Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Londoner U-Bahn-Station im Dunkeln abspielen. Laufzeit 00:06 Minuten.
Aus News-Clip vom 09.08.2019.
Inhalt

Zugverkehr stark betroffen Stromausfall in Grossbritannien behoben

  • In London und weiteren Teilen Grossbritanniens ist grossflächig der Strom ausgefallen.
  • Betroffen davon waren Züge, Flughäfen, tausende Haushalte und ein Spital.
  • Grund für die Panne waren nach Angaben des Netzbetreibers National Grid zwei fehlerhafte Stromgeneratoren.
  • Die Probleme seien inzwischen behoben worden, teilte das Unternehmen mit.

Im ostenglischen Ipswich fiel sogar in einem Spital vorübergehend der Strom aus. Die Mitarbeiter hätten während des 20 Minuten dauernden Ausfalls jedoch dafür gesorgt, dass keiner der Patienten in Gefahr geraten sei, sagte eine Sprecherin des Ipswich Hospital.

Am Flughafen in Newcastle sollen laut einem Bericht zwischenzeitlich die Lichter ausgegangen sein. Newcastle Airport bestätigte, von dem Vorfall betroffen zu sein, versicherte jedoch per Twitter, der Flughafen sei «zu 100 Prozent einsatzfähig». Die beiden grössten Airports des Landes, London Heathrow und London Gatwick, waren den Berichten zufolge nicht betroffen.

Grössere Auswirkungen hatte die Panne für Zugreisende. An vielen Bahnhöfen herrschte Chaos. Viele Zugverbindungen waren beeinträchtigt. Auch Anzeigetafeln waren vom Stromausfall betroffen. Das teilte der Verband der britischen Eisenbahngesellschaften mit.

Bahnhof Kings Cross und Victoria Line lahmgelegt

Berichte über stillstehende Züge gab es auch aus Nordengland und Wales. Am Bahnhof Kings Cross in London, wo viele Züge Richtung Norden abfahren, ging nichts mehr. Er musste wegen Überfüllung geschlossen werden. Fahrgästen wurde geraten, zuhause zu bleiben.

«Aufgrund von Stromausfällen können Züge im ganzen Streckennetz ausfallen oder von Verspätungen betroffen sein», teilte auch das Unternehmen Thameslink mit, das Züge im Grossraum London betreibt. Die U-Bahnlinie Victoria Line war Berichten zufolge lahmgelegt.

Die Nahverkehrsgesellschaft Transport for London mahnte Autofahrer wegen ausgefallener Ampeln zur Vorsicht.

Auch Privathaushalte blieben nicht verschont. Der regionale Netzbetreiber Northern Power Grid teilte mit, im Nordosten Englands seien 110'000 Menschen vorübergehend vom Stromnetz abgeschnitten gewesen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.