Zum Inhalt springen
Inhalt

500 Personen evakuiert Waldbrand bei Berlin weitgehend eingedämmt

  • Wegen eines grossen Waldbrandes rund 50 Kilometer vor der Stadtgrenze Berlins haben rund 600 Menschen ihre Dörfer verlassen müssen.
  • Drei Orte in einem Gebiet südlich von Potsdam wurden evakuiert.
  • Noch immer gibt es mehrere grössere Brandstellen, die Behörden sind aber zuversichtlich.

Gegen 600 Einsatzkräfte kämpfen seit Donnerstag gegen einen grossen Waldbrand im Südwesten Brandenburgs – ungefähr 50 Kilometer von der Berliner Stadtgrenze entfernt. Inzwischen sind weite Teile des ursprünglich 400 Hektar umfassenden Feuers «unter Kontrolle», wie Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter sagte.

Wenn der Wind so bleibe, sehe er gute Chancen, dass das Feuer bald gelöscht werde und die in Sicherheit gebrachten Anwohner noch im Laufe des Tages in ihre Häuser zurückkehren könnten. Allerdings gibt es aktuell noch mehrere grössere Brandstellen. Die Bundeswehr und die Bundespolizei sind mit Helikoptern im Einsatz. Zudem spritzen die Wasserwerfer der Polizei Wasser in den Wald bei Treuenbrietzen. Die Arbeiten dürften noch mehrere Tage dauern, so Schröter.

Legende: Video Grosser Waldbrand südlich von Berlin abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.08.2018.

Der Brand von zunächst fünf Hektaren hatte sich am Donnerstagnachmittag schnell ausgebreitet. Weil der Boden mit Munition belastet ist, sind die Löscharbeiten besonders schwierig. Mehr als 500 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Sie verbrachten die Nacht bei Bekannten oder in einer Notunterkunft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König (Vignareale)
    Danke Herr Ducrey Endlich schreiben die Klartext Über diesen Unfug Seit Jahren gibt es die Flächeneinheit „Fussballfeld“ wieviel ist das Ist das ein Journalistmass? Ich als Bauer kenne die metrischen m2, Are, Jucharte, Hektar und Km2
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News
      Wir würden noch Schock, Gross und Grossgross ins Rennen werfen wollen. :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von martin blättler (bruggegumper)
      An SRF:Hrn.König hier lächerlich zu machen,geht gar nicht.Er hat recht, stellt nicht alle Leute hier als ungebildet hin,wenn euch das Wissen ausgeht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    @SRF: Was sind das für Masseinheiten? Flächen = Fussballfelder; Gewichte = tiefergelegte 3er-BMWs; Körper = Kardashian-Hintern, Hohlmasse = Bierkiste? Meines Wissens gilt hierzulande das metrische System und wenn die Leute schon so verblödet sind, dass sie unter Quadratmetern, Kilos etc. sich nichts vorstellen können, dann wäre es höchste Zeit, dass Journalisten hier etwas Nachhilfeunterricht leisten.... Zumal ein Fussballfeld in seiner Fläche nicht genau festgelegt ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News
      Danke für Ihren Hinweis. Generell sind wir bemüht, die Dimension von Zahlen und Massen durch bildhafte Vergleiche verständlicher zu machen. Der von Ihnen bemängelte Fussballfeld-Vergleich ist aber in der Tat etwas ungenau.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Benjamin Schlegel (Benjamin Schlegel)
      Soweit ich weiss, sind Fussballfelder auf Internationaler Ebene normiert, d.h. immer gleich lang und breit. Und obwohl ich gut mit dem metrischen System umgehen kann, finde ich den Vergleich mit Fussballfeldern gut. Und das hat nicht das SRF erfunden. So findet man bspw. im Internet angaben wie "jede Minute werden 35 Fussballfelder Regenwald abgeholzt". Ein Fussballfeld kann man sich gut vorstellen. Eine Idee für zukünftige Artikel könnte sein, dass man beide Varianten angibt. X was Y entspricht
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Rolf Wysshaar (Seeländer)
      @Schlegel Ja bei Championsleague etc. Aber kennen Sie.da die Masse? Ich denke nicht. 105×68. Sonst können sie aber sehr variieren. Von 90×45m bis 120×90m ist alles drin. Also bitte, SRF, solche Vergleiche in Zukunft unterlassen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von martin blättler (bruggegumper)
      Was erwarten Sie,wenn unsere "Energieministerin"die Energieeinheit Strom für einen Haushalt verwendet,in der Annahme,der Durschnittlich gebildete Bürger wisse nicht,was eine Wattstunde,ein Ampere,ein Volt und ein Kilowatt ist.Das hatten wir in der Schule einst alle gelernt. Politiker haben da wahrscheinlich schon an ihre Karriere gedacht,statt zu lernen.Auch Moderatoren können sich über die SI-Einheiten weiterbilden!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von michael sommer (pantokrator)
    Wir wohnen in Köpenick, 1h26 von Klausdorf weg. Gestern Abend roch man den Rauch sogar in unserem Garten. Ein aufgebrachter Nachbar kam zu uns runter weil er meinte, wir hätten ein Feuer entfacht, der ganze Rauch würde zu ihm in die Wohnung ziehen :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News
      Bei 'ner Mollen und 'nem Korn konnten Sie aber sicher das Missverständnis ausräumen, oder? :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen