Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Zugunglück in Dänemark Zahl der Todesopfer steigt auf acht

  • Bei dem Zugunglück auf der Brücke über den Grossen Belt (Storebælt) in Dänemark sind zwei Menschen mehr ums Leben gekommen als ursprünglich angegeben.
  • Damit steigt die Zahl der Todesopfer auf acht, wie ein Polizeisprecher am Donnerstagmorgen in Odense sagte.
  • Darunter seien fünf Frauen und drei Männer, aber keine Kinder. Es sei weiter zu früh, eine Unglücksursache zu benennen.
Legende: Video Zugunglück auf der Grossen-Belt-Brücke in Dänemark abspielen. Laufzeit 01:39 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.01.2019.

Die Unfallskommission vermutet, dass ein per Güterzug transportierter leerer Lastwagen das Zugunglück mit acht Toten und 16 Verletzten ausgelöst haben könnte.

Bo Haaning von der zuständigen Unfallkommission sagte nach Angaben der dänischen Nachrichtenagentur Ritzau, der Anhänger des Lkws sei vermutlich umgekippt oder vom Güterzug heruntergeweht worden. Er habe den entgegenkommenden Schnellzug entweder frontal oder seitlich gerammt. Genaueres zur Unfallursache gebe es aber noch nicht.

Was ist passiert?

Der Personenzug mit 131 Passagieren war am Mittwochmorgen auf dem knapp sieben Kilometer langen Westteil der Ostsee-Brücke auf dem Weg nach Kopenhagen, als er in Teile auf dem Gleis fuhr. Sie hatten sich offenbar während eines Sturms von einem entgegenkommenden Güterzug der DB Cargo gelöst.

Das Wetter mit viel Wind und die schweren Schäden am Zug hätten die Ermittlungen deutlich erschwert, sagt Polizeisprecher Arne Gram. Wegen der Schäden sei es äusserst schwierig gewesen, in alle Ecken des Zuges zu gelangen. Polizeichef Lars Bræmhøj ergänzt, dass sich die Todesopfer in erster Linie im ersten Waggon des Zuges befunden hätten. Die Polizei ist sich nun sicher, dass niemand mehr im Zug ist.

Einer der wichtigsten Verkehrswege Dänemark

Die 18 Kilometer lange Brücke über den Grossen Belt und die Öresundbrücke zwischen Dänemark und Schweden wurde wegen heftigen Windes für den Autoverkehr gesperrt. Die Brücke verbindet die dänischen Inseln Fünen und Seeland und ist einer der wichtigsten Verkehrswege Dänemarks. Auf Seeland liegt auch Kopenhagen.

Karte Dänemark und Lokalisierung Brücke.
Legende: Das Unglück ereignete sich auf der Brücke über den Grossen Belt bei Nyborg. SRF

Die insgesamt 18 Kilometer lange Brücke überspannt die Meerenge des Grossen Belts zwischen den beiden grössten dänischen Inseln, Seeland und Fünen. Jeden Tag überqueren sie rund 21'000 Zugpassagiere und mehr als 27'000 Autos.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Die Ladungsvorschriften sollten auch fuer Waren nicht nur den Stuermen, sondern auch der Hochgeschwindigkeit fuer Personenzuege angepasst werden. Blachen oder gar unbedeckte Transporte sollten verboten werden. Wofuer gibt's denn Container?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen