Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Kinderschutz für Facebook-Likes abspielen. Laufzeit 03:17 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.04.2019.
Inhalt

Zum Schutz der Kinder Britische Behörden wollen «Likes» verbieten

  • «Likes» sind so etwas wie die digitale Währung auf vielen Social-Media-Plattformen.
  • 80 Prozent aller Schweizer Jugendlichen liken gemäss der James-Studie, Link öffnet in einem neuen Fenster täglich oder mehrmals pro Woche.
  • Allein auf Facebook wird jede Minute 4 Millionen mal auf den Like-Knopf gedrückt, um Fotos oder Kommentare von anderen zu «mögen».
  • Diesen Like-Knöpfen soll es in Grossbritannien künftig an den Kragen gehen. Was sagen Schweizer Experten dazu?

Von den neuen Regelungen sollen alle Internet-Konzerne oder App-Anbieter betroffen sein, die ihre Angebote Kindern und Jugendlichen in Grossbritannien zugänglich machen. Falls die Konzerne gegen diese Vorgaben verstossen, kann die Behörde Bussen bis zu 20 Millionen Euro aussprechen – bis zu 4 Prozent des Konzernumsatzes der Anbieter.

Das sind die Vorschläge

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bis jetzt sind es nur Vorschläge. Doch das, was die mächtige grossbritannische Datenschutzbehörde ICO in ihrem über 120-seitigen Dokument, Link öffnet in einem neuen Fenster fordert, hat es in sich:

  • Keine Standortverfolgung: Bei allen Plattformen und Apps, die Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren benutzen, soll das «Tracking» grundsätzlich ausgeschaltet sein. Und selbst wenn es die eigenen Eltern sind, die den Standort der Kinder verfolgen – zum Beispiel, weil sie die Kinder schützen wollen – müssen die Anbieter von Apps und Plattformen dies Kindern künftig gut sichtbar mitteilen, etwa mit einem eigens dafür geschaffenen Icon, das aufleuchtet.
  • Keine Nutzerprofile: Von Kindern und Jugendlichen sollen aufgrund ihres Internet-Verhaltens keine Nutzerprofile erstellt werden. So soll auch verunmöglicht werden, dass Konzerne ihnen passende Werbung zusenden.
  • Keine «Nudging»-Techniken: Alle sogenannten «Nudging»-Techniken sollen verboten werden, sprich: alles, was die Kinder animiert, länger auf Plattformen zu bleiben oder persönliche Daten preiszugeben. Dazu gehören auch die beliebten «Likes»-Knöpfe, die auf vielen Social-Media-Plattformen wie Instagram oder Facebook Teil des Konzeptes sind. Was vielen nicht bewusst ist: Mit jedem Like geben sie Informationen über sich preis und helfen den Internet-Konzernen, das Nutzerprofil zu verfeinern.

«Werte sollen von Menschen vermittelt werden»

Renanto Poespodihardjo, Leitender Psychologe an den Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel, kann nachvollziehen, warum die britische Datenschutzbehörde Like-Knöpfe für Kinder verbieten will. «Kinder sind besonders schützenswürdig, weil die Gehirnentwicklung noch Zeit benötigt, um eine angemessene Hinterfragung der Situation möglich zu machen. Kinder sind darauf angewiesen, dass Werte von den Menschen vermittelt werden, die da sind – und nicht von einem Automatismus, aufgrund dessen sie sagen: Das muss ja stimmen, wenn 100'000 das sagen, ist es schon das Richtige.»

SRF-Digitalredaktor Guido Berger sagt, auch Internet-Konzerne könnten sich ein Internet ohne Likes vorstellen: «Auf vielen Plattformen ist das Like eine wichtige Währung, vielleicht die wichtigste Währung. Es wurde auch schon von Leuten, die solche Dienste wie Instagram oder Twitter anbieten, laut drüber nachgedacht, ob es diese Likes wirklich braucht, damit die Nutzer Freude haben an diesen Diensten. Ich kann mir durchaus eine Welt ohne diese Knöpfe vorstellen.»

Legende: Video SRF-Digitalredaktor Guido Berger: «Das Like eine wichtige Währung» abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.04.2019.

Jugendliche: «Nicht schlimm, wenn es Likes nicht mehr gibt»

In einer Strassen-Umfrage der Tagesschau bei Kindern und Jugendlichen in der Schweiz sagen viele, dass sie gut auf Like-Knöpfe verzichten könnten: «Mir geht es nicht darum, wie viele Likes ich bekomme, sondern eher, dass ich meine Bilder mit meinen Kollegen teilen kann», sagt die 17-jährige Schülerin Gionina Altmeyer aus Hombrechtikon. «Wenn sie etwas dazu zu sagen haben, können sie das auch persönlich tun.»

Leon Rossi (13) aus Zürich findet: «Ich like nicht so viel. Aber auf Youtube würde es schon fehlen, wenn man sagen möchte, dass man ein Video gut gefunden hat.» Veit Böstel (12) aus Baden meint: «Für mich ist es nicht schlimm, wenn es die Like-Buttons nicht mehr gibt. Es muss einfach mir gefallen.» Der 17-jährige Lernende Ryan Landis aus Benglen findet jedoch: «Gäbe es diese Likes nicht mehr, bringt es nicht mehr viel. Denn aus irgendeinem Grund postest du etwas ja.»

Die britische Datenschutzbehörde ICO sammelt bis Ende Mai Feedbacks zu den neuen Regelungen und hofft, dass diese noch 2019 durchs britische Parlament bringen zu können, damit sie Ende Jahr gültig sind.

«Wir haben es mit einer vernetzten jungen Generation zu tun», sagt ICO-Chefin Elizabeth Denham gegenüber dem Newscientist. «Das Internet und all seine Wunder durchdringen ihren kompletten Alltag. Wir sollten unsere Kinder nicht daran hindern, dies alles zu nutzen, aber wir müssen dafür sorgen, dass sie geschützt sind, wenn sie das tun. Diese Regelungen tun das.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.