Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Menschen, von denen man nicht weiss, ob sie Überträger sind, laufen draussen herum»
Aus SRF 4 News aktuell vom 07.07.2020.
abspielen. Laufzeit 05:01 Minuten.
Inhalt

Zweite Coronawelle in Israel «Leute, die sich in Quarantäne begeben sollten, tun es nicht»

Israel fährt das öffentliche Leben teilweise wieder herunter. Man müsse eine Kehrtwende machen, um einen umfassenden Lockdown zulasten der Wirtschaft zu verhindern, erklärte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Am Freitag hatte die Zahl der Infektionen innert 24 Stunden erstmals die Marke von 1000 überschritten – bei gut neun Millionen Einwohnern. Gisela Dachs, Journalistin in Tel Aviv, sieht vor allem Probleme beim Contact-Tracing.

Gisela Dachs

Gisela Dachs

Journalistin in Israel

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die gebürtige Deutsche studierte Literaturwissenschaften und Philosophie. Sie arbeitet als Journalistin und Publizistin und berichtet für verschiedene Medien aus dem Nahen Osten. Sie lebt seit fast 20 Jahren mit ihrer Familie in Israel.

SRF News: Bars, Nachtclubs, Fitnesscenter und Schwimmbäder müssen wieder schliessen. Zieht die israelische Regierung die Notbremse?

Gisela Dachs: Ja. Der Trend zeichnet sich schon seit Wochen ab, seit mehreren Tagen noch viel stärker. Die Kurve steigt, und man will unbedingt Menschenansammlungen, so wie man sie die letzten Tage gesehen hat, bei den Sommerferien am Strand oder auch sonst bei den Leuten zu Hause, verhindern, damit sich das Virus nicht noch weiter ausbreitet.

Die Fallzahlen steigen in Israel wieder. Weshalb?

Die Leute hatten an sich gut durchgehalten. Es gab einen sehr strengen Lockdown hier, aber dann wurde gefeiert. Die Leute haben gedacht, wir lassen das jetzt hinter uns und stürzen uns wieder ins Alltagsleben. Möglicherweise kamen die Lockerungen zu schnell. Laut Statistik finden 43 Prozent der Ansteckungen wohl zu Hause statt, bei Familienfeiern und anderen Partys. Man hat zwar die Strafe erhöht für jene, die die Maske auf der Strasse nicht tragen. Aber das hat anscheinend noch nicht gefruchtet.

Wie kommen diese neuen Verschärfungen in der Bevölkerung an?

Die meisten Menschen haben Angst vor den wirtschaftlichen Nöten und halten sich möglicherweise auch deshalb nicht unbedingt an alle Forderungen. Kommt hinzu: Es gibt einen Unmut gegenüber der Regierung, die kein klares Krisenmanagement an den Tag gelegt hat. Es gab keine klaren Anweisungen. Was darf man noch, was nicht mehr? Was geht wieder? In der Bevölkerung herrscht auch Zorn darüber, dass Wirtschaftshilfen nicht gesprochen wurden, nicht schnell genug überwiesen worden sind.

Die Anzahl der Neuansteckungen steigt nun wieder an. Man geht aber davon aus, dass die Zahlen eigentlich noch viel höher liegen. Weshalb?

Was in Israel bisher sehr gering war, ist die Zahl der Toten mit etwas über 300. Es sind auch nur wenige Leute in Intensivbehandlung. Das mag dazu geführt haben, dass man eher locker damit umgegangen ist. Das Hauptproblem hier aber ist die Quarantäne. Man geht davon aus, dass drei Viertel aller Leute, die sich eigentlich in Quarantäne begeben sollten, es nicht wirklich tun.

Die Dunkelziffer ist mit Sicherheit sehr, sehr viel höher.

Das heisst, Menschen, von denen man nicht weiss, ob sie Überträger sind oder nicht, laufen draussen herum. Tests wurden nicht schnell genug gemacht und nicht in grosser Zahl. Die Dunkelziffer ist mit Sicherheit sehr, sehr viel höher als die Zahlen, die man vorliegen hat.

Das ist eines der Probleme. Es gab nicht genug Personal, um die Infektionsketten zu überprüfen und zu wissen, wer vor 10 oder 14 Tagen wo war. Das heisst, bis man die Leute, die im selben Raum waren, benachrichtigt hatte, war oft schon über eine Woche verstrichen. Jetzt hat man das Contact-Tracing wieder aktiviert. Es gibt keine App, das geht über den Geheimdienst.

Leute, die eigentlich ein SMS hätten bekommen sollen, haben keins gekriegt.

Da sind auch Fehler passiert. Das heisst, Menschen bekamen eine SMS, dass sie in der Nähe eines Infizierten waren, obwohl sie allein zu Hause waren. Andere, die eigentlich eine SMS hätten bekommen sollen, haben keine gekriegt. All diese Dinge müsste man jetzt erst mal aufarbeiten.

Das Gespräch führte Claudia Weber.

SRF 4 News, 07. Juli 2020, 08:40 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean Piere Grano  (J.-P. Grano)
    Immer mehr habe ich den Eindruck, dass all diese Quarantänen von den Erfahrungen bei Influenza oder Masern oder Windpocken ausgehen, die alle eine Überdispersion (Kappa) von 1 oder höher haben (nahezu jeder kann andere anstecken), bei COVID-19 aber mit einen deutlich tieferen Kappa ziemlich fragwürdig sind. Siehe im Internet unter "überdispersion covid", inbesondere auch die Dokumentationen des Robert Koch Instituts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Die Massnahmen wirken eben auch bei der SARS-CoV-2 Ausbreitung und sind in der Handhabung & Auswirkung bekannt. Daher nutzt man sie als schnelle Massnahmen, bis man bessere, feinere Möglichkeiten hat. Da gibt es derzeit zuviele unbekannte Variablen, als dass man sich darauf verlassen könnte also agiert man weiter mit der Axt und nicht mit dem Skalpell. Ich möchte mal wieder erwähnen, dass das Virus SARS-CoV-2 ist und COVID-19 lediglich die Erkrankung, welche dadurch ausgelöst werden KANN.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Es ist klar, dass der Aufruf die Maskenpflicht auf der Strasse einzuhalten nicht fruchtet. Denn Maskentragen auf der Strasse hat ja auch überhaupt keine Wirkung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Richard Limahcer  (Limi)
    Die Grafik mit den wählbaren Parametern finde ich toll. Vielleicht lässt sich noch ein passenderer Artikel für die Platzierung finden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      Die Grafik steht Ihnen im Artikel zur Entwicklung der Fallzahlen zur Verfügung:
      https://www.srf.ch/news/international/coronavirus-so-entwickeln-sich-die-fallzahlen-weltweit
      Ablehnen den Kommentar ablehnen