Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mordanschlag auf niederländischen Journalisten
Aus HeuteMorgen vom 07.07.2021.
abspielen. Laufzeit 03:15 Minuten.
Inhalt

Zusammenhang mit Mafiaprozess Mordanschlag auf bekannten Journalisten in Amsterdam

Peter de Vries wurde auf offener Strasse in den Kopf geschossen – trotz Personenschutz. Er unterstützte einen Kronzeugen.

Was ist passiert? In Amsterdam ist am Dienstagabend ein bekannter Journalist auf offener Strasse niedergeschossen und lebensgefährlich verletzt worden. Es handelt sich dabei um den Kriminalreporter Peter R. de Vries. Er geniesst in den Niederlanden ein hohes Ansehen, weil er sich beruflich seit Jahrzehnten immer wieder mit der organisierten Kriminalität anlegt.

Was ist bisher bekannt? Man weiss nach aktuellem Stand, dass de Vries kurz vor 19.30 Uhr im Zentrum von Amsterdam angeschossen wurde. Es ist die Rede von vier oder fünf Schüssen, wahrscheinlich wurde er in den Kopf getroffen. Die Polizei hat drei Verdächtige festgenommen. Unter ihnen befindet sich wahrscheinlich auch der Schütze. Man weiss aber noch nichts Genaueres über diese Personen und weshalb der Journalist angeschossen wurde.

Legende: De Vries machte sich in den Niederlanden einen Namen als Aufdecker von illegalen Machenschaften. Imago/Archiv

Wer ist das Opfer? De Vries ist eine bekannte Persönlichkeit, auch in der Unterwelt. Er ist in seiner langen Karriere bereits vielfach bedroht worden. Die letzte Bedrohung ging davon aus, dass er den Kronzeugen in einem grossen Mafiaprozess, der zurzeit in den Niederlanden läuft, als Vertrauensperson unterstützt. «Es heisst, dass er deswegen auch Personenschutz hatte», sagt Britta Behrendt, freie Journalistin in Amsterdam. «Er hat also viele Feinde.» Man könne derzeit aber noch nicht sagen, ob ein Zusammenhang mit diesem Prozess besteht.

Worum geht es bei dem Prozess? In dem Prozess gegen das organisierte Verbrechen ist de Vries die Vertrauensperson des Kronzeugen. «Der Bruder des Kronzeugen und sein Anwalt sind bereits umgebracht worden», weiss Behrendt. «Da geht es sehr blutig zu.» Ein Zusammenhang liege also nahe. «In diesem Mafiaprozess ist bereits deutlich geworden, dass mit wahnsinniger Brutalität gegen alle vorgegangen wird, die sich gegen den Hauptverdächtigen äussern.»

Video
Mordanschlag auf Kriminal-Reporter Peter de Vries
Aus Tagesschau vom 07.07.2021.
abspielen

Wie reagiert die Bevölkerung? Es herrscht eine grosse Anteilnahme in den Niederlanden. TV-Stationen haben in Sondersendungen über den Anschlag berichtet. Premierminister Mark Rutte hat sich zu Wort gemeldet. «Dieser Mordanschlag bewegt das Land enorm», sagt Behrendt.

Der Anschlag wird auch als ein Anschlag auf den freien Journalismus gesehen.
Autor: Britta Behrendt Journalistin

Der Vorfall sei gestern in der laufenden Parlamentsdebatte angesprochen worden. Gegen Mitternacht gab Amsterdams Bürgermeisterin eine Pressekonferenz. Der König, der zurzeit auf Staatsbesuch in Deutschland ist, hat sich schriftlich geäussert. «Und dieser Anschlag wird auch als ein Anschlag auf den freien Journalismus gesehen», so Behrendt. «Denn in den letzten Monaten wurden viele Journalisten in den Niederlanden bedroht.» Daher sei der Schock gross.

HeuteMorgen, 07.07.2021, 08:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Drago Stanic  (Azra)
    Auch in EU leben Journalisten welche ernst ihre Beruf nehmen sehr gefährlich. Das ist schon X.te Mord an einen Journalisten in EUropa.
    1. Antwort von Hanspeter Schwarb  (Ganymed)
      Ja Herr Stanic , aber im Gegensatz zu Russland oder Belarus steckt nicht die politische Führung dahinter
  • Kommentar von Damian Frey  (damian.frey)
    Für alle die mehr zu diesem Thema erfahren wollen, kann ich den NDR Podcast "Organisiertes Verbrechen - Recherchen im Verborgenen" wärmstens empfehlen:
    https://www.ndr.de/nachrichten/info/podcast4992.html
  • Kommentar von Vinzenz Böttcher  (AfroKaiser)
    Alle Mitgleider der organisierten Kriminalität für immer in Einzelhaft ohne Entlassungsmöglichkeit bei Wasser und Brot. Problem gelöst.
    1. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Bei Wasser und Brot, das nennt man tiefstes Mittelalter. Ich möchte nicht da zurück.