Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

110 Lichtjahre entfernt Beherbergt dieser Exoplanet ausserirdisches Leben?

  • Ein internationales Forscherteam ist der Antwort auf die Frage nach Leben ausserhalb unseres Sonnensystems womöglich etwas näher gekommen.
  • Zum ersten Mal haben Astronomen Wasserdampf in der Atmosphäre eines fernen Planeten entdeckt.
  • Im Fachmagazin «Nature Astronomy» ist von einer «unglaublich aufregenden Entdeckung» die Rede. Es heisst, der Planet sei der vielversprechendste Kandidat bei der Suche nach ausserirdischem Leben.

«Wasser in einer möglicherweise bewohnbaren Welt zu finden, bei der es sich nicht um die Erde handelt, ist unglaublich aufregend», sagte der Ko-Autor der Studie, Angelos Tsiaras, vom University College in London. «Es führt uns näher zur Antwort auf die grundlegende Frage: Ist die Erde einzigartig?»

Der Fund bedeute aber noch nicht, dass es tatsächlich Leben auf dem 110 Lichtjahre entfernten Exoplaneten K2-18b gebe, erklärten die Forscher.

Eine Visualisierung des Planeten.
Legende: K2-18b wurde 2015 vom Weltraumteleskop Kepler entdeckt. Die NASA visualisiert ihn in ihrem Katalog der Exoplaneten. NASA , Link öffnet in einem neuen Fenster

«Wir können nicht daraus schliessen, dass sich flüssiges Wasser auf der Oberfläche des Exoplaneten befindet, aber ich denke, dass dies sehr gut möglich ist», betonte die Mit-Autorin Giovanna Tinetti, die ebenfalls am University College in London forscht. Zudem herrsche auf dem Planeten eine Temperatur, die jener der Erde sehr ähnlich sei.

Entdeckung mit Weltraum-Teleskop

Der Exoplanet K2-18b wurde 2015 von den US-Weltraumteleskopen Hubble und Kepler entdeckt. Er umkreist die Sonne K2-18, einen roten Zwergstern im Sternbild Löwe, in der sogenannten bewohnbaren Zone – also in einem Abstand von seiner Muttersonne, der die dauerhafte Existenz flüssigen Wassers auf seiner Oberfläche ermöglichen könnte. K2-18b besteht wahrscheinlich aus Silikaten wie die Erde, Mars und Venus, sowie aus Eis.

Zuletzt hatte ein internationales Forscherteam unter Beteiligung der Universität Göttingen drei neue Planeten entdeckt, von denen einer womöglich bewohnbar ist.

Die im Sternbild Wasserschlange (Hydra) entdeckten Exoplaneten umkreisen den 31 Lichtjahre entfernten Stern GJ 357. Er weist ein Drittel an Masse und Grösse unserer Sonne auf, wie die Universität Göttingen Ende Juli mitgeteilt hatte.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

57 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Na vielleicht werden wir ja irgendwann von einer gebildeteren Spezies besucht, welche uns Menschen mal in den Allerwertesten tritt. Vieles was früher als Sciencefiction abgetan wurde, ist ja inzwischen selbstverständlich.;)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cyrill Pürro  (Cyrill.P.Kerry)
    Sehr interessant, zugleich aber auch irgendwie unheimlich die Vorstellung, nicht alleine zu sein. Aber ich bezweifle, dass es uns je möglich sein wird, mit einer anderen Zivilisation Kontakt aufzunehmen. Deshalb: lieber die wenigen Jahre die wir auf der Erde verbringen dürfen geniessen und leben. Der Rest ergibt sich von sonst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Jeder Laie (der nur ein "kleiner Wissens-Rucksack" am Rücken trägt), erinnert sich an die Schule, als über das Universum (das Weltall) unterrichtet wurde.
    In den Milliarden von Sternen und Planeten im unvorstellbaren endlosen "Universum", wird es ganz bestimmt Tausende "Lebensformen" geben, über die wir bis heute keine Ahnung haben! Nur, müssen wir Menschen, die höchstens 100 Jahre lang auf der Erde (einem der Milliarden von Planeten), leben dürfen, das alles wissen oder sogar erforschen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von U. Salzmann  (pfefferusalz)
      Stillstand ist Rückschritt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen