Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Tatort in Bayonne
Aus News-Clip vom 28.10.2019.
abspielen
Inhalt

Zwei Verletzte in Bayonne (F) 84-Jähriger schiesst vor Moschee um sich

  • Vor einer Moschee in Bayonne im Südwesten Frankreichs sind durch Schüsse zwei Menschen schwer verletzt worden.
  • Die Polizei nahm den mutmasslichen Schützen später bei seinem Wohnort nördlich von Bayonne fest.
  • Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron nannte die Tat einen «abscheulichen Angriff».

Nach Angaben der Polizei versuchte der Täter, die Tür der Moschee anzuzünden. Er sei dabei von zwei über 70 Jahre alten Männern überrascht worden und habe auf sie geschossen, erklärte die Präfektur. Danach habe er ein Auto angezündet. Medienberichten zufolge hatte er eine Gasflasche in seinem Auto, auch vor der Moschee sei Brandbeschleuniger gefunden worden.

Die beiden Verletzten wurden in ein Spital gebracht. Der Zustand der Opfer sei «ernst, aber stabil», teilten die Ermittler mit. Die Polizei rief die Anwohner von Bayonne über Twitter auf, der Umgebung der Moschee fernzubleiben und die Absperrungen zu beachten.

Rechtsradikales Motiv?

Beim Täter handelt es sich um einen 84-jährigen Mann. In Polizeikreisen hiess es, der Mann habe Verbindungen zur rechtsradikalen Szene. Eine mit dem Fall vertraute Person ergänzte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, der mutmassliche Täter habe im Jahr 2015 für die rechtsextreme Partei Ressemblement National von Marine Le Pen kandidiert. Allerdings sei er dann ausgeschlossen worden.

Le Pen verurteilt Attacke

Parteichefin Marine Le Pen erklärte kurz nach der Tat auf Twitter, dass es sich um einen «unvertretbaren Akt» handle, der den Werten der Bewegung widerspreche.

Innenminister Christophe Castaner verurteilte die Tat und sprach der muslimischen Gemeinschaft Solidarität und Unterstützung aus. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte erst am Vormittag Vertreter des Dachverbands für den muslimischen Glauben getroffen. Der Vizepräsident des Verbands, Anouar Kbibech, sprach nach der Tat von einer Zunahme bei der Schwere der Angriffe gegen Muslime.

Kommentarfunktion deaktiviert

Aus Rücksicht auf die Opfer und ihre Angehörigen ist die Kommentarfunktion unter diesem Artikel deaktiviert. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis. Redaktion SRF News.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?