Zum Inhalt springen

Header

Video
Fliegerei optimieren bei Swiss
Aus 10 vor 10 vom 20.02.2020.
abspielen
Inhalt

Airbus A320neo Flottenverjüngung bei der Swiss – Optimierung bis ans Limit

  • Die Fluggesellschaft Swiss hat heute die letzte Etappe ihrer Flottenverjüngung eingeläutet.
  • Die «neo»-Serie soll massive Einsparungen beim Treibstoffverbrauch ermöglichen.

Der A320neo, den die Swiss im Rahmen einer Zeremonie am Flughafen Zürich auf den Namen «Engelberg» getauft hat, ist das erste von insgesamt 25 Flugzeugen der «neo»-Serie, das die Schweizer Fluggesellschaft entgegennimmt. Den Gesamtwert für die 25 Flugzeuge beziffert die Lufthansa-Tochter auf 2.5 Milliarden Franken.

Neues Flugzeug der Swiss.
Legende: Der «A320neo» soll leiser werden und weniger Kerosin verbrauchen. Swiss

Diese Investitionen sollen sich für die Airline auszahlen. Der A320 verbraucht laut Swiss-Flugbetriebsleiter Thomas Frick rund 20 Prozent weniger Treibstoff und könne dazu beitragen, die Kosten erheblich zu senken. Zudem werde weniger CO2 ausgestossen. «Das kann man in der aktuellen Klimadiskussion nicht von der Hand weisen, das ist wichtig», sagt Frick.

Das kann man in der aktuellen Klimadiskussion nicht von der Hand weisen, das ist wichtig.
Autor: Thomas FrickFlugbetriebsleiter Swiss

Möglichkeiten zu optimieren

Die beste Möglichkeit, um beim Treibstoffverbrauch zu sparen, ist das Investieren in neue Flugzeugtechnologien. Swiss hat in den vergangenen Jahren für mehrere Milliarden Franken vierstrahlige durch moderne zweistrahlige Flugzeuge ersetzt. Sowohl im Kurz- wie auch im Langstreckenbereich.

Zudem sind Swiss-Piloten angehalten, nur so schnell wie nötig – sprich möglichst ökologisch – zu fliegen. Ein grosser Faktor ist auch das Gewicht. Küchenelemente, WC-Kabinen oder auch Sitzreihen sind heute deutlich leichter als früher. Die Swiss erwäge sogar, Kleinigkeiten wie Zeitungen überhaupt noch an Bord zu tragen, um Gewicht zu reduzieren, sagt Flugbetriebsleiter Frick.

Grenzen der Weiterentwicklung

Doch wie weit können moderne Flugzeuge noch optimiert werden? Da stosse man an eine Grenze der Weiterentwicklung, sagt Aviatik-Professor Andreas Wittmer von der Universität St. Gallen: «Die Flugzeuge wurden in den letzten 40 Jahre ständig optimiert. Dadurch ist es schwierig noch ein oder zwei Prozent herauszuholen.» Es brauche enorme Anstrengungen, um die Flugzeuge noch besser zu machen.

Die Flugzeuge wurden in den letzten 40 Jahre ständig optimiert. Dadurch ist es schwierig noch ein oder zwei Prozent herauszuholen.
Autor: Andreas WittmerAviatik-Professor Universität St. Gallen

Die Fluggesellschaft Swiss teilt diese Einschätzung. «Langsam, aber sicher wäre es Zeit, einen Wechsel herbeizuführen», sagt Swiss-Flugbetriebsleiter Frick. Er glaube an einen Wandel in den nächsten 10 bis 20 Jahren.

Heute Abend in «10vor10»

Heute Abend in «10vor10»

Mehr zum Thema in «10vor10», um 21.50 Uhr auf SRF 1.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Dieses Flugzeug ist eine Zumutung für Passagiere und Crew. Es wäre an der Zeit Sitzabstände per Gesetzt zu erzwingen. Weiter müssten minimale Löhne und tiefere Höchstarbeitszeiten für das Kabinenpersonal pflicht werden. Allein durch diese Massnahmen würde der Billigfliegerei ein Ende gesetzt. Flugzeuge wie der A320neo sind Ausdruck dafür, was alles falsch Läuft in der Luftfahrtindustrie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pascal Weissert  (Pascal Weissert)
    Die Swiss erwäge sogar, Kleinigkeiten wie Zeitungen überhaupt noch an Bord zu tragen, um Gewicht zu reduzieren.....

    ...gute Idee, würde aber z.B. auch grundsätzlich auf Europaflügen die BusinessClass abschaffen spart auch Gewicht wenn man bedenkt was da alles noch so "mitfliegt" Essen mit Vollprogramm auf Kurzstrecken, ein Witz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Meier  (CO2-HAHA)
      Wer für ein Ticket 3-5 X mehr bezahlt soll auch auf Kurzstrecken ein besseren Service haben!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dominik Refardt  (Dominik74)
    Ich freue mich, dass die Swiss auch den Klimawandel ernst nimmt. Aber ganz ehrlich: 20% weniger Treibstoff und damit vielleicht auch 20% weniger CO2 ist zu wenig. Schon gar nicht, wenn man sich dadurch günstigere Flüge verspricht. Flüge sollen nicht günstiger werden, das wäre fatal. Aber es ist mir auch klar, dass keine Fluggesellschaft freiwillig weniger Flüge anbietet. Also werde ich euch weiterhin möglichst nicht fliegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen