Zum Inhalt springen
Inhalt

Zugunglück in Deutschland Fast 50 Verletzte nach Zusammenprall zweier Züge

Die zwei Züge an der Unfallstelle
Legende: Der Zug mit 150 Personen an Bord krachte in einen Güterzug. Feuerwehr Meerbusch
  • Laut Feuerwehr sind 47 Menschen verletzt worden, 41 davon leicht, drei mittelschwer und drei schwer.
  • Ein Personenzug war in der Nähe von Düsseldorf auf einen stehenden Güterzug aufgefahren. Im Zug waren nach Angaben der Feuerwehr 150 Passagiere.
  • Die Bergungsarbeiten gestalteten sich aufgrund von abgerissenen Stromleitungen schwierig. Inzwischen sind sie abgeschlossen.

Mehrere Feuerwehren aus der Region eilten zur Unfallstelle. Die Rettung der Zugpassagiere war zunächst schwierig, weil durch die herabgerissenen Leitungen auch die Bahn unter Strom stand. Nach Angaben der Feuerwehr entgleisten zwei Wagen des Güterzuges, einer stürzte die Böschung hinunter und riss mehrere Masten der Oberleitung mit. Nach zwei Stunden konnten allerdings die ersten Passagiere und auch der verletzte Lokführer den Unglückszug verlassen.

Laut der Deutschen Bahn war ein Zug der Regional-Express-Linie 7 in der Nähe des Bahnhofs Meerbusch-Osterath auf einen stehenden Güterzug von DB Cargo aufgefahren. Warum der Güterzug, auf dem Weg von Dillingen nach Rotterdam, einen Halt eingelegt hat, ist noch nicht bekannt. Der verunfallte Regionalexpress wird vom privaten Bahnanbieter National Express betrieben.

Fahrgäste sprachen von einem «grossen Knall». Anwohner Rainer Boguslawski sagt zur Nachrichtenagentur Dpa: «Es hat sich angehört, als ob ein Haus explodiert.»

Laut Angaben von Marcel Winter, dem Sprecher von National Express, leitete der Lokführer in letzter Sekunde eine Vollbremsung ein und verliess dann den vordersten Teil des Zuges. «Damit hat er vermutlich sein Leben gesichert», sagt Winter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Würde ein "automatisch" fahrender Regionalzug (ohne Lokführer) ein solches Unglück vermeiden? Hier könnte der SBB-CEO (der die Automatik im gestrigen Tagesschau-Beitrag ja nur positiv einstufte!) sicher kompetent antworten! Ich, als ehemaligen Eisenbahner, glaube es nicht, dass bei solch verketteten Situationen im hektischen Bahnverkehr, eine einprogrammierte "Lokführer-Ersatz-Automatik" diese Auffahrts-Katastrophe hätte verhindern können!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Esslinger (weiterdenken)
    Wie lange dauert es in Deutschland, bis eine Oberleitung stromlos gemacht werden kann?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Dupont (udupont)
    Gut, dass kann überall mal passieren, aber irgendwie entwickelt sich Deutschland in Richtung Drittweltland. Das Disaster mit der Willkommenskultur, Tunnelbauer legen monatelang die wichtige Nord-Süd-Verbindung lahm, AKWs werden durch Kohlekraftwerke ersetzt (aber organisiert die gigantische CO2 Konferenz), Wasser predigen - Wein trinken beim Flughafen Kloten, Regierungsdauerkrise, etc., etc. ..... quo vadis lieber Nachbar?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Friedrich Stowasser (H.B.)
      Ich staune immer wieder wie es Menschen schaffen aus absolut unzusammenhängenden Informationen eine Geschichte zu konstruieren um dann eine These aufzustellen deren Konsistens nur sie erkennen. Es ist ein Unfall passiert weil ein Zug da stand wo er nicht hätte stehen dürfen. Punkt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen