Zum Inhalt springen

Header

Audio
USA: Grosser Einsatz der Demokraten in Texas für die Midterm-Wahlen
Aus HeuteMorgen vom 25.09.2018.
abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Inhalt

Zwischenwahlen in den USA Wie republikanisch bleibt Texas bei den Midterm-Wahlen?

Wahlkampf in den USA: Die Demokraten wollen unbedingt gewinnen. Auch in Staaten, die schon lange republikanisch wählen.

Auf allen Ebenen wollen die Demokraten gewinnen, zum Beispiel Gina Ortiz Jones im Südwesten von Texas. Die Irak-Veteranin und frühere Mitarbeiterin für Obamas Handelsbeauftragten kandidiert fürs Repräsentantenhaus. Und der Abgeordnete mit Starpotential, Beto O'Rourke, will Senator werden.

Zuwanderer aus anderen Teilen der USA

Dass die Demokraten in Texas zum Angriff blasen, mag erstaunen. Seit mehr als zwanzig Jahren hat kein einziger Demokrat eine gesamt-texanische Wahl gewonnen. Aber Texas sei sich am Verändern, sagt der Politikwissenschaftler Henry Flores aus San Antonio. «Viele Leute aus Kalifornien und New York ziehen nach Texas, um dort zu arbeiten, und sie sind viel progressiver», sagt Flores. Zusätzlich müssten die Demokraten aber auch neue Wähler überzeugen, an die Urne zu gehen.

Die Wahlbeteiligung in Texas ist besonders schlecht. Vor allem Latinos gingen nicht zur Urne, sagt Flores. Die Demokraten versuchen nun, die Latinos zu mobilisieren. Aber das ist nicht so einfach. Viele Latinos haben schlicht Angst, sich registrieren zu lassen. Viele haben Verwandte, die illegal in den USA leben.

«Trump räumt auf»

In einer Dorf-Bar westlich von San Antonio sind die Meinungen gemacht. Diese Leute wählen republikanisch. Denn die Demokraten würden nicht für die USA einstehen, sagt diese ältere Dame. «Trump räumt nun auf und macht dieses Land zu dem, was es einmal war.»

Die Frau spricht vielen Leuten im ländlichen Texas aus dem Herzen. Die kommenden Wahlen werden zeigen, ob diese konservative Hochburg hält.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Wenn in Texas schon über 20 Jahre kein Demokrat gewonnen hat, brauchen die Republikaner ja nicht nervös werden. ;))
    1. Antwort von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
      Ja, aber man muss sehen das vorher laut Rau Roe Texas fast ausschließlich 170 Jahre links gewählt hatte ;-) es gab in diesen Jahren gerade 7 Senatoren der Reps. davon 5 in den letzten 20 Jahren!
  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Da muss ich wirklich lachen. Ausgerechnet in Texas wollen die "Linken" gewinnen. Ausser Spesen wird nichts gewesen sein. Ich hoffe, dass kein Texaner diesen Beitrag liest.
    1. Antwort von Steff Stemmer  (Steff)
      Die Demokraten sind also für Sie Herr Roe die Linken? Muss das schön sein, wenn man so klare, einfache Bilder hat!
    2. Antwort von Christoph Reuss  (Christoph.Reuss)
      Nicht jeder der Trump und die Ultra-Reps nicht wählt ist Links...Sie unterstellen dies ständig in Ihren Kommentaren.