Zum Inhalt springen

Header

Video
Zapata fliegt mit Flyboard über Ärmelkanal
Aus Tagesschau vom 04.08.2019.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 20 Sekunden.
Inhalt

Beim zweiten Versuch «Fliegender Mann» schafft Überquerung des Ärmelkanals

  • Frankreichs «Raketenmann» Franky Zapata hat mit seinem Flugbrett den Ärmelkanal überquert.
  • Er landete am Sonntag nach 20 Minuten in der Nähe von Dover, nachdem er zuvor in Sangatte an der französischen Küste aufgebrochen war.
  • Auf der Hälfte der Strecke legte er einen Zwischenstopp zum Tanken ein.

Der 40-Jährige aus Marseille war Ende Juli während eines ersten Versuchs beim Auftanken ins Meer gestürzt. Von Sangatte bis zum britischen Küstenort St. Margaret's Bay sind es rund 35 Kilometer. Das «Flyboard», auf dem er steht, hat fünf Triebwerke. Sie werden – wie bei Flugzeugen – mit Kerosin betrieben.

Er sei unfassbar stolz und sehr erleichtert, sagte Zapata nach der Landung an der britischen Küste. Er sei nach dem Flug zwar erschöpft, aber glücklich: «Es ist gut gelaufen. Ich bin zufrieden», sagte der Pilot weiter zu BFMTV. «Ich hatte keine Angst, war aber etwas gestresst.» Wenn man Angst habe beim Aufsetzen des Helms, solle man besser nicht starten.

Auf den letzten 5 Kilometern hätten seine Beine gebrannt wie Feuer, er habe aber Grossbritanniens Küste fest im Blick gehalten, das habe ihn angespornt, sagte Zapata. Schliesslich habe er auf den letzten Kilometern dann riesiges Freudengefühl verspürt, erzählte er französischen Medien: «Es war wahnsinnig zu sehen, wie sich die Küste näherte.» Er sei nun müde und brauche Urlaub.

Ein «altes» Vorbild

Der professionelle Jetski-Pilot flog etwa mit einer Geschwindigkeit von 140 Kilometern pro Stunde über das Wasser. Mit seinem Flug über den Ärmelkanal wollte Zapata seinem Idol Louis Blériot nacheifern. Dieser hatte vor 110 Jahren als erster Mensch den Ärmelkanal in einem Flugzeug überquert.

Zapata hatte bereits als stehender «Raketenmann» bei den Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag am 14. Juli in Paris viel Aufsehen erregt.

Video
Aus dem Archiv: Mit dem Flyboard Air über die Champs-Elysées
Aus News-Clip vom 14.07.2019.
abspielen. Laufzeit 34 Sekunden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Rösti  (szuechype)
    Das Ding verbraucht soviel Kerosin wie 7 Boeing 747. Daumen runter.
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      So kurz wie sie selber: Was für ein Unsinn!
    2. Antwort von Urs Rösti  (szuechype)
      flyboard: 5gallons/8min, boeing747:1gallon/second. -> ~96 flyboards= 1 boeing 747. Aber wenn man die zurückgelegte Strecke vergleicht, sieht es ganz anders aus. Bei niedrigen Geschwindigkeiten ist ein Düsenjet megaineffizient. Da sind 7 Boeing 747 noch untertrieben.
  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Im nächsten Batman-Film möchte ich dann ein echtes
    Raketensurfboard sehen,nicht wie im letzten ein Computer-
    animiertes.
  • Kommentar von T. H. Isaak  (cuibono)
    Das nächste Mal wäre eine Betankung während des Fluges bemerkenswert.