Zum Inhalt springen

Header

Video
Pressekonferenz zum neusten IPCC-Bericht
Aus Tagesschau vom 09.08.2021.
abspielen
Inhalt

Bericht des Weltklimarats Regelmässige Wetterextreme werden wahrscheinlicher

Heute ist der neuste Bericht des IPCC erschienen. Das extreme Wetter der letzten Wochen könnte Alltag werden, warnt er.

Extreme Hitze in Kanada, Sturzfluten in Deutschland und Überschwemmungen in der Schweiz. Hitze, Trockenheit und Waldbrände ums Mittelmeer – die letzten Wochen hatten es in sich. Bei vielen haben sie den Eindruck hinterlassen, dass wir in einer neuen Ära der Wetterextreme leben.

Dieser Eindruck wird auch vom Weltklimarat IPCC in seinem neusten Bericht bestätigt. Die ETH-Klimatologin Sonia Seneviratne war daran mitbeteiligt. Die klimatisch verrückten letzten Wochen würden die Einschätzung des IPCC bestätigen, sagt sie.

So haben die Hitzewellen bereits deutlich zugenommen. Die Temperaturspitzen sind ebenfalls in die Höhe geschossen. Auch Starkregen ist häufiger und intensiver geworden.

Wir stecken mittendrin.
Autor: Erich Fischer ETH-Klimaforscher und Co-Autor der Studie

Im Unterschied zu früheren Berichten hat sich der Fokus des Weltklimarats dabei verschoben. Früher habe man oft über mögliche Zukunftsszenarien gesprochen, erklärt Erich Fischer, Mitautor des Berichts und ebenfalls ETH-Forscher. «Wenn Sie den jetzigen Bericht betrachten, dann ist klar: Wir stecken mittendrin.»

Klimawandel beschleunigt sich

Nicht nur befindet sich die Menschheit mitten in der globalen Erwärmung, diese hat sich auch bereits deutlich beschleunigt. Zwischen 1970 und 2006 stieg der Meeresspiegel pro Jahr um 1.9 Millimeter. Seither läuft dieser Prozess doppelt so schnell ab. Dazu kommt, dass die globale Durchschnittstemperatur seit dem vorindustriellen Zeitalter, also seit etwa 1850, um 1.1 Grad gestiegen ist. Allein in den letzten sieben Jahren ist sie jedoch um 0.2 Grad gestiegen.

Es sind jedoch weniger die steigenden Durchschnittstemperaturen, die Menschen gefährden, sondern vor allem die extremen Ausschläge. Der neue IPCC-Bericht hat sich deshalb intensiv mit diesem Thema auseinandergesetzt. Er kommt zu einem beunruhigenden Fazit.

Die derzeitige CO2-Konzentration ist höher als jemals zuvor in der Menschheitsgeschichte.
Autor: Erich Fischer ETH-Klimaforscher und Co-Autor der Studie

So befinde man sich heute auf klimatisch gesehen unbekanntem Terrain, erläutert Fischer. «Die derzeitige CO2-Konzentration in der Atmosphäre ist höher als jemals zuvor in der Menschheitsgeschichte.»

Wetterextreme künftig alle zehn Jahre

Was das bedeutet, davon habe die extreme Hitzewelle in Kanada einen Vorgeschmack gegeben, sagt Seneviratne. Deren Spitzentemperatur sei unglaubliche fünf Grad über dem alten Rekord gelegen.

Video
Aus dem Archiv: Sonia Seneviratne zu den Wetteextremen 2021
Aus 10 vor 10 vom 13.07.2021.
abspielen

Ohne Klimaerwärmung wäre dieses Ereignis extrem unwahrscheinlich gewesen, erklärt die Forscherin. Anders dagegen, wenn sich das Klima um zwei Grad erwärmen würde. Dann könnten solche Ereignisse alle fünf bis zehn Jahre stattfinden. Zwei Grad sind der Höchstwert, der im Pariser Abkommen vereinbart wurde.

Bisher undenkbare Extremereignisse könnten also bald fast schon zum alltäglichen Wetter gehören. Weil solche Wetterextreme künftig wahrscheinlicher werden, dürften sie zudem öfter zusammen auftreten, erklärt die Klimatologin. Es sei zum Beispiel denkbar, dass die wichtigen Weizenanbaugebiete in Europa, Asien und den USA alle gleichzeitig von Hitze und Dürre heimgesucht werden. «In gewissen Jahren könnte die Nahrungssicherheit vielleicht nicht garantiert sein.»

Selbst geringere Erwärmung bietet keine Sicherheit

Jedes Zehntelgrad, um das die globale Durchschnittstemperatur zunimmt, vergrössert solche schwerwiegenden Risiken, hält der IPCC-Bericht fest. Selbst das ehrgeizigere Ziel des Pariser Abkommens – eine Erwärmung von anderthalb Grad – verspricht deswegen keine Sicherheit.

Ungewiss bleibt zudem, ob die Menschheit dieses Ziel überhaupt noch erreichen kann. Auch das machen die Analysen im neuen Bericht klar.

Wenn die Politiker es mit dem Pariser Abkommen ernst meinen, ist jetzt der letzte Zeitpunkt zum Handeln.
Autor: Sonia Seneviratne ETH-Klimatologin und Co-Autorin der Studie

Eine Chance gebe es nur noch, wenn der CO2-Ausstoss weltweit sehr schnell und sehr deutlich gedrosselt werde, sagt Seneviratne. «Wenn die Politiker es mit dem Pariser Abkommen ernst meinen, ist jetzt der letzte Zeitpunkt zum Handeln.» Sollte dem so sein, muss die Politik im November Gestaltungswillen beweisen. Dann findet in Glasgow die nächste UNO-Klimakonferenz statt.

Rendez-vous, 09.08.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

127 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Grossrieder  (View)
    Wenn es die Politiker überhaupt ernst nehmen und gesunden Menschenverstand hätten, würden diese die Militärausgaben in Massnahmen gegen voraussehbare Klimaänderungen anwenden, anstatt für Kriegswerkzeuge.
    Denn Klimawandel ist eine weltweite Tatsache, gegen welche Kriegsmaschinerie keine gute Medizin, weder noch im Interessen der Massen ist.
    Sie sollten von den Covid Fehlern lernen und Klima als weltweiten Notstand sehen gegen welchen man zusammen angehen muss.
    Wishful thinking?!
  • Kommentar von Josef Schmid  (Velofahrer)
    Wie gehabt. Ein Hin- und Herdiskutieren, und jeder meint, der andere solle doch zuerst etwas tun. Werdet endlich konkret und MACHT SELBER ETWAS: Am besten aufs Auto verzichten, wenn es nicht anders geht, langsamer fahren und so oft als möglich das Velo nehmen.
    1. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      „Wir“ machen das schon, aber viele sind nicht einsichtig und handeln nur, wenn es für sie persönlich teurer wird. Der Anteil vom Verkehr am CO2-Problem liegt immerhin bei rund 30%.
  • Kommentar von Fabio Scheidegger  (Fabioski)
    @Engeli
    Wenn auf der ganzen Welt nicht der grösste Teil des nutzbaren Landwirtschaftsgebiet für die Produktion von Tierfutter und Haltung von Nutztieren eingesetzt werden würde, so hätte niemand Hunger... Fragen Sie mal den Bauern ob er jedes Jahr mehr oder weniger Gift ausbringen muss, dann merken Sie auf was Pestizideinsatz hinausläuft. Desweiteren kann man auch gerne den Faden weiter in Richtung Mensch spinnen (Antibiotikaresistente Keime = Pestizidresistente Viren und Schädlinge)