Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Das Bild des Schwarzen Lochs bestätigt Einsteins Relativitätstheorie abspielen. Laufzeit 01:49 Minuten.
Aus Tagesschau vom 10.04.2019.
Inhalt

Bild eines Schwarzen Loches «Eine wissenschaftliche und technische Meisterleistung»

Ein Konsortium von Wissenschaftlern präsentierte heute das erste Bild eines Schwarzen Loches – 55 Mio. Lichtjahre von der Erde entfernt. Das Konsortium mit dem Namen «Event Horizon Telescope» (EHT) bezeichnet es als einen «Durchbruch für die Menschheit». Der Schweizer Astrophysiker Kevin Schawinski pflichtet ihnen bei. Die Abbildung bestätige Einsteins Relativitätstheorie, sagt er im Interview.

Kevin Schawinski

Kevin Schawinski

Astrophysiker

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Schweizer Astrophysiker war bis 2018 Professor für Astronomie an der ETH Zürich. Seit September 2018 leitet er sein ETH Spin-Off «MODULOS», das im Bereich der künstlichen Intelligenz forscht. Er ist der Sohn von Medienunternehmer Roger Schawinski.

SRF News: Heute reden wir alle von Schwarzen Löchern. Was ist das eigentlich?

Kevin Schawinski: Ein Schwarzes Loch ist ein Objekt, dass unter seiner eigenen Masse in einen Punkt kollabiert ist. Die Relativitätstheorie sagt, so ein Objekt müsse die Raumzeit um sich herum stark verbiegen. Wenn ihm etwas zu Nahe kommt und es über den Horizont ins Schwarze Loch gesogen wird, wird es unweigerlich verschluckt und verschwindet. Das passiert sogar dem Licht. Deshalb sind Schwarze Löcher eben «schwarz».

Unser Schwarzes Loch zeigt sich am Himmel etwa so gross wie eine DVD auf dem Mond. Es braucht ein gewaltiges Teleskop, um dies einzufangen.

Welche Bedeutung hat diese Abbildung für die Wissenschaft?

Was das EHT-Team gemacht hat, ist eine wissenschaftliche und technische Meisterleistung! Sie haben acht Radioteleskope auf der ganzen Welt zusammengeschaltet und damit ein Teleskop geschaffen, das effektiv so gross ist wie die Erde. Das EHT bringt uns damit so nahe an ein Schwarzes Loch, wie das mit Teleskopen möglich ist.

Antenne im Schnee
Legende: Das NOEMA-Radioteleskop in den französischen Alpen: Es war Teil des Zusammenschlusses von Teleskopen rund um die Welt, die das Schwarze Loch gleichzeitig einfingen. IRAM

Dank dieser Observation werden wir mehr darüber lernen, wie Schwarze Löcher die Raumzeit verbiegen. Die generelle Relativitätstheorie sagt voraus, wie das aussehen sollte und deshalb ist dieses Bild ein weiterer Test der Relativitätstheorie. Einsteins Theorie hat seit über hundert Jahren jeden Test bestanden.

Welche Erkenntnisse liefert das Bild bezüglich Einsteins Relativitätstheorie?

Dass sie stimmt. Das Bild wird in die Geschichte eingehen.

Schwarzes Loch.
Legende: Historische Aufnahme: Forschern ist dieses Bild eines Schwarzen Lochs gelungen. ZVG.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
    Der Grössenvergleich mit einer CD auf dem Mond scheint mir rein gefühlsmässig massiv untertrieben. Habe bei letztem Vollmond Aufnahmen gemacht mit meiner handelsüblichen Digi-Kamera im günstigeren Preisniveau (45fach Zoom) und kann auf den Bildern sogar die kleineren Krater zählen, glaubte sogar fast, Armstrongs vergessene Coladose zu sehn. :-) Dieses SL ist 55Mio Lichtjahre entfernt, mir scheint, das müsste im Vergleich kleiner sein als eine Stecknadel auf dem Mars, aber ich kann mich ja irren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
    Stefan von Känel (17:32 Uhr): Da das 'Paralleluniversum' eben grad abesch(l)ossen wurde (Phantome des Universums - Forschern gelingt erstmals Foto eines Schwarzen Lochs) und ich Ihnen dort nicht mehr antworten kann, darum halt hier: Warum ausgerechnet Seele? Gute Frage, könnte man auch anders nennen, aber es scheint nicht von der Hand zu weisen, dass irgendwas in diesem verd. Universum lebt. Nicht? Ich benutze halt nun diesen abgedroschenen Terminus... Beste Grüsse ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Es braucht nach meiner Meinung, eine kleine Korrektur, es ist nichts bewiesen. Nur mit Computer simulation scheint die Theorie vom Einstein sich zu bestätigen, daß ganze ist eine theoretische Annahme. Und darum halte ich es wie Hr. Dr. Adler, der sagte: behalte im Hinterkopf, daß es auch ganz anders sein könnte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Max Blatter  (maxblatter)
      Schwarze Löcher sind genau so real wie Erde und Sonne! Klar: Es gab mal eine philosophische Richtung, die ALLES nur als Illusion abtat. Ich selbst halte, wie der französische Philosoph René Descartes ("je pense, donc je suis"), diese Anschauung nicht gerade für besonders fruchtbar.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen