristen Artefakte entwenden, Müll hinterlassen oder unerlaubte Plaketten anbringen.
Video
Aus dem Archiv: Erste Titanic-Bilder seit 15 Jahren
Aus SRF News vom 22.08.2019.
abspielen

Bereits 2003 hat sich Grossbritannien für den Schutz des Schiffswracks eingesetzt und ein entsprechendes Abkommen unterzeichnet. 16 Jahre später, im November des vergangenen Jahres, hat die USA den Vertrag unterschrieben. Nun tritt diese Übereinkunft in Kraft.

Das Wrack sollte mit "Sensibilität und Respekt" gegenüber den 1500 Toten behandelt werden.
Autor: Nusrat GhaniBritische Ministerin

Der Zugang zum Wrack im atlantischen Ozean soll durch das Abkommen beschränkt werden, teilte die zuständige britische Ministerin Nusrat Ghani mit. Weiter akzentuierte sie, dass die grösstenteils intakten Überreste des Schiffs mit «Sensibilität und Respekt» gegenüber den 1500 Toten behandelt werden sollen.

Hintergrund zur Titanic

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Titanic begann ihre Jungfernfahrt am 10. April 1912 von Southampton aus in Richtung New York. Fünf Tage später stiess das Schiff mit einem Eisberg zusammen, brach auseinander und sank. Von den mehr als 2200 Passagieren und Besatzungsmitgliedern an Bord kamen knapp 1500 bei der Tragödie ums Leben. Das Wrack wurde 1985 rund 650 Kilometer vor der kanadischen Küste entdeckt.

Bislang waren die Titanic-Überreste nur durch die Unesco geschützt. 100 Jahre nach der Tragödie wurde das Wrack 2012 in die «Konvention zum Schutz des Kulturerbes unter Wasser» aufgenommen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dave Gruen  (Echt jetzt?)
    Welcher Tourist schnorchelt 4000 Meter tief und hängt dann auch noch ein Plakat auf? Ich lach mich schlapp. :-)
    1. Antwort von James Dermelj  (Semaj)
      Dass es eine Warteschlange von Touristen auf den Gipfel des Mount Everest geben könnte, klang bestimmt auch absurd, und doch ist es heute Realität. Ist doch gut, wenn man solche Ort präventiv schützt, und nicht erst wenn der Schaden schon entstanden ist.
  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Experten gaben dem Schiff noch gut 30 Jahre, das war 2010. Im 2019 waren die Forscher überrascht, in welch schlechtem Zustand das Wrack ist. Ich denke nicht dass dieses Abkommen noch nötig ist, in gut 20 Jahren wird von diesem Schiff nicht mehr viel übrig sein
  • Kommentar von Andreas Müller  (Hugh Everett)
    Beschränkter Zugang? In 4000m Tiefe werden sich ja wohl kaum Schlangen vor dem Wrack gebildet haben....
    1. Antwort von James Dermelj  (Semaj)
      Schau mal die Bilder vom Everest an.