Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Amos Oz ist tot abspielen. Laufzeit 01:03 Minuten.
01:03 min, aus Heute um Vier vom 28.12.2018.
Inhalt

Bücher in mehr als 40 Sprachen Schriftsteller Amos Oz ist tot

  • Der israelische Schriftsteller Amos Oz ist in seiner Heimat im Alter von 79 Jahren an Krebs gestorben.
  • Seine Tochter hat den Tod des Schriftstellers auf Twitter bekannt gegeben und gegenüber den Nachrichtenagenturen bestätigt.
  • Zu den bekanntesten Werken von Oz zählen die Romane «Mein Michael», «Der perfekte Frieden», «Black Box», «Ein anderer Ort», «Eine Frau erkennen» sowie «Eine Geschichte von Liebe und Finsternis».
Legende: Video Aus dem Archiv: Amos Oz über die Wurzeln des Fanatismus abspielen. Laufzeit 59:37 Minuten.
Aus Sternstunde Philosophie vom 28.10.2018.

Fania Oz-Salzberger schrieb auf Twitter, ihr Vater sei im Schlaf gestorben. «Danke an alle, die ihn geliebt haben.» Der Aussenminister Israels sagte, Oz' Tod sei «ein Verlust für uns alle und für die Welt». Auch Staatspräsident Reuven Rivlin äusserte Trauer über Oz' Tod und würdigte ihn als «literarischen Giganten». Rivlin sagte: «Ruhe in Frieden, unser geliebter Amos.»

Der unter dem Namen Amos Klausner in Jerusalem als Sohn jüdischer Einwanderer aus der Ukraine geborene Autor war als Gründer der Friedensbewegung Schalom Achschaw (Frieden Jetzt) auch politisch aktiv und galt immer wieder als Kandidat für den Literaturnobelpreis. Seine Bücher sind in mehr als 40 Sprachen übersetzt worden. Oz ist Träger diverser internationaler Auszeichnungen und Ehrendoktortitel mehrerer Universitäten.

Oz hat sich stets gegen die israelische Besatzungspolitik ausgesprochen und engagiert. Gleichzeitig betonte der im Sechstagekrieg 1967 und im Jom-Kippur-Krieg 1973 als Soldat aktive Autor jedoch das Recht Israels auf Selbstverteidigung.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?