Zum Inhalt springen

Header

Audio
Klimawandel: «Nun betreten wir unbekannte Bereiche»
Aus Rendez-vous vom 09.08.2021.
abspielen. Laufzeit 04:09 Minuten.
Inhalt

Bericht des Weltklimarats Beim Klimaschutz wartet enorm viel Arbeit

Es ist nicht im politischen Sinne gemeint, sondern im klimatischen: Wir leben in einer immer extremeren Welt.

Was man noch vor kurzem in einer fernen Zukunft gewähnt haben mag, manifestiert sich bereits jetzt im System Erde und es hat handfeste Auswirkungen auf unser Leben: In einer wärmeren Welt steigt nicht einfach die globale Durchschnittstemperatur, ein wärmeres Klima wirkt sich gleichzeitig an allen Ecken und Enden des Erdsystems aus.

Dürren und Sturzfluten

Wärmere Luft, zum Beispiel, kann mehr Feuchtigkeit aufnehmen. Nicht nur aus dem Meer, sondern auch aus Äckern und Waldböden. Das kann zu Trockenheit führen. Kommt gerade noch eine Hitzewelle dazu, wird aus Trockenheit oft eine Dürre.

Ein andermal prasselt uns die zusätzliche Feuchtigkeit in der Atmosphäre als Starkregen auf den Kopf und überflutet das Haus. Und weil mit zunehmender Erwärmung solche extremen Ereignisse häufiger werden, folgt auf eine monatelange Trockenheit, die die Bauern verzweifeln lässt, manchmal kurz darauf eine Sturzflut – so wie 2018 im Tessin.

Im neuen Klimabericht warnen die Forscherinnen und Forscher, dass extreme Ereignisse künftig auch kombiniert auftreten. An den Meeresküsten kommt der gestiegene Meeresspiegel zusammen mit heftigeren Stürmen und grösseren Niederschlägen – aus einer Jahrhundert-Katastrophe wird so eine Jahrtausend-Katastrophe.

Vor Extremereignissen wappnen

Darauf müssen wir uns vorbereiten, sagt Erich Fischer von der ETH Zürich und Mitautor des IPCC-Berichts: Bisher seien wir gewohnt, uns vor einzelnen Gefahren zu wappnen, vor dem Hochwasser an einem Fluss zum Beispiel. Aber wenn künftig an vielen Orten mehrere Gefahren drohten, dann werde die Anpassung sehr anspruchsvoll und oft auch teuer.

Doch die Erfahrung zeigt: Anpassung lohnt sich. Die Schweiz hat die Hochwasser diesen Sommer auch relativ gut gemeistert, weil sie nach den grossen Flutschäden vor einigen Jahrzehnten kräftig investiert hat. Auch auf Hitzewellen kann man sich vorbereiten – und damit viele Leben retten, zeigen Studien.

Doch Anpassung hat Grenzen. Die Forscher prognostizieren, dass wir bei weiterer Erwärmung mit Extremen unbekannten Ausmasses rechnen müssen. Mit Hitze und Dürre zum Beispiel, die die Landwirtschaft an Orten an Grenzen bringen, wo das bisher nicht der Fall war. Oder in einigen Weltregionen mit feuchter Hitze, die der menschliche Körper nicht mehr mitmacht.

Warten kommt teuer zu stehen

Das Risiko für solche Ereignisse steigt mit jedem Zehntelgrad weiterer Erwärmung. Das heisst: Je länger wir damit warten, den CO2-Ausstoss wirklich zu senken, desto schwieriger und teurer wird die Anpassung. Jeder Franken, den wir in den Klimaschutz stecken, spart Geld bei der Anpassung.

Nur ist die Klimaerwärmung bereits so weit vorangeschritten, dass wir uns trotzdem auch auf stärkere Extremereignisse vorbereiten müssen. Den Zeitpunkt, an dem es ohne diese Zusatzausgaben gegangen wäre, den haben wir endgültig verpasst.

Thomas Häusler

Thomas Häusler

Wissenschaftsredaktor

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Thomas Häusler ist Wissenschaftsredaktor bei SRF. Er hat in Biochemie doktoriert und eine Weiterbildung in Wassermanagement an der Uni Genf absolviert. Seit 2013 ist er Leiter der Wissenschaftsredaktion.

Rendez-vous, 09.08.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

150 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Ein Co2-Speicher so gross wie Westeuropa. Der brasilianische Regenwald wird mit einer Geschwindigkeit zerstört wie seit zwölf Jahren nicht.In dieser Periode wurde so viel Wald gefällt wie seit zwölf Jahren nicht mehr. Trotz Verboten und des Einsatzes von Militär gehen die Brandrodungen im Amazonasgebiet weiter.Bolsonaro ist für die wirtschaftliche Nutzung der Region. llegaler Holzhandel, Bergbau und Landraub sind attraktive Möglichkeiten für diese kriminellen Organisationen, sich zu finanzieren.
  • Kommentar von Uwe Frings  (Baggi)
    …das Verhalten des Menschen zeigt wieder mal, dass wir nur aus „spühren“ lernen:
    Erst wenn das Wasser in die Tiefgarage schwappt und der Ferrari gefüllt ist, wird ein bisschen gehandelt und nicht nur übers Klima geredet…
    1. Antwort von Lothar Drack  (spprSso)
      Schlimmer, Herr Frings, denn geredet wird erst übers Wetter. Was «man» ja eigentlich immer schon tat!
      Geändert hat erst die Atmosphäre, global.
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Staaten wie Polen oder Parteien wie die AfD, interessieren die Fakten zum Klimawandel nicht. Der brasilianische Regenwald erzeugt mehr CO2 als das er aufnimmt, weil Bolsonaro das abrennen von Wäldern zulässt, sogar fördert. Und dann sind da noch Millionen von
    „Bürgern“, die auch meinen es besser zu wissen als tausende von Wissenschaftlern und denken, sie könnten sich einfach „anpassen“ und das Problem wäre gelöst. Viel Spaß dabei!