Zum Inhalt springen
Inhalt

Zuvor als tot gemeldet Russischer Journalist Babtschenko lebt

Legende: Video Das Täuschungsmanöver des ukrainischen Geheimdienstes abspielen. Laufzeit 03:18 Minuten.
Aus Tagesschau vom 30.05.2018.
  • Der russische Journalist Arkadi Babtschenko lebt. Am Tag zuvor war sein Tod gemeldet worden, auch SRF News hat darüber berichtet.
  • Der Kreml-Kritiker erschien am Mittwoch an einer Pressekonferenz des ukrainischen Geheimdienstes SBU.
  • Der angebliche Mord sei eine über Monate vorbereitete Aktion gewesen, um Anschlagspläne des russischen Geheimdienstes zu enttarnen.
Babtschenko
Legende: Er lebt doch: Babtschenko an der Pressekonferenz des ukrainischen Geheimdienstes. Reuters

SBU-Chef Wassili Grizak sagte an einer Medienkonferenz, russische Spezialkräfte hätten den Tod des Reporters angeordnet. Dafür sei ein Auftragsmörder angeheuert worden. Der ukrainische Geheimdienst habe Informationen über den Mordanschlag erhalten und ihn verhindert, so der Geheimdienstchef. Der Auftragsmörder sei in Haft genommen worden.

Die Pressekonferenz wurde live im ukrainischen Fernsehen übertragen. Babtschenko bedankte sich beim ukrainischen Geheimdienst für seine Rettung. Nach seinen Worten wurde sein angeblicher Mord zwei Monate lang vorbereitet.

SRF-Korrespondent David Nauer zur Aktion um Babtschenko

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

SRF News: Der ukrainische Aussenminister hatte gestern den Tod bestätigt. Wie glaubwürdig ist diese Politik?

David Nauer: Nicht nur der Aussenminister. Auch der Premierminister, die Polizei in Kiew. Jetzt stellt sich die Ukraine plötzlich hin und sagt: «Tja, das war alles nur gefälscht». Ich persönlich finde ziemlich unklug, was in Kiew da gerade veranstaltet wird. Aus meiner Sicht ist die Glaubwürdigkeit der ukrainischen Regierung und der ukrainischen Behörden dadurch erheblich beschädigt worden.

Babtschenko entschuldigt sich bei Angehörigen

Der Journalist entschuldigte sich bei allen Menschen, die von der Nachricht über seinen angeblichen Tod bestürzt waren. Er nannte besonders seine Frau für «die Hölle, die sie durchmachen musste».

Bislang hatten die ukrainischen Behörden mitgeteilt, Babtschenko sei am Dienstagabend in Kiew erschossen worden. Die Ukraine hatte Russland für den Mord verantwortlich gemacht, was Moskau zurückgewiesen hatte. In einer ersten Reaktion liess der russische Senator und Aussenpolitiker Konstantin Kossatschow verlauten: «Ich bedauere, dass Babtschenko an dieser Provokation der ukrainischen Geheimdienste teilgenommen hat.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

51 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von David Neuhaus (Um Neutralität bemüht)
    Im neueren SRF Artikel steht: "Jetzt hat Kiew selber gelogen" Meine Frage: Wann hat Kiew die letzten 4 Jahre nicht gelogen? Wie steht es eigentlich um die Pressefreiheit in der EU-Ukraine? Wurden alle die Morde und Angriffe auf regierungskritische Politiker/Bürger/Journalisten aufgeklärt? Wie hat sich die Lebensqualität der unpriviligierte Bevölkerung entwickelt? Wie steht es um den Banderakult/Umbenennung von Strassen und Plätzen nach Nazikoolaborateure? Was hält man von Bücher/Filme-Verboten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roland Gadient (Roland Gadient)
    Un vaben die Ukrainer doch noch einen Rückzieher sowie angebliche fadenscheinigen Argumenten gemacht, sonst hätten sie bald Besuch bekommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Man merkt bei solchen Aktionen, wie "krank" manche Geheimdienst-Genossen bzw. -Boys dicken. Es verwundert kaum, dass in Kiew sofort nach dem Putsch eine grosse CIA-Zentrale eröffnet wurde, damit man dem "bösen" Feind Russland ganz nahe ist. Russland unter Putin weigert sich standhaft, sich den westlichen Spekulanten zu ergeben und ihnen die wertvollen russischen Rohstoffe und einiges mehr zu einem Spottpreis zu überlassen. Die Russen sind ganz ganz Schlimme.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen